Skip to main content

Wetter Juni: Erst die Unwetter, dann die Wetterberuhigung

| M. Hoffmann

Ein Unwettertief dreht sich über Deutschland ein und sorgt über das Wochenende insbesondere über den südlichen Landesteilen für Hochwasser, Überflutungen und lokale Sturzfluten samt volllaufende Keller und unterspülte Straßen.

Kräftiger und nach Süden hin auch unwetterartiger Dauerniederschlag
Kräftiger und nach Süden hin auch unwetterartiger Dauerniederschlag

Zahlreiche Schauer und örtliche Gewitter ziehen heute über Deutschland hinweg und sorgen für einen unbeständigen Wettercharakter. Während westlich einer Linie von Rostock und München häufiger die Sonne zum Vorschein kommen kann, bleibt es weiter nach Osten überwiegend stark bewölkt (Wolkenradar). Die Temperaturen erreichen in Schauernähe kaum die +15 Grad-Marke und steigen mit den sonnigen Momenten auf bis +22 Grad an.

Unwetterartiger Dauerniederschlag

Ein Tief dreht sich zum Wechsel in den Juni über Deutschland ein. So zeigt sich der Himmel südlich einer Linie von Hannover und Usedom meist stark bewölkt und mit gelegentlichem Niederschlag ist zu rechnen. Weiter nach Süden intensiviert sich der Niederschlag und kann im Tagesverlauf südlich einer Linie vom Saarland und Berlin zu länger andauerndem und ergiebigem Niederschlag führen. Das Niederschlagsfeld dreht sich ein und bleibt noch bis einschließlich dem 2. Juni (So.) südlich der Linie aktiv, sodass mit regionalem Hochwasser, Überflutungen, sowie lokalen Sturzfluten gerechnet werden kann. Mancherorts laufen die Keller voll und Straßen können unterspült werden. Die Temperaturen erreichen nach Norden +22 bis +26 Grad und sinken mit dem Dauerregen über dem Süden unter die +15 Grad-Marke ab. Der Wind kommt größtenteils schwach bis mäßig aus unterschiedlichen Richtungen, kann jedoch - insbesondere über dem Süden - phasenweise böig und über exponierten Lagen auch stürmisch auffrischen.

Nachlassender Niederschlag

Zum Start in die neue Woche zieht sich der Niederschlag nach Süden zurück und kann zunächst noch südlich der Donau und zum Nachmittag entlang der Alpen für ergiebigen und länger andauernden Niederschlag sorgen. Weiter nach Norden klingt der Niederschlag ab und bei auflockernder Bewölkung sind ein paar sonnige Momente möglich. Zum späten Nachmittag und Abend verdichtet sich die Bewölkung von Nordwesten und nachfolgend setzt Niederschlag ein, welcher sich noch in der ersten Nachthälfte über Teilen von Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern verteilt. Der Wind kommt schwach aus westlichen bis nordwestlichen Richtungen und die Temperaturen erreichen +16 bis +21 Grad.

Sonne, Wolken und ein paar Schauer

Die Niederschlagstätigkeit klingt am 4. Juni (Di.) weiter ab und bei auflockernder Bewölkung ergibt sich ein Wechselspiel aus Sonne, Wolken und ein paar gelegentlichen Schauern. Verbreitet bleibt es trocken. Der Wind kommt schwach aus unterschiedlichen Richtungen und frischt in Richtung der Küstenregion der Nordsee stark böig auf. Die Temperaturen erreichen +17 bis +22 Grad und in den sonnigen Momenten sind bis +24 Grad möglich.

Die Großwetterlage und Niederschlagsprognose des deutschen Vorhersage-Modells
Die Großwetterlage und Niederschlagsprognose des deutschen Vorhersage-Modells © www.meteociel.fr || wxcharts.com

Nächste Aktualisierung

Aktuelle Wettervorhersagen

Unterstützen
Sie uns!
Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Wir freuen uns über einen freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.
Betrag wählen

Regenradar

Regenradar Deutschland
© Deutscher Wetterdienst, Offenbach (DWD)