Wetter Juni 2013 - Wetterprognose und Wettervorhersage

Wetter im Juni 2013 - Wettervorhersage vom 26. Juni

Die ersten paar Auflockerungen sind auf dem Wolkenradar im Westen erkennbar, während es im Osten bei anfänglichem Regen noch stark bewölkt ist. Im Tagesverlauf wechseln sich teils dichte Wolkenfelder mit Auflockerungen ab und die Sonne kommt zeitweise zum Vorschein. Die Temperaturen steigen im Westen auf +15/+19 Grad und erreichen im Osten +12/+15 Grad. Am Donnerstag und Freitag lässt der Zwischenhocheinfluss wieder nach, so dass aus nordwestlichen Richtungen erneut wechselhaftes Wetter mit zeitweiligen Niederschlägen - meist in Schauerform - dominieren wird. Die Temperaturen sind am Donnerstag mit +14/+19 Grad als frisch zu bezeichnen und am Freitag wird es mit +16/+21 Grad etwas wärmer. Damit ist die kühle Wetterphase abgeschlossen, denn bereits im Laufe des Freitags beginnt der "Umbau" der Großwetterlage. Mit einem Hochdrucksystem über Skandinavien und den Azoren wird der langsame Aufbau einer Hochdruckbrücke über Mitteleuropa ermöglicht. Grundsätzlich bleibt dabei die westliche Luftströmung mit Niederschlagsfeldern erhalten, was am Samstag und Sonntag im Süden für zeitweiligen Regen sorgen kann. Sonst bleibt es überwiegend trocken und die Temperaturen steigen mit etwas Sonnenschein auf +19/+23 Grad an, bei Regen und starker Bewölkung sind nur +17/+21 Grad zu erwarten. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 12:30 Uhr in einer neuen Wettervorhersage für Juli.
Unterstützen
Sie uns!
Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Wir freuen uns über einen freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.
Betrag wählen

 

 

Wetter im Juni 2013 - Wettervorhersage vom 25. Juni

Wie auf den Regenradar gut zu sehen ist, regnet es etwa östlich der Linie Rostock - Berchtesgaden verbreitet. Diese Niederschläge halten bis zum Mittwochmorgen an, so dass in Summe 10-20 l/m², östlich einer Linie Frankfurt (Oder) - Chemnitz auch bis 50 l/m² zu erwarten sind (Hochwassermeldungen | Unwetterwarnung). Im restlichen Deutschland bleibt der Himmel meist stark bewölkt mit örtlichen Aufheiterungen und ein paar Regenschauern (Wolkenradar). Die Temperaturen steigen auf verbreitet +15/+19 Grad, bei Dauerregen und anhaltend starker Bewölkung werden gar nur +10/+15 Grad erreicht. Am Mittwoch lässt der Niederschlag im Osten nach, sonst ändert sich beim Wetter gegenüber heute kaum etwas. Wechselnde, meist starke Bewölkung mit ein paar Regenschauern bei Temperaturen zwischen +14/+19 Grad. Am Donnerstag zieht zum heutigen Stand im Westen nochmals ein Niederschlagskern eines kleinräumigen Tiefdrucksystems auf und "wandert" im Laufe des Tages langsam nach Süden, befindet sich aber bereits im Auflösungsprozess. Im Norden kann des Öfteren die Sonne zum Vorschein kommen, was die Temperaturen "schnell" auf +17/+21 Grad ansteigen lässt - im Süden bleibt es mit +13/+18 Grad weiterhin kühl. Von Freitag bis Sonntag nimmt der Hochdruckeinfluss von Süden her zu, der Grundcharakter bleibt dennoch wechselhaft, die Temperaturen steigen mit etwas Sonnenschein auf durchaus angenehme Werte zwischen +18/+23 Grad. Darüber hinaus bleibt die Tiefdrucklage zwischen England, Island und Skandinavien intakt, woraus sich zwei mögliche Wettervarianten ergeben können. Mehr dazu um 12:30 uhr in einer neuen Wetterprognose für Juli.

Wetter im Juni 2013 - Wetterprognose vom 24. Juni

Überwiegend dichte Bewölkung ist mit Ausnahme des Nordostens aktuell dominierend (Wolkenradar). Dazu gibt es hin und wieder bei Temperaturen zwischen 14/18 Grad im Westen ein paar Regenschauer, während der Nordosten mit +20/+24 Grad bei Sonnenschein und wechselnder Bewölkung überwiegend trocken bleiben wird. Am Dienstag bleibt das Wetter ähnlich wie heute - meist stark bewölkt mit ein paar Regenschauern, die besonders in der Osthälfte und im speziellen im Raum Dresden sehr ergiebig sein können (30-60 l/m²). Die Temperaturen bleiben mit +14/+18 Grad ähnlich den heutigen Werten, wobei in der Osthälfte bei Dauerregen nur +10/+14 Grad erwartet werden. Der Hinweis sei hier gegeben, dass es sich bei dem Niederschlagsband im Osten um ein kleinräumiges Ereignis handelt, welches durchaus Unwetterpotential erreichen kann - die exakte Zugbahn ist hierbei noch unbekannt. Von Mittwoch bis Freitag sind die Regenschauer zwar noch präsent, lassen aber in ihrer Anzahl allmählich nach, so dass bei zeitweise wechselnder Bewölkung auch die Sonne zum Vorschein kommen kann. Die Temperaturen ändern sich mit +14/+19 Grad kaum. Zum kommenden Wochenende bestätigt sich der positive Wettertrend der vergangenen Tage. Mehr dazu gegen 12:30 Uhr in einer aktualisierten Wetterprognose zum Wetter im Sommer.

Wetter im Juni 2013 - Wettervorhersage vom 23. Juni

Der Himmel zeigt sich heute im Westen überwiegend stark bewölkt und hier und da kann es einen kurzen, meist leichten Regenschauer geben (Wolkenradar). Ab ca. 16:00 Uhr intensiviert sich im Südosten der Niederschlag, der örtlich auch mit Gewittern durchsetzt sein kann. Östlich einer Linie Bodensee - Nürnberg können bis Mitternacht Niederschlagssummen zwischen 4-20 l/m² niedergehen, direkt an den Alpen auch bis 35 l/m². Die Temperaturen steigen heute auf verbreitet +16/+21 Grad, im Osten mit etwas Sonnenschein auch bis +24 Grad. Von Montag bis Mittwoch bleibt es bei meist starker Bewölkung mit gelegentlichen Auflockerungen, welche im Osten und Südwesten am häufigsten sein werden. Ab den Nachmittagsstunden erhöht sich das Schauerrisiko, welche im Grunde meist unergiebig bleiben werden (1-5 l/m² Niederschlagssumme bis Mittwochabend). Die Temperaturen bleiben bei westlichen Winden unter dem langjährigen Mittel und erreichen lediglich Werte um 17 Grad, mit etwas Regen und starker Bewölkung +14/+16 Grad, bei längerem Sonnenschein auch bis +20 Grad. Ab Donnerstag differenzieren sich die Wettermodelle erneut, wobei die Großwetterlage mit zunehmender Wahrscheinlichkeit wechselhaft bleibt - stabiles Sommerwetter ist zunächst (noch) nicht in Sicht. Mehr dazu gegen 12:30 Uhr in einem neuen Wettertrend zum Wetter im Juli.

Das Wetter-Jahr 2021 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1991-2020 in Grad Nieder­schlag
Januar 2021 +0,6 +1,1 -0,3 78 l/m² - zu nass
Februar 2021 +1,8 +1,4 +0,3 48 l/m² - leicht zu trocken
März 2021 +4,8 +1,3 +0,2 46 l/m² - zu trocken
April 2021 +6,1 -1,3 -2,9 33 l/m² - zu trocken
Mai 2021 +10,4 -1,4 -2,4 96 l/m² - zu nass
Juni 2021 +18,6 +3,6 +2,6 94 l/m² - etwas zu nass
Juli 2021 +18,4 +1,4 +0,0 103 l/m² - zu nass
August 2021 +16,5 -0,06 -1,4 102 l/m² - zu nass
September 2020 +14,8 +1,5 +1,0 50 l/m² - zu trocken
Oktober 2020 +10,2 +1,2 +0,8 79 l/m² - zu nass
November 2020 +6,0 +2,0 +1,1 18,7 l/m² - zu trocken
Dezember 2020 +3,0 +2,2 +1,2 57 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2021 +9,79 +0,75 -0,48 610 l/m² - zu nass
Temperaturabweichung Deutschland 24 Monate - Klimadiagramm

Wetterfakten im Juni

Statistische Wetterwerte für Juni

  • Zum Beginn oftmals warmes Hochdruckwetter
  • Anschließend zwischen dem 4. und 20. Juni sehr häufig wechselhaftes und kühles Wetter (Schafskälte - vermehrt um den 11. Juni)
  • Erste - schwere - Unwetter sind in diesem Zeitraum möglich
  • Warmes Hochdruckwetter wieder ab dem 25. Juni
  • Zeitraum des Siebenschläfertages beginnt am 25. Juni

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns