Der Wettercharakter im Juni bleibt sommerlich, jedoch nimmt von Süden die Neigung zu Schauern und Gewittern zu.

Zwischen Bremen und Dresden und über dem Süden von Baden-Württemberg zeigt sich der Himmel heute häufiger stark bewölkt und entlang des Alpenrandes und über dem östlichen Brandenburg, Sachsen und dem Bayerischen Wald ist heute mit gelegentlichen Schauern zu rechnen, welche örtlich auch mit Gewitter einhergehen können. Sonst bleibt es verbreitet trocken und häufiger kann die Junisonne zum Vorschein kommen. Der Wind kommt aus nördlichen Richtungen und führt etwas kühlere Luftmassen nach Deutschland, was die Werte etwa nördlich der Linie von Köln und Dresden auf +18 bis +24 Grad und südlich davon auf +22 bis +27 Grad und örtlich bis +29 Grad zurückgehen lassen kann.

Anzeige

Die neue Juniwoche lässt über dem Süden die Schauer- und Gewitterneigung ansteigen

Der Wind dreht im Verlauf vom 4. auf den 5. Juni von nördliche auch östliche Richtungen und sorgt bis zum Dienstag mit Werten von +23 bis +26 Grad und örtlich bis +29 Grad wieder für einen Anstieg der Temperaturen in den sommerlich warmen Bereich. Bei wechselnder bis aufgelockerter Bewölkung kommt häufiger die Sonne zum Vorschein, während über Baden-Württemberg und Bayern zum Nachmittag die Quellbewölkung zunehmen und Neigung zu Schauer und Gewitter ansteigen lassen kann.

Sommerliches Wetter im Juni 2018
Sommerliches Wetter im Juni 2018

Wetter Juni 2018: Von Süden mehr Schauer und Gewitter

Am 6. und 7. Juni gelangt der Süden von Deutschland in den Einflussbereich feucht-warmer Luftmassen, während der Norden von trockenen Luftmassen beeinflusst werden kann. So ist am Mittwoch über Baden-Württemberg und Bayern mit einer erhöhten Schauer- und Gewitterneigung zu rechnen, welche sich bis zum Donnerstag südlich einer Linie von Bremen und dem Bayerischen Wald ausdehnen kann. Weiter nach Norden scheint häufiger die Junisonne vom Himmel. Die Temperaturen gehen am Mittwoch über dem Norden auf +17 bis +23 Grad zurück und steigen bis zum Donnerstag auf sommerliche +24 bis +28 Grad an. Über dem Süden bleibt das Wetter im Juni unverändert sommerlich heiß, wo örtlich auch bis +30 Grad erreicht werden können.

Das Juniwetter mit ansteigendem Unwetterpotential

Am 8. Juni verlagert sich ein schwacher Tiefdruckausläufer über Deutschland und sorgt über dem Süden und Westen von Deutschland für zunehmend starke Bewölkung. Zum Nachmittag sind über dem Süden und Westen teils unwetterartige Schauer und Gewitter zu erwarten, deren Intensität nach Norden und Osten abnimmt. Die Temperaturen bleiben mit +24 bis +28 Grad und örtlich bis +33 Grad für einen Juni im viel zu warmen Bereich.

Ob sich die Hitze darüber hinaus halten kann, oder ob ein Wetterwechsel sich durchsetzen kann, klären wir gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose Sommer 2018.

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen