Vom 24./27. Februar zeichnet sich in den Berechnungen der Wettermodelle mehr und mehr eine erhöhte Wahrscheinlichkeit für eine nasskalte Wetterlage ab, welche durchaus auch für Schnee-, Schneeregen-, oder Graupelschauer sorgen kann. Im Zeitraum zuvor zeigt sich eine aktiv-dynamische Westwetterlage, bei der Starkwindereignisse weiterhin nicht ausgeschlossen werden können. Die Großwetterlage verändert sich so langsam und die Hochdruckdominanz der letzten Wochen schwindet.

Die Frage, die sich allerdings stellt: für wie lange? Gelingt es der Frontalzone nun nachhaltig für ein Ausgleichsverhalten beim Wetter zu sorgen, oder positioniert sich Anfang März schon das nächste "Hochdruckbollwerk" über Mitteleuropa? Das amerikanische Wettermodell berechnete heute Morgen und auch heute Nachmittag jeweils Ansätze, welche nach der turbulenten Westwetterphase in den ersten März-Tagen eine Hochdruckbrücke von den Azoren quer über Mitteleuropa bis zum Kontinentalhoch über dem westlichen Russland ermöglichen könnte. Diese wiederum hat durchaus auch das Potential sich über Mitteleuropa zu festigen und zu behaupten. Mit anderen Worten: auch wenn jetzt ein Wechsel der Großwetterlage bevorsteht, so ist noch keinesfalls die Nachhaltigkeit der Umstellung gesichert. Gut möglich also, dass die Hochdruckdominanz sich durch ihre Erhaltungsneigung auch im März noch behaupten könnte.

Betrachtet man das Langfristmodell mit seiner heutigen Wetterprognose März, so zeigt sich eine Abweichung der Temperaturen gegenüber dem langjährigen Mittelwert von +0,5/+2 Grad im leicht zu warmen bis zu warmen Bereich. In der Niederschlagserwartung zeigen sich kaum Auffälligkeiten, wobei der Süden auch leicht zu nass berechnet wird. Anders formuliert geht das Langfristmodell derzeit nicht davon aus, dass sich im März eine neue Hochdruckdominanz einstellen könnte.

Schaut man sich die Kontrollläufe an, so bestätigt sich die nasskalte Temperaturentwicklung im letzten Februar-Drittel. Zum März hin steigt aber das Temperaturniveau des Mittelwertes leicht an, so dass das Temperaturspektrum am 1. März zwischen +0/+17 Grad (Mittelwert: +7/+9 Grad) und am 3. März zwischen +1/+13 Grad (Mittelwert: +7/+8 Grad) liegen kann. Die Niederschlagserwartung ist als leicht erhöht einzustufen. Mit anderen Worten: zum heutigen Stand ist durchaus Jahreszeit-typisches Wetter Anfang März zu erwarten.

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!