Der frischt gefallene Schnee über dem Süden der letzten Nacht schwindet in mittleren Lagen tagsüber so schnell, wie er gefallen ist. Bei Temperaturen zwischen +1/+7 Grad folgen jedoch aus westlichen Richtungen weitere Schauer nach, welche - je nach Intensität - teils bis in tiefere Lagen als Schnee-, Schneeregen-, oder Graupelschauer niedergehen können. Der Schwerpunkt der Schaueraktivität liegt in etwa über den Mittelgebirgen und lässt zum Abend hin nach.

Nach einer teils frostigen Nacht bleibt am Montag die Schauerneigung im Schwerpunkt über dem Westen, Südwesten und der Mittelgebirge hoch, sonst kommt bei zunehmend aufgelockerter Bewölkung mehr und mehr die Sonne zum Vorschein. Die Temperaturen steigen auf +1/+5 Grad über dem Süden und auf +3/+7 Grad über dem Norden und die Schneefallgrenze schwankt zwischen 300-700 Meter.

Am Dienstag bleibt die Neigung zu Schnee-, Schneeregen-, Graupel- oder Regenschauer hoch, lässt jedoch in ihrer Intensität weiter nach und die sonnigen Anteile können weiter zunehmen. Die Temperaturen sind mit +0/+6 Grad über dem Süden und +4/+8 Grad über dem Norden nahezu unverändert, wenngleich in der Nacht erneut mit Frost zu rechnen ist.

Von Mittwoch bis Freitag setzt sich über Deutschland, Österreich und der Schweiz allmählich hoher Luftdruck durch, so dass die Schauer nachlassen und schließlich ganz aufhören. Der Wind dreht von nördlichen auf südwestliche und zum Freitag auf westliche Richtungen und führt mildere Luftmassen heran. So steigen die Werte von Mittwoch mit +1/+6 Grad über dem Süden und +4/+9 Grad über dem Norden bis zum Freitag auf +6/+10 Grad, örtlich auch auf bis +11/+13 Grad. Voraussichtlich am Freitagnachmittag verdichtet sich von Nordwesten her die Bewölkung und nachfolgend kann geringfügiger Niederschlag einsetzen. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 13:00 Uhr in einer weiteren Wetterprognose zum Wetter Frühling und gegen 17:00 Uhr in einem neuen Witterungstrend zum Wetter Ostern 2016.

Anzeige

 

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!