Im Juni 2018 bleibt über dem Süden die Neigung zu kräftigen Schauern und Gewittern erhalten und breiten sich zeitweilig auch über Norddeutschland aus.

An diesem Juni-Wochenende liegt Deutschland im Einflussbereich feucht-warmer und labiler Luftmassen, was jeweils zu den Nachmittags- und Abendstunden die Neigung zu Schauern und Gewittern ansteigen lässt. Örtlich auch kräftiger und mit Potential für unwetterartige Wetterereignisse (Gewitterradar | Unwetterwarnungen | Warnlagenbericht). Der Schwerpunkt der Schauer und Gewitter liegt heute noch etwa südlich der Linie von Bremen und Berlin und am Sonntag nördlich der Linie von Köln und Dresden. Der Wind kommt am Samstag aus unterschiedlichen Richtungen und dreht mit auffrischenden Wind am Sonntag auf westliche Richtungen. Die Temperaturen erreichen +24 bis +28 Grad und örtlich sind bis +30 Grad möglich (Temperaturvorhersage).

Anzeige

Zum Start in die neue Juni-Woche: Viel Regen über Süddeutschland

Am 11. und 12. Juni drückt sich von Südwesten ein Tiefdruckausläufer nach Deutschland und sorgt mit seinen feuchten und warmen Luftmassen für ordentlichen Regen, welcher zu den Nachmittagsstunden auch von Gewittern begleitet werden kann und örtlich erneut unwetterartig ausfallen kann. Etwa nördlich der Linie von Köln und Dresden bleibt es bei wechselnder bis starker Bewölkung weitegehend trocken. Der Wind kommt über dem Norden aus nördlichen und über dem Süden aus unterschiedlichen Richtungen. So können die Werte an den Küstenregionen von Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern auf +17 bis +24 Grad zurückgehen, während weiter südlich +24 bis +28 Grad und bei Regen +20 bis +25 Grad erreicht werden können

Wetter Juni: Über dem Süden kräftige Schauer und Gewitter mit örtlichem Potential für Unwetter
Wetter Juni: Über dem Süden kräftige Schauer und Gewitter mit örtlichem Potential für Unwetter

Unwetterpotential über dem Süden

Am 13. Juni liegt das Tiefdrucksystem noch über dem Süden von Baden-Württemberg und Bayern und kann dort für ergiebige und teils auch länger andauernde Niederschläge sorgen. Weiter nach Norden lockert die Bewölkung auf und häufiger kann dort die Junisonne zum Vorschein kommen. Der Wind frischt weiter auf und kommt aus nördlichen Richtungen, was die Temperaturen auf +15 bis +20 Grad und örtlich bis +24 Grad zurück gehen lassen kann. Bei Dauerregen über dem Süden kann es mit +13 bis +18 Grad entsprechend kühler sein.

Anzeige

Das Juni-Wetter beruhigt sich wieder

Das Tiefdrucksystem verliert am 14. Juni seinen Einfluss auf das Wette über Deutschland und so kommt bei wechselnder bis starker Bewölkung häufiger die Sonne zum Vorschein. Regenschauer mit vereinzelten Gewittern sind noch am ehesten entlang des Alpenrandes zu erwarten. Der Wind frischt auf, dreht auf östliche Richtungen und lässt die Temperaturen auf +20 bis +25 Grad und örtlich bis +27 Grad ansteigen.

Das Juni-Wetter wütet über dem Süden in den kommenden Tagen weiter und zeitweilig sind auch über dem Norden kräftige Schauer und Gewitter zu erwarten. Doch im Verlauf der kommenden Juni-Woche verändert sich die Großwetterlage und die Schauer- und Gewitterneigung lässt nach. Wie sich das Sommerwetter darüber hinaus entwickeln wird, klären wir gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wettervorhersage Sommer 2018.

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen