Etwa nördlich der Mittelgebirge kommt bei wechselnder bis starker Bewölkung heute zeitweilig die Sonne zum Vorschein, während südlich der Mittelgebirge es häufiger stark bewölkt bleiben und etwa südlich der Donau mit Schauern und Gewittern gerechnet werden kann. Die Temperaturen steigen im Norden auf +12/+18 Grad, mit Sonnenschein örtlich bis +21 Grad und im Süden auf +18/+23 Grad, bei Regen auf +14/+18 Grad. Am Dienstag und Mittwoch macht sich ein Hochdruckkeil des Azorenhochs bemerkbar, so dass sich die kühlen Luftmassen mit zunehmender Sonnenscheindauer von Dienstag mit +15/+20 Grad bis zum Mittwoch auf +16/+23 Grad sich langsam erwärmen können. Am Dienstag kann es im Süden noch zu regionalen Schauern und örtlichen Gewittern kommen, welche aber eine nachlassende Tendenz haben. Am Mittwoch nimmt im Tagesverlauf die Bewölkung im Norden zu und nachfolgend setzt voraussichtlich Niederschlag ein, welcher bis zum späten Abend die Mittelgebirge erreicht haben kann. Die simulierten Niederschlagssummen bis einschließlich Mittwoch zeigen mit den Schwerpunkt der Niederschläge mit 10-50 l/m², örtlich bis 80 l/m² etwa südlich der Linie Schwarzwald - Regensburg und mit 1-10 l/m² nördlich der Linie Köln - Berlin, während dazwischen mit 0-4 l/m² deutlich weniger Niederschläge berechnet werden. Am Donnerstag, bzw. in der Nacht auf Donnerstag erreicht das Niederschlagsband voraussichtlich die Alpen. Im Zusammenspiel mit einem frischen Wind aus nordwestlichen Richtungen steigen die Temperaturen bei einem wechselhaften Wettercharakter auf +15/+20 Grad, örtlich bis +22 Grad an. Am Freitag und auch am Samstag bleibt der Wettercharakter weitgehend unbeständig und die Temperaturen steigen mit nachlassendem Wind aus nordwestlichen Richtungen auf +15/+21 Grad am Freitag und 16/+22 Grad, örtlich bis +24 Grad am Samstag an. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter im Sommer.

Anzeige