Die Temperaturen sind im Juni überwiegend als sommerlich, bzw. hochsommerlich zu bewerten. Die Neigung zu Schauern und Gewittern mit örtlichem Potential für Unwetter aber nimmt von Süden her zu.

Entlang des Alpenrandes, über Sachsen, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern können sich zum Nachmittag Quellwolken ausbilden und für regional begrenzte Schauer und Gewitter sorgen (Gewitterradar). Sonst bleibt es bei wechselnder Bewölkung weitgehend trocken und häufig kommt die Sonne zum Vorschein. Mit einem schwachen Wind aus nördlichen Richtungen erreichen die Temperaturen entlang der Küstenregionen von Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern +17 bis +23 Grad, während weiter südlich +24 bis +28 Grad und örtlich über +30 Grad erreicht werden können.

Anzeige

Wetter Juni: Die Schauer- und Gewitterneigung nimmt über dem Süden zu

Am 5. und 6. Juni gelangen die Gebiete etwa südlich der Linie von Köln und Dresden in den Einflussbereich eines schwachen Tiefdrucksystems, was jeweils zum Nachmittag die Quellwolkenbildung begünstigt und regional für Schauer und Gewitter sorgen kann. Weiter nach Norden lockert die Bewölkung auf und häufiger kommt die Junisonne zum Vorschein. Der Wind kommt zunächst aus nördlichen und zum Mittwoch aus östlichen Richtungen, was die Temperaturen verbreitet auf +24 bis +28 Grad und über dem Westen und Südwesten örtlich bis auf +33 Grad ansteigen lassen kann. Hochsommerliche Temperaturen Anfang Juni.

Wetter Juni: Sommerlich warm und größtenteils trocken
Wetter Juni: Sommerlich warm und über dem Norden größtenteils trocken

Das Juniwetter wird von Süden her unbeständiger

Am 7. und 8. Juni verlagert sich das schwache Tiefdruckgebiet weiter nach Osten und führt von Süden feucht-warme Luftmassen nach Deutschland. So steigt am Donnerstag zunächst südlich der Linie von Köln und Dresden die Neigung zu teils kräftigen Schauern und Gewittern an, welche sich am Freitag etwas weiter nach Norden - etwa südlich von Münster und Berlin - ausdehnen. Örtlich können die Schauer auch länger andauernd ausfallen und für ein erhöhtes Potential für Unwetter sorgen. Je nach Niederschlagsaktivität erreichen die Temperaturen Werte zwischen +17 bis +23 Grad, bzw. +24 bis +28 Grad und örtlich auch über die +30 Grad Marke hinaus. Schwül-warmes Juniwetter.

Unbeständig in das kommende Juni-Wochenende

Am 9. Juni bleibt der schwache Tiefdruckeinfluss über Deutschland erhalten und bei starker bis wechselnder Bewölkung ist immer wieder mit zeitweiligen Niederschlagen zu rechnen, welche örtlich auch von Gewittern begleitet werden können. Der Wind kommt aus unterschiedlichen Richtungen und frischt in Schauernähe böig auf. Je nach Niederschlagsintensität und Dauer erreichen die Temperaturen +17 bis +23 Grad, bzw. +24 bis +28 Grad

Das Wetter im Juni wird zunehmend unbeständiger und von Süden weiten sich die Schauer und Gewitter weiter nach Norden aus. Wie sich das Wetter in der zweiten Juni-Dekade entwickeln kann, klären wir gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose Sommer 2018.

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen