Der böige Wind aus westlichen bis südwestlichen Richtungen treibt heute immer wieder Schauer über Deutschland hinweg. Die Schauer können durchaus kräftiger ausfallen und je nach Intensität auch bis in tiefere Lagen als Schnee-, Schneeregen- , oder Graupelschauer niedergehen - örtliche Gewitter sind nicht auszuschließen. Die Temperaturen erreichen meist Werte zwischen +3/+8 Grad.

In der Nacht auf Donnerstag greift ein Sturmtief auf Deutschland über und sorgt über dem Westen und Nordwesten für eine Intensivierung des Windes, was zu stürmischen Windböen führen kann. Regen ist auch zu erwarten, dieser beschränkt sich jedoch meist auf die Gebiete südlich der Mainlinie und nördlich der Linie Köln - Berlin, während es in einem breiten Streifen dazwischen weitgehend trocken bleiben kann. Tagsüber ist bei weiterhin stürmischen Windböen (Windprognose) mit weiteren Schauern zu rechnen, welche ihren Schwerpunkt über den Gebieten nördlich der Mittelgebirge haben können. Die Temperaturen steigen auf +4/+8 Grad und die Schneefallgrenze schwankt zwischen 700-1.300 Meter, was ab den höheren mittleren Lagen durchaus zur Ausbildung einer Schneedecke führen kann (Schneeprognose).

Das Wetter beruhigt sich am Freitag. Der Wind kommt schwach aus südlichen Richtungen und führt bei überwiegend starker bis wechselnder Bewölkung milde Luftmassen über die Alpen nach Deutschland. So sind über dem Süden verbreitet +8/+12 Grad, örtlich bis +14 Grad und etwa nördlich der Mittelgebirge +6/+11 Grad zu erwarten. Niederschläge sind möglich, beschränken sich aber meist auf die Mitte und den Nordwesten von Deutschland.

Am Samstag bleibt es zunächst stark bewölkt und ein Niederschlagsfeld überquert Deutschland im Tagesverlauf von Südwest nach Nordost. Ab den Nachmittagsstunden kann die Bewölkung etwa westlich der Linie Bremen - München auflockern, so dass dort auch längere sonnige Momente möglich sind. Die Temperaturen steigen verbreitet auf +8/+12 Grad und können über dem Nordosten bis +14 Grad erreichen.

Am Sonntag und Montag kommt es voraussichtlich bei starker Bewölkung immer wieder zu Niederschlägen unterschiedlicher Intensität und Dauer. Der Schwerpunkt der Regenfälle ist über Süddeutschland zu erwarten. Die Temperaturen steigen bei einem schwachen Wind aus unterschiedlichen Richtungen auf +7/+11 Grad an und können in den Nächten auf +2/+6 Grad und bei Aufklaren bis auf den Gefrierpunkt zurückgehen. Ob sich darüber hinaus der Frühling, oder eine kältere Temperaturphase durchsetzen kann, klären wir gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Frühling und Sommer 2017.

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!