Der Wind aus östlichen Richtungen treibt heute teils dichte Wolkenfelder über die östlichen Landesteile hinweg, so dass dort geringfügiger Niederschlag nicht auszuschließen ist. Im Westen und Süden kann hingegen noch des Öfteren die Sonne zum Vorschein kommen und es bleibt dort zumeist trocken. Die Temperaturen steigen im Osten und Südosten auf +3/+7 Grad und können im Westen und Südwesten +7/+11 Grad erreichen. Am Freitag weiten sich die Wolkenfelder noch etwas weiter nach Westen aus, so dass auch im Süden und Westen mit aufziehender, meist noch wechselnder Bewölkung und etwas Sonnenschein zu rechnen ist, während das Gesamtbild im Nordosten zunehmend grau und trüb werden kann. Die Niederschlagswahrscheinlichkeit ist gering ausgeprägt und beschränkt sich in Form von Sprühregen auf die östlichen Landesteile. Die Temperaturen steigen verbreitet "nur" noch auf +2/+6 Grad und können im Südwesten und äußersten Westen noch +6/+9 Grad erreichen. Am Samstag bleibt es häufig stark bewölkt, teils hochnebelartig bewölkt, teils aber auch neblig-trüb und nördlich der Mittelgebirge zieht von Osten her im Tagesverlauf ein schwaches Niederschlagsgebiet nach Deutschland und erreicht zum Abend hin voraussichtlich auch die westlichen Landesteile. Schneegriesel oder leichter Schneefall ist über der Osthälfte ab den mittleren Lagen nicht gänzlich auszuschließen, so dass über den Mittelgebirgen bis Samstagabend nochmals mit etwas Neuschnee zu rechnen ist (Simulation der zu erw. Niederschlagsformen | Schneeprognose). Südlich der Mittelgebirge kann es weitgehend trocken bleiben und etwa südlich der Linie Mannheim - Nürnberg sind z.T. auch sonnige Auflockerungen nicht auszuschließen. Die Temperaturen steigen im allgemeinen auf +2/+5 Grad und können mit etwas Sonnenschein im Süden und Südwesten auf +6/+9 Grad ansteigen. In der Niederschlagsprognose zeigt sich bis zum Samstagabend mit 1-7 l/m² die größte Niederschlagsaktivität etwa nördlich der Mittelgebirge, während südlich davon kaum Niederschlag zu erwarten ist. In den Nächten ist bei Temperaturen zwischen -2/+3 Grad generell mit leichtem Frost zu rechnen. Am Sonntag bleibt der Wind aus östlichen Richtungen frisch und es ändert sich am Wettercharakter nur wenig. Die teils dichten Wolkenfelder mit geringfügigem Niederschlag bleiben etwa nördlich der Mittelgebirge erhalten, während von Süden her die Wolken weiter auflockern können und etwa südlich der Mainlinie ein paar Sonnenstrahlen zu erwarten sind. Die Temperaturen steigen - je nach Sonnenscheindauer - auf +4/+8 Grad, bzw. auf +8/+12 Grad an. Am Montag kann sich von Süden her die Bewölkung weiter auflockern, so dass sich die starke Bewölkung auf die Gebiete nördlich einer Linie Bielefeld - Dresden zurückziehen kann. Die leichte Niederschlagsaktivität im Norden ist gering ausgeprägt und konzentriert sich überwiegend auf die Küstenregionen. Die Temperaturen steigen mit Sonnenschein auf +9/+14 Grad und mit starker Bewölkung sind +6/+10 Grad zu erwarten. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Frühling.

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!