Das Tiefdrucksystem, welches am gestrigen Montag und in der letzten Nacht den Schnee über den Süden brachte (akt. Schneehöhen), zieht im Tagesverlauf unter Abschwächung nach Osten ab, so dass bei meist starker bis wechselnder Bewölkung die Niederschlagsneigung als gering einzustufen ist. Die Temperaturen steigen über dem Süden und Südosten auf +0/+3 Grad und können über dem Westen und Nordwesten auf +3/+7 Grad ansteigen. Am späten Nachmittag zieht von Westen her ein neuerliches Tiefdrucksystem nach Deutschland und sorgt nachfolgend für Niederschlag, welcher anfangs noch als Schnee, später jedoch unterhalb 800-1.300 Meter als Regen niedergehen kann.

Am Mittwochvormittag erreichen die Niederschläge auch die östlichen Landesteile und sorgen anfangs noch für Schneefall, welcher jedoch auch dort rasch in Regen übergehen kann - in einer kurzen Phase ist auch Eisregen, oder gefr. Regen möglich. Der Wind frischt insgesamt auf und dreht auf westliche bis nordwestliche Richtungen. Die Temperaturen steigen mit +3/+8 Grad etwas an, so dass der Schnee über tiefere und teils auch mittlere Lagen wieder abtauen kann.

Am Donnerstag zieht ein kleinräumiges Tiefdrucksystem von Nordwest nach Südost und sorgt insbesondere über den südlichen Regionen für einen auffrischenden Wind aus nordwestlichen Richtungen, welcher nicht nur Niederschläge, sondern mit +1/+5 Grad auch wieder frischere Temperaturen mit sich führt. Die Schneefallgrenze sinkt auf 400-800 Meter ab.

Am Freitag folgt ein weiterer Tiefdruckausläufer nach und sorgt für teils kräftigere, über dem Süden auch für länger andauernde Niederschläge, welche bei Temperaturen zwischen +0/+5 Grad über dem Süden und +2/+7 Grad über dem Norden oberhalb etwa 400-800 Meter als Schnee niedergehen können.

Am Samstag positioniert sich voraussichtlich über der Nord- und Ostsee ein kleinräumiges Tiefdrucksystem und sorgt mit einer nördlichen Grundströmung für eine erhöhte Schauerneigung. So sind bei Temperaturen zwischen +0/5 Grad über dem Süden und +3/+7 Grad über dem Norden zahlreiche Schauer zu erwarten, welche - je nach Intensität - teils bis in tiefere Lagen hinab als Schnee-, Schneeregen-, oder Graupelschauer niedergehen können.

Am Sonntag ändert sich an der Schauerneigung nur geringfügig etwas, wobei die Anzahl und die Intensität der Schauer von Süden her langsam nachlassen kann. Aber auch die Temperaturen bleiben mit +0/+4 Grad über dem Süden und +3/+8 Grad über dem Norden nahezu unverändert. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 13:00 Uhr mit einer neuen Wetterprognose zum Frühling.

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!