Der Wind dreht heute auf östliche Richtungen und kündigt damit ein Hochdrucksystem an, welches sich im Tagesverlauf mit seinem Kern über der Nordsee/Ostsee positionieren kann. So bleibt es am heutigen Donnerstag überwiegend sonnig und trocken, wobei die Temperaturen über dem Nordosten auf +18/+23 Grad, sonst auf verbreitet +19/+24 Grad, örtlich auch bis +25/+28 Grad ansteigen können. Zum Nachmittag hin kann die Schauer- und Gewitteraktivität entlang der Alpen etwas ansteigen. Am Freitag folgt wohl der heißeste Tag der Woche. Der Grund hierfür ist der Wind, welcher von Ost auf Süd bis Südost dreht und sehr warme Luftmassen über die Alpen führen kann. So bleibt es tagsüber weitgehend trocken, wobei im Süden zum Nachmittag hin die lokale Schauer- und Gewitteraktivität zunehmen kann. Die Temperaturen steigen verbreitet auf +22/+28 Grad und können im Westen und Süden auch +28/+33 Grad, örtlich bis +35 Grad erreichen. Am Samstag nähert sich von Westen her ein Tiefdruckausläufer mit feuchteren Luftmassen, so dass tagsüber von West nach Ost die Schauer- und Gewitteraktivität zunehmen kann und örtliches Unwetterpotential ist zum heutigen Stand nicht auszuschließen. Die Temperaturen steigen im Nordwesten auf +18/+23 Grad, sonst sind verbreitet +20/+26 Grad, im Südosten auf +26/+31 Grad, örtlich wieder bis +34 Grad möglich. Am Sonntag war die Wetterentwicklung in den letzten Tagen noch unsicher, heute passen sich die Simulationen der Wettermodelle weiter an und es ist mit höherer Wahrscheinlichkeit mit einer Winddrehung auf nördliche Richtungen zu rechnen, welcher die sommerlichen bis hochsommerlichen Temperaturen der kommenden Tage etwas abkühlt. So werden bei im Norden verbreitet +18/+23 Grad und im Süden +20/+25 Grad. Insbesondere über dem Südosten können die Luftmassen noch entsprechend feucht sein, so dass dort mit weiteren Schauern und Gewittern gerechnet werden kann, sonst bleibt es voraussichtlich überwiegend trocken. Am Montag dreht der Wind auf nordöstliche Richtungen und sorgt etwa südlich der Mainlinie für eine erhöhte Schaueraktivität, sonst zeigt sich die Niederschlagsneigung schwach ausgeprägt. Die Temperaturen steigen verbreitet auf +17/+23 Grad und können bei Regen mit +14/+18 Grad auch darunter liegen. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter Sommer.

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen

 

Etwa nördlich der Mittelgebirge hält sich heute die starke Bewölkung für längere Zeit, wobei auch leichter Niederschlag nicht auszuschließen ist. Etwas Niederschlag in Form von Schauern und Gewittern ist auch ab den Nachmittagsstunden entlang der Alpen zu erwarten, sonst bleibt es bei wechselnder bis starker Bewölkung bei einer überwiegend geringen Niederschlagserwartung. Die Temperaturen steigen im Norden und Nordwesen auf +14/+18 Grad, während im Süden Werte zwischen +19/+24 Grad, örtlich bis +25/+28 Grad möglich sind. Am Donnerstag kann sich zwischen Deutschland und Skandinavien ein Hochdrucksystem etablieren und für trockenes Wetter mit viel Sonnenschein sorgen. Lediglich entlang der Alpen kann zum Nachmittag hin das Schauer- und Gewitterrisiko ansteigen. Die Temperaturen steigen deutlich an und können im Norden +18/+23 Grad und im Süden +20/+25 Grad, örtlich bis +25/+29 Grad erreichen. Am Freitag dreht die Grundströmung voraussichtlich auf südliche Richtungen, so dass zwischen dem Hoch über Osteuropa und einem Tief im Westen sehr warme Luftmassen nach Deutschland geführt werden können. So steigen die Werte verbreitet auf +23/+28 Grad, örtlich bis +28/+33 Grad und es bleibt überwiegend trocken, erst zum Nachmittag steigt die Schauer- du Gewitterneigung im äußersten Westen und Süden an. Am Samstag kann das Tiefdrucksystem über England weiter nach Osten vorankommen und somit das Wetter auch über Deutschland mit teils kräftigen Schauern und Gewittern beeinflussen. Die Temperaturen bleiben mit Werten zwischen +23/+28 Grad, örtlich bis +29/+32 Grad noch verbreitet sommerlich, bzw. hochsommerlich - jedoch zeigt sich im Nordwesten mit Temperaturen zwischen +18/+23 Grad schon die Zufuhr kühlerer Luftmassen. Am Sonntag kann sich zum heutigen Stand das Tiefdrucksystem weiter nach Skandinavien positionieren, so dass sich das Hoch weiter nach Westen zwischen den Azoren und England zurückziehen kann. Deutschland gelangt dadurch auf die östliche Hochdruckkomponente, so dass mit einer nördlichen Strömung kühlere Luftmassen herangeführt werden können. So können bei einem leicht wechselhaften Grundcharakter die Temperaturen auf +17/+23 Grad und über dem Südosten auf +20/+25 Grad ansteigen. Ob sich der Wettercharakter am Samstag und Sonntag tatsächlich so umstellen kann, bleibt im Detail noch abzuwarten - Veränderungen sind Aufgrund der noch unsicheren Zugbahn des Tiefdrucksystems möglich. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter Sommer.
Nach den wechselhaften und teils kühlen Wetterphase der vergangenen Tage, zeigt sich nun ein sommerlicher Grundcharakter, welcher sich von Süden her langsam nach Norden ausweiten kann. So ist es am heutigen Dienstag im Nordwesten noch vielfach stark bis wechselnd bewölkt und mit zeitweiligen leichten Niederschlägen ist dort zu rechnen. Aber auch im Südosten kann tagsüber die Schauer- und Gewitteraktivität wieder zunehmen. Die Temperaturen steigen im Nordwesten auf +16/+20 Grad und können mit jedem Kilometer in Richtung Südosten auf +20/+24 Grad, örtlich bis +27 Grad ansteigen. Der Wind frischt böig auf und kann im Nordwesten auch stürmisch sein. Am Mittwoch drückt der westliche Wind ein Wolkenband in Richtung Mittelgebirge, so dass es nördlich davon noch häufig stark bis wechselnd bewölkt bleiben und mit geringfügigen Niederschlag gerechnet werden kann, während südlich der Mittelgebirge häufiger die Sonne zum Vorschein kommen kann. Entsprechend unterschiedlich verteilen sich mit +16/+21 Grad im Norden und +20/+26 Grad, örtlich bis +28 Grad im Süden die Temperaturen. Das Wetter an Fronleichnam wird von einem Hochdrucksystem dominiert, dessen Kern zum Nachmittag zwischen England, Deutschland und Skandinavien liegt. Deutschland gelangt dabei in die trockene aber warme Ostanströmung der Luftmassen, so dass die Temperaturen im Norden auf +19/+23 Grad und im Süden auf +22/+27 Grad, örtlich bis +30 Grad ansteigen können. Zum Nachmittag kann entlang der Alpen die Schauer- und Gewitteraktivität etwas ansteigen, sonst bleibt es niederschlagsfrei. Von Freitag bis einschließlich Samstag dreht sich die Hochdruckachse etwas und bleibt für Deutschland wetterbestimmend. So kommt der Wind aus südöstlichen bis südlichen Richtungen und führt noch wärmere Luftmassen nach Deutschland, so dass die Tageswerte im Bereich zwischen +20/+25 Grad im Norden und +24/+30 Grad, örtlich bis +33 Grad im Süden schwanken können. Jeweils ab den Nachmittagsstunden kann das überwiegend regionale Schauer- und Gewitterrisiko zunehmen, wobei die Wahrscheinlichkeit von Nord nach Süd ansteigt. Ob zum Sonntag sich von Norden her wechselhaftes und kühleres Wetter durchsetzen kann, bleibt zum heutigen Stand noch abzuwarten. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter Sommer.
Ein Niederschlagsband zieht heute im Tagesverlauf von Nordwest nach Südost und führt nachfolgend etwas kühlere Luft nach Deutschland. So können die Temperaturen im Südosten vor einsetzendem Niederschlag auf +17/+24 Grad, mit Niederschlag auf +12/+15 Grad und nach dem Regen wieder auf +14/+18 Grad ansteigen. Insbesondere über dem Südosten sind im Tagesverlauf teils kräftige Regenschauer mit örtlichen Gewittern wahrscheinlich und Unwetterpotential ist nicht auszuschließen (Unwetterwarnungen | Warnlagenbericht). In der Nacht auf Dienstag sind über dem Südosten weitere, teils kräftige Niederschläge zu erwarte, sonst lässt die Niederschlagstendenz im allgemeinen nach. Tagsüber nimmt der Wind über dem Nordwesten zu und kommt frisch bis stark, an der Küste in Böen auch stürmisch aus südwestlichen Richtungen und bei starker bis wechselnder Bewölkung ist etwas Niederschlag zu erwarten und auch in Richtung Südosten kann im Tagesverlauf die Schauer- und Gewitteraktivität wieder aufleben. Die Temperaturen steigen mit dem Wind aus Südwest weiter an und können verbreitet +19/+24 Grad, örtlich bis +26 Grad und über dem Nordwesten +13/+18 Grad erreichen. Am Mittwoch "drückt" der lebhafte Wind aus westlichen Richtungen weitere Wolkenfelder mit geringfügigen Niederschlag in Richtung Mittelgebirge, während es im Süden bei wechselnder Bewölkung auch vielfach sonnig bleiben kann. Entsprechend unterschiedlich verteilen sich mit +14/+18 Grad im Norden, +17/+22 Grad über der Mitte und bis +21/+26 Grad, örtlich bis +28 Grad im Süden die Temperaturen. An Fronleichnam kann sich hoher Luftdruck zwischen Deutschland und Skandinavien durchsetzen, so dass der Wind auf östliche Richtungen drehen kann. In Folge daraus zeigt sich am Donnerstag eine schwache Niederschlagsneigung, welche sich entlang der Alpen zum Nachmittag in Form von Schauern und Gewittern intensivieren kann. Mi viel Sonnenschein steigen die Temperaturen im Norden auf +17/+23 Grad, sonst sind verbreitet +20/+25 Grad, im Süden örtlich bis +28/+30 Grad zu erwarten. Am Freitag kann sich bei weiter ansteigenden Temperaturen der sommerliche Wettercharakter voraussichtlich fortsetzen, auch wenn die Schauer und Gewitteraktivität über den südlichen und westlichen Landesteilen im Tagesverlauf ansteigen kann. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter Sommer.
Ein - im Nordwesten und Westen teils strammer - Südwestwind sorgt im Tagesverlauf mit +18/+23 Grad für gegenüber den letzten Tagen für ansteigende Temperaturen. Dabei bleibt es tagsüber weitgehend trocken und erst zu den Nachmittagsstunden können sich von Vordersten her die Wolken verdichten und nachfolgend ist mit Niederschlag zu rechnen. Aber auch am Alpenrand kann zum Nachmittag die Schauer- und Gewitteraktivität etwas ansteigen. Am Montag, bzw. in der Nacht auf Montag kommen die Niederschläge aus dem Nordwesten weiter nach Südosten voran und erreichen voraussichtlich zum Nachmittag die Alpen. Das Niederschlagsband trennt dabei sehr warme Luftmassen über dem Südosten von mäßig milden über dem Nordwesten. So können vor einsetzendem Niederschlag die Temperaturen etwa südlich einer Linie Schwarzwald - Dresden auf +19/+24 Grad, örtlich bis auf +26 Grad ansteigen, während mit dem Niederschlag die Werte auf +9/+14 Grad zurückgehen und nachfolgend mit etwas Sonnenschein wieder auf +13/+17 Grad ansteigen können. Insbesondere in der Übergangsphase zwischen warm und kalt sind Starkregenereignisse und Gewitter wahrscheinlich, wobei örtliches Unwetterpotential nicht auszuschließen ist. Am Dienstag und auch am Mittwoch zeigen sich im Detail noch Unsicherheiten in der Wetterentwicklung, so dass hier noch Veränderungen möglich sind. Der Grund für die Unsicherheiten liegen in einem Sturmtief bei England, welches seinen Einfluss auch auf die Nordwesthälfte von Deutschland ausweiten könnte. Sollte das der Fall sein, so wäre am Dienstag über dem Nordwesten mit stürmischen Böen zu rechnen, wobei mit Wind aus südwestlichen Richtungen weiterhin warme Luftmassen nach Deutschland geführt werden können. Je nachdem wie weit der Tiefdruckeinfluss nach Deutschland reicht, ist auch mit Niederschlag zurechnen, welcher von Nordwest nach Südost eine abnehmende Tendenz aufweist. Die Temperaturen können dabei im Nordwesten auf +17/+23 Grad, sonst auf +19/+25 Grad, örtlich bis +28 Grad ansteigen. Für das Wetter an Fronleichnam zeigt sich zum heutigen Stand ein weitgehend trockener und in vielen Gebieten auch sommerlicher Temperaturcharakter. Wie sich daraus das Wetter für das kommende - für viele verlängerte - Wochenende ergibt, klären wir gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter im Sommer.