Warm geht das Wetter im Mai zu Ende und zeitgleich erhöht sich die Neigung zu Schauern und Gewittern, welche örtlich durchaus auch Unwetterpotential erreichen können (Sturm, Hagel, Blitzschlag). Die Temperaturen gehen dabei langsam zurück und erreichen voraussichtlich am letzten Mai-Tag verbreitet +15/+20 Grad (s. Wetter Mai).

Diese Wetterentwicklung ist einem Tiefdrucksystem zu "verdanken", welches sich von England nach Frankreich bis über Deutschland verlagern und dort mit seinen feucht-warmen Luftmassen für die erhöhte Schauer- und Gewitterneigung sorgen kann.

Im Zeitraum vom 1./4. Juni baut sich im Bereich zwischen Island und Skandinavien ein Hochdrucksystem auf, so dass dieses Tiefdrucksystem in der Nähe von Deutschland verbleiben kann. Wo das im Detail sein wird, hängt maßgeblich davon ab, wie sich dieses Hochdrucksystem ausbilden kann. Mit einer höheren Wahrscheinlichkeit bleibt es zum heutigen Stand bis zum 4. Juni bei einem wechselhaften Wettercharakter und die Temperaturen verbleiben weitgehend auf einem Jahreszeit-typischen Niveau.

Die Kontrollläufe stützen diese Entwicklung mehrheitlich, wobei hier die Niederschlagssituation Anfang Juni eine schwache bis mäßige Ausprägung hat. Das Temperaturspektrum liegt am 1. Juni zwischen +15/+23 Grad (Mittelwert: +20 Grad) und am 4. Juni zwischen +15/+25 Grad (Mittelwert: +20/+21 Grad). Mit Spannung sind die Simulationen darüber hinaus zu betrachten - da gibt es in letzter Zeit vermehrt Spielraum in die kühle, als auch zu warme Richtung - was wahrscheinlicher sein wird, klären wir gegen 17:00 Uhr in einem weiteren Wettertrend zum Wetter Sommer.

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!