Die kommenden Tage zeigen sich bis einschließlich Sonntag in ihrem Ablauf ruhig und trocken und vielerorts wird auch die Sonne zum Vorschein kommen können, bevor zum Sonntag sich die Bewölkung von Südosten her verdichten kann. Die Temperaturen steigen verbreitet auf +1/+5 Grad und können über dem Süden örtlich auf bis +7/+12 Grad ansteigen. Am Montag bleibt die Wetterentwicklung im Detail noch variabel, da zum aktuellen Stand die Zugbahn eines Mittelmeertief noch immer eine entscheidende Rolle spielen wird und noch immer nicht in den Simulationen klar positioniert ist. Aktuell ist etwa südlich einer Linie Bodensee - Dresden mit teils ergiebigen und lang anhaltenden Niederschlägen zu rechnen, welche etwa oberhalb 500-700 Meter in Schnee übergehen können (Details s. Wetter Februar).

Für den Zeitraum 1./5. März sind sich die Simulationen der Wettermodelle zwischenzeitlich sehr ähnlich. So wird das Mittelmeertief relativ rasch der atlantischen Frontalzone zurückgeführt, welche sich mit einer nordwestlichen Grundströmung über Deutschland, Österreich und der Schweiz bemerkbar machen kann. In Folge daraus ist bis zum 5. März mit wiederholten Niederschlägen zu rechnen, welche bei Temperaturen zwischen +1/+7 Grad etwa oberhalb 400-800 Meter in Schnee übergehen können.

Anders formuliert ist das für Anfang März typisch nasskalte und unbeständige Wetter zu erwarten und die Kontrollläufe stützen diese Variante mehrheitlich. So liegt das Temperaturspektrum am 1. März zwischen -2/+6 Grad (Mittelwert: +4 über dem Süden, Westen und Norden und +1 Grad über dem Osten) und am 5. März zwischen -1/+12 Grad (Mittelwert: +5/+6 Grad über dem Süden, Westen und Norden und +3 Grad über dem Osten). Ob die nasskalte Witterung darüber hinaus noch anhalten wird, oder ob der Frühling bald Einzug hält, klären wir gegen 17:00 Uhr in einem neuen Wettertrend Wetter Frühling.

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen