Das amerikanische Wettermodell hält seine Simulationen für eine turbulent-dynamische Wetterentwicklung Anfang März aufrecht. So gelingt es der atlantischen Frontalzone sich bereits zum Sonntagabend mit einem Sturmtief bis nach Deutschland durchzusetzen. Im weiteren Verlauf kommt es an der südlichen Gradientenstruktur zu sog. Randtiefentwicklungen, welche den Zeitraum 1./2. März weitgehend wechselhaft, windig und mit Temperaturen zwischen +5/+10 Grad noch mäßig mild, bis zum 5. März jedoch wieder zunehmend nasskalt erscheinen lässt. Starkwindereignisse, z.T. auch Extremwindereignisse sind im Zeitraum 1./3. März nach der Simulation des amerikanischen Wettermodells wahrscheinlich. Geht es nach dem europäischen Wettermodell, so verläuft die komprimierte Gradientenstruktur weiter westlicher, bzw. auch nördlicher, da das Azorenhoch insgesamt eine nördlichere Position einnimmt. Würde sich diese Variante durchsetzen, so wäre auch hier mit einem windigen, wechselhaften und überwiegend nasskalten Wettercharakter zu rechnen, wobei Stark- oder gar Extremwindereignisse weniger wahrscheinlich sind. Interessant ist jedoch der gleiche Ansatz der Wettermodelle, bei der sich die Tiefdruckstruktur bis über das östliche Mitteleuropa durchsetzen und sich über der Mittelmeerregion mit einen Tiefdrucksystem positionieren kann. Das hätte ein "aufkeilendes" Hochdrucksystem im Westen zur Folge, so dass es mit frühlingshaften Temperaturen jenseits der +15 Grad Marke so schnell nichts werden kann - dazu gehen wir heute Nachmittag aber näher darauf ein. Was ist denn nun für die ersten März-Tage am wahrscheinlichsten? Die Kontrollläufe zeigen ein relativ einheitliches Bild: im Zeitraum 1./3. März zeigt sich eine rege Niederschlagsneigung, welche bis zum 5. März eine leicht abnehmende Tendenz hat. Insofern sind die Sturmtiefszenarien des amerikanischen Wettermodells durchaus als wahrscheinlich zu betrachten, welche im weiteren Verlauf durch ein herannahendes Hochdrucksystem und nachlassenden Niederschlägen ersetzt wird. Das Temperaturspektrum der Kontrollläufe liegt am 1. März zwischen +3/+7 Grad (Mittelwert: +5/+7 Grad) und am 5. März zwischen +0/+6 Grad (Mittelwert: +3/+5 Grad). Insofern sind winterliche Verhältnisse ab den mittleren Lagen nicht unwahrscheinlich. Zusammenfassend: wechselhaft, windig und überwiegend nasskalt. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 17:00 Uhr in einem neuen Wettertrend zum Wetter im Frühling.

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!