Der Himmel zeigt sich zum Start in die neue Juni-Woche am 5. Juni über dem Süden die meiste Zeit über stark bewölkt und mit gelegentlichen Niederschlägen kann dort gerechnet werden, welche etwa östlich der Linie Stuttgart - Berlin ihren Schwerpunkt und über dem Südosten auch kräftiger ausfallen können. Etwas Sonnenschein ist bei wechselnder Bewölkung über dem Westen, Nordwesten und dem Nordosten zu erwarten. Die Temperaturen erreichen meist Werte zwischen +17 bis +23 Grad und können bei Dauerregen auch nur +14 bis +18 Grad erreichen.

Am Dienstag windig, regnerisch und relativ kühl

Am 6. Juni erreicht ein weiterer Tiefdruckausläufer mit seinem Niederschlagsgebiet Deutschland und sorgt bei einem böigen Wind für zeitweilige Regenfälle, welche insbesondere über dem Süden und im Stau des Bayerischen Waldes auch kräftiger und länger andauern ausfallen können. Mit dem Wind gehen die Temperaturen etwa westlich der Linie Hamburg - Bayerischer Wald auf +14 bis +18 Grad zurück und können östlich davon auf +19 bi s+24 Grad ansteigen.

Ein Hochdruckkeil setzt sich am Mittwoch durch

Anfangs zeigt sich der Himmel am 7. Juni noch stark bewölkt und mit zeitweiligen Niederschlägen ist zu rechnen. Ab den frühen Vormittagsstunden lockert die Bewölkung von Süden her auf und die Sonne kommt dort die meiste Zeit über zum Vorschein. Etwa nördlich der Linie Köln - Dresden kann sich die starke bis wechselnde Bewölkung halten und mit einer leichten Niederschlagsneigung kann dort gerechnet werden. Der Wind aus westlichen Richtungen bleibt über dem Norden in Böen stark bis mäßig und lässt nach Süden nach. Die Temperaturen erreichen über Süddeutschland +16 bis +20 Grad und über dem Norden sind +14 bis +18 Grad zu erwarten.

Am Donnerstag und Freitag kehrt mit Einschränkungen der Sommer zurück

Deutschland gelangt am zum nächsten Juniwochenende am 8. und 9. Juni zwischen zwei Wettersysteme, bestehend aus einem Hochdruckkeil über und östlich von Deutschland und einem Tiefdrucksystem westlich davon. Die Grundströmung dreht auf südwestliche Richtungen und lässt die Temperaturen rasch auf +20 bis +25 Grad anstiegen und können am Freitag örtlich auch an der +30 Grad Marke "kratzen". Am Donnerstag sind so gute wie keine Niederschläge zu erwarten, lediglich entlang der Küsten von Nord- und Ostsee kann der eine oder andere Regentropfen nicht ausgeschlossen werden. Das ändert sich am Freitag, wenn zunehmend feucht warme Luftmassen herangeführt werden können. So nimmt ab den Nachmittagsstunden über dem Westen die Neigung zu Schauern und Gewittern zu, welche sich bis zum Abend auch über die östlichen Landesteile ausweiten können. Ob es bei diesem wechselhaften Sommerwetter bleibt, klären wir gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Sommer.

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!