Wetter Juni 2022: Wetterprognose und Wettervorhersage

Wettervorhersage: Bis in den Juni keine stabile Wetterlage in Sicht

Abwechslungsreiches Wetter im Juni

Der strukturelle Wandel der Großwetterlage ist in Gang gesetzt worden und wird in den kommenden Tagen für einen abwechslungsreichen Wettercharakter sorgen. Wie das Wetter im Juni werden wird, hängt von einer Hochdruckposition ab, die durchaus noch für die eine oder andere Überraschung gut sein kann.

Unbeständiges Wetter ist in den kommenden Tagen zu erwarten. Immer wieder kommt es zu Schauern, die am Montag organisiert auftreten und für nennenswerten Niederschlag und regionale Gewitter sorgen können, sonst sind es meist punktuelle Niederschlagsereignisse, die für etwas Abwechslung sorgen können.

Jahreszeit-typisches Wetter

Ein leicht unbeständiger Wettercharakter, dazu ein Wechselspiel aus Sonne und Wolken lässt bei schwachen Windbewegungen die Temperaturen auf +17 bis +23 Grad und über dem Süden bis +25 Grad ansteigen. Frischer bleibt es mit +14 bis +18 Grad über den nördlichen Regionen, sowie über den Schauergebieten. Zum Ende der Woche kann der Wind über dem Norden stark böig auffrischen und an den Küsten von Nord- und Ostsee zu stürmischen Windböen führen. Mehr dazu in der aktuellen Wetterprognose zum Wetter Mai 2022.

Weiterlesen: Wettervorhersage: Bis in den Juni keine stabile Wetterlage in Sicht

Unterstützen
Sie uns!
Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Wir freuen uns über einen freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.
Betrag wählen

 

Wetterprognose: Schafskälte und Sommerwetter liegen im Juni eng beieinander

Wettertrend Juni: Sommer- oder Schauerwetter?

Der seit Tagen beschriebene große Knall kommt heute und beendet die hochsommerliche Wetterlage. Nachfolgend stellt sich die Großwetterlage um, doch ob der Juni sommerlich oder unterkühlt starten wird, hängt von kleinen, aber alles entscheidenden Details ab.

Unwetter. Eine Unwetterfront überquert heute Deutschland und sorgt im Schwerpunkt über der Nordhälfte für schwere bis extreme Unwetter. Blitz- und Hagelschlag (bis 5 cm Durchmesser), Starkregen (bis 40 l/m²) und stürmischen Windböen (bis 130 km/h) können erwartet werden. Zudem sind mit der Kaltfront die Ausbildung von Superzellen (Scherungsprozesse) möglich, was das Auftreten regionaler Tornados nicht ausschließt. (Gewitterradar || Warnlagenbericht) || Unwetterwarnung). Über dem Süden ist es mit bis +34 Grad schwül-heiß, bevor zum späten Nachmittag und in der Nacht auch hier Schauer und Gewitter für ein ansteigenden Unwetterpotential> sorgen können.

Durchwachsenes Wetter

Die Unwetterfront zieht in der Nacht auf Samstag nach Osten ab- und nachfolgend setzt sich ein Wechselspiel aus Sonne und Wolken durch. Schauer können von Sonntag bis Mittwoch immer wieder für Abwechslung sorgen, die am Montag länger andauernd und ergiebig ausfallen können. Die Temperaturen gehen mit +17 bis +23 Grad spürbar zurück und können sich mit auf +12 bis +16 Grad einpendeln. Mehr dazu in der aktuellen Wetterprognose zum Wetter Mai 2022.

Weiterlesen: Wetterprognose: Schafskälte und Sommerwetter liegen im Juni eng beieinander

Das Wetter im Juni: Frühlingsfrische oder Sommerluft?

Schwül-warmes bis sommerliches Juniwetter, oder doch ein Kaltlufteinbruch?

Kommt der große Knall im Mai und sorgt bis in den Juni für eine kühle und regnerische Witterung, oder setzt sich der Sommer mit Sonnenschein und trockenem Wetter durch?

Schwül-heiß. Die ersten Unwetter der Woche sind durch und ein kräftiges Gewitter brachte gestern mit 41,2 l/m² über Neuenahr, Bad-Ahrweiler (Rheinland-Pfalz) die höchste Regensumme des Tages. Heute ziehen die letzten Schauer über Brandenburg und Sachsen ab und am Mittwoch ist ein weiterer Sommertag zu erwarten. Die Temperaturen erreichen mit viel Sonnenschein +22 bis +26 Grad und über dem Süden örtlich bis +30 Grad.

Hochsommerlich heiß mit nachfolgenden Unwettern

Ab Donnerstag werden feucht-warme und labile Luftmassen nach Deutschland geführt. Mit Temperaturen von +24 bis +28 Grad und über dem Süden örtlich bis +33 Grad kann es unangenehm schwül werden. Zudem steigt ab Donnerstagnachmittag das lokale Schauer- und Gewitterrisiko an und kann am Freitag etwa nördlich einer Linie von Köln und Dresden zu mit Blitz- und Hagelschlag, stürmischen Windböen und Platzregen zu schweren Unwettern führen. Das regionale Auftreten von Tornados ist am Abend über Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern, sowie über dem nördlichen Brandenburg nicht auszuschließen. Mehr dazu in der aktuellen Wetterprognose zum Wetter Mai 2022.

Weiterlesen: Das Wetter im Juni: Frühlingsfrische oder Sommerluft?

Wettertrend Juni 2022: Sommerhoch oder Trogwetterlage?

Wie wird das Wetter im Juni 2022?

Eine hochsommerliche Wetterlage erfährt zum kommenden Wochenende eine gravierende und markante Veränderung, deren Auswirkungen bis in den Juni hinein wirken können.

Hochsommer. Eine Hochdruckblase baut sich über Deutschland auf und dominiert überwiegend das Wetter der kommenden Woche. Aus südlichen Richtungen gelangen ungewöhnlich warme bis heiße Luftmassen nach Deutschland und lassen es gleich zum Beginn der neuen Woche krachen.

Sommer, Hochsommer und Unwetter

Am Montag ziehen von Westen Wolken auf und bilden sich zum Nachmittag Quellwolken und Gewitterzellen aus, die langsam nach Osten ziehen und einen Schwerpunkt entlang einer Linie von Münster und Dresden bilden können. Kräftige Schauer und Gewitter sind zu erwarten, die mancherorts unwetterartig ausfallen können (Niederschlagsprognose || Gewitterradar). Nachfolgend setzt sich das Hoch durch, bevor zum Ende der Woche die nächste Störung Deutschland erreicht und das Potential unwetterartiger Wetterereignisse ansteigen lässt. Die Temperaturen schwanken zwischen +22 bis +26 Grad und können sich mit einem Schauer an der +20 Grad-Marke orientieren. Scheint die Sonne für längere Zeit, so können die Temperaturen die hochsommerliche +30 Grad-Marke überspringen und für Hitze sorgen, die mit zunehmend feuchten Luftmassen unangenehm wird. Mehr dazu in der aktuellen Wetterprognose zum Wetter Mai 2022.

Weiterlesen: Wettertrend Juni 2022: Sommerhoch oder Trogwetterlage?


Das Wetter-Jahr 2022 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1991-2020 in Grad Nieder­schlag
Januar 2022 +2,8 +3,3 +1,9 55,3 l/m² - etwas zu trocken
Februar 2022 +4,5 +4,1 +3,0 84 l/m² - zu nass
März 2022 +5,1 +1,6 +0,5 14,4 l/m² - extrem zu trocken
April 2022 +7,8 +0,4 -1,2 55 l/m² - leicht zu trocken
Mai 2022 +14,4 +2,3 +1,3 46 l/m² - erheblich zu trocken
Juni 2021 +18,6 +3,6 +2,6 94 l/m² - etwas zu nass
Juli 2021 +18,4 +1,4 +0,0 103 l/m² - zu nass
August 2021 +16,5 -0,06 -1,4 102 l/m² - zu nass
September 2021 +15,2 +1,8 +1,3 36 l/m² - zu trocken
Oktober 2021 +9,65 +0,6 +0,2 46 l/m² - zu trocken
November 2021 +4,9 +0,9 +0,1 48,9 l/m² - zu trocken
Dezember 2021 +2,6 +1,8 +0,8 62 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2022 +6,9 +2,3 +1,0 254,7 l/m² - zu trocken
Temperaturabweichung Deutschland 24 Monate - Klimadiagramm

Statistische Wetterwerte für Juni

  • Zum Beginn oftmals warmes Hochdruckwetter
  • Anschließend zwischen dem 4. und 20. Juni sehr häufig wechselhaftes und kühles Wetter (Schafskälte - vermehrt um den 11. Juni)
  • Erste - schwere - Unwetter sind in diesem Zeitraum möglich
  • Warmes Hochdruckwetter wieder ab dem 25. Juni
  • Zeitraum des Siebenschläfertages beginnt am 25. Juni

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns