Starke bis wechselnde Bewölkung dominiert am heutigen Samstag das Himmelsbild. Zum Nachmittag kann die Bewölkung weiter auflockern und häufiger die Sonne zum Vorschein kommen lassen, was über dem Norden, Osten und Süden häufiger der Fall sein kann, als über dem Westen. Niederschläge sind auch möglich, viel ist aber nicht zu erwarten. Die Temperaturen erreichen - je nach Sonnenscheindauer - zwischen +17 bis +23 Grad.

Sommerliche bis hochsommerliche Temperaturen von Sonntag bis Dienstag

Deutschland gelangt im Zeitraum vom 18. bis 20. Juni auf die Vorderseite eines herannahenden Tiefdrucksystems der atlantischen Frontalzone. So können aus südwestlichen Richtungen sehr warme Luftmassen nach Deutschland geführt werden, was die Temperaturen vom 18. Juni mit +20 bis +25 Grad (örtlich bis +27 Grad) bis zum 20. Juni auf +23 bis +28 Grad (örtlich bis auf +33 Grad) auf hochsommerliche Werte ansteigen lassen kann. Mit den sommerlichen Werten gelangen auch zunehmend feuchtere Luftmassen Deutschland, was die Neigung zu Schauern und Gewittern - insbesondere am Dienstag - ansteigen lassen kann.

Am Mittwoch etwas kühler, am Donnerstag sommerlich warm

Am 21. und 22. Juni liegt Deutschland am östlichen Rand eines Hochdrucksystems zwischen England und Island. So können aus nördlichen Richtungen frischere Luftmassen herangeführt werden, was die Temperaturen am Mittwoch über dem Norden auf +15 bis +20 Grad und über dem Süden auf +20 bis +25 Grad zurückgehen lassen kann. Am Donnerstag gelangt Deutschland mehr in den Einflussbereich des Hochdrucksystems, was mit einer längeren Sonnenscheindauer die Temperaturen auf verbreitet +22 bis +27 Grad ansteigen lassen kann. Niederschläge sind am Mittwoch noch entlang des Alpenrandes zu erwarten, sonst sind lässt die Niederschlagsneigung allgemein nach. Gegen 13:00 Uhr klären wir, wie sich das Wetter im Sommer 2017 weiter entwickeln kann.

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!