Wetter Juni 2013 - Wetterprognose und Wettervorhersage

Wetter im Juni 2013 - Wettervorhersage vom 6. Juni

Das Wetter präsentiert sich derzeit von seiner schönsten Seite - nicht zu kalt, nicht zu warm und abgesehen von den örtlichen Schauern und Gewittern relativ trocken. So bleibt es mit einer hohen Wahrscheinlichkeit noch bis einschließlich Samstag. Die Temperaturen steigen verbreitet auf +20/+25 Grad und können örtlich auch bis +27 Grad erreichen. Ab den Nachmittagsstunden muss in den Gebieten südlich der Mittelgebirge vereinzelt, am Freitag und Samstag auch vermehrt mit Gewitter gerechnet werden. Am Sonntag wird das Wetter von Westen her zunehmend wechselhafter. Der Grund hierfür ist das seit Tagen beschriebene Tiefdrucksystem über Portugal, Spanien, welches unter Abschwächung Deutschland am Sonntag überqueren wird. Dabei steigt das Unwetterpotential in Form von Starkregen und kräftigen Gewittern mit Hagel und Sturm zum heutigen Stand an. Im Detail muss derzeit noch abgewartet werden, wie die Zugbahn des Tiefdrucksystems tatsächlich sein wird. Die Kontrollläufe jedenfalls stützen das Unwetterpotential am 9. Juni. Die Temperaturen steigen am Sonntag auf +20/+26 Grad, wobei bei Starkregen und starker Bewölkung im Westen nur +16 Grad zu erwarten sind. Blickt man auf die aktuellen Simulationen, so ist das (noch) labile Hochdruckgebilde über Mitteleuropa stabil genug, so dass die Störungseinflüsse nur von kurzer Dauer sein werden. Mehr dazu gegen 12:30 Uhr in einer aktualisierten Wetterprognose zum Sommerwetter.
Unterstützen
Sie uns!
Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Wir freuen uns über einen freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.
Betrag wählen

 

 

Wetter im Juni 2013 - Wettervorhersage vom 5. Juni

In weiten Teilen von Deutschland gibt es heute Sonnenschein pur, bevor zu den Nachmittagsstunden hin die Schauer- und Gewitterneigung am Alpenrand und entlang der Mittelgebirge zunehmen wird. Die Temperaturen steigen auf +18/+22 Grad, örtlich auch bis +24 Grad an. Von Donnerstag bis einschließlich Sonntag nimmt die Gewitterwahrscheinlichkeit südlich der Mittelgebirge zu, sonst bleibt es überwiegend trocken - besonders am Sonntag können die Gewitter entlang der Mittelgebirge auch kräftiger ausfallen. Die Temperaturen steigen von Donnerstag mit +20/+24 Grad bis zum Sonntag auf +20/+26 Grad, im Süden örtlich auch auf bis +28 Grad an. Der Grund für diesen Wärmeschub ist ein Tiefdrucksystem über dem nördlichen Portugal/Spanien, welches auf seiner Vorderseite warme und feuchte Luftmassen aus der Mittelmeerregion nach Deutschland über die Alpen transportiert. Bereits zum Sonntag befindet sich das Tiefdrucksystem nach den aktuellen Simulationen der Wettermodelle in einem Auflösungsprozess, bzw. geht es mit einem über Skandinavien befindlichen Tiefdrucksystem eine Verbindung ein. Anders ausgedrückt verschiebt das Tiefdrucksystem seine Position von Portugal/Spanien in Richtung Skandinavien und sorgt zum/ab Sonntag für zunehmend wechselhafteres Wetter. Mehr dazu gegen 12:30 Uhr in einer aktualisierten Wetterprognose zum Sommer.

Wetter im Juni 2013 - Wettervorhersage vom 4. Juni

Die Umstellung der Großwetterlage ist größtenteils schon abgeschlossen. Auf dem Wolkenradar sieht man von Westen her kommend bereits großflächige Wolkenlücken, so dass im Westen heute überwiegend die Sonne scheinen wird, während es im Osten (Dresdner Raum) noch die letzten Regenfälle geben wird (1-6 l/m²). Die Temperaturen steigen heute verbreitet auf +17/+21 Grad. Ab Mittwoch manifestiert sich die Hochdruckbrücke zwischen dem Azoren- und Skandinavienhoch, gleichzeitig bildet sich über Spanien und Portugal ein Tiefdrucksystem, welches auf seiner Vorderseite im weiteren Wochenverlauf zunehmend warme Luftmassen aus dem Mittelmeer nach Deutschland führen wird. Die Luft wird dabei zunehmend feuchter, so dass das Schauer- und Gewitterrisiko südlich der Mainlinie ab Mittwoch wieder ansteigen wird, sonst bleibt es bis zum Sonntag überwiegend trocken. Die Temperaturen steigen dabei von Mittwoch mit +17/+22 Grad bis zum Sonntag auf +21/+26 Grad, örtlich bis +28 Grad an - sommerliches Wetter zum Wochenende! Im weiteren Verlauf könnte das Tief über dem westlichen Europa noch für Überraschungen gut sein, mehr dazu gegen 12:30 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Sommer.

Wetter im Juni 2013 - Wettervorhersage vom 3. Juni

Zwischen Nürnberg und Dresden regnet es heute noch zeitweilig, so dass bis zum Abend nochmals 5-15 l/m² Niederschlag zusammen kommen werden. Sonst ist es zunächst stark bewölkt und im Tagesverlauf lockert die Bewölkung von Nordwesten her auf und es bleibt überwiegend niederschlagsfrei. Die Temperaturen steigen heute nur zögerlich auf +14/+18 Grad an, können bei starker Bewölkung und Regen nur +9/+13 Grad erreichen, während im Nordosten mit etwas Sonnenschein bis 21 Grad möglich sind. Der Blick auf die Großwetterlage zeigt es deutlich - ein Hauch von Sommer kommt im Wochenverlauf. Zwischen dem Azoren- und Skandinavienhoch kann sich über England eine (noch) labile Hochdruckbrücke ausbilden. Deutschland gelangt dabei in eine überwiegend östliche Luftströmung. Die dauerhaften Niederschläge lassen nach, so dass das Wetter von Dienstag bis Freitag relativ trocken bleibt. Im Süden und Osten sind etwas feuchtere Luftmassen zu erwarten, so dass dort zu den Nachmittagsstunden tendenziell das örtliche Schauer- und Gewitterrisiko steigen wird. Die Temperaturen steigen von Dienstag mit +16/+21 Grad bis zum Freitag auf +19/+24 Grad, örtlich auch bis +26 Grad an. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 12:30 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Sommer.

Das Wetter-Jahr 2021 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1991-2020 in Grad Nieder­schlag
Januar 2021 +0,6 +1,1 -0,3 78 l/m² - zu nass
Februar 2021 +1,8 +1,4 +0,3 48 l/m² - leicht zu trocken
März 2021 +4,8 +1,3 +0,2 46 l/m² - zu trocken
April 2021 +6,1 -1,3 -2,9 33 l/m² - zu trocken
Mai 2021 +10,4 -1,4 -2,4 96 l/m² - zu nass
Juni 2021 +18,6 +3,6 +2,6 94 l/m² - etwas zu nass
Juli 2021 +18,4 +1,4 +0,0 103 l/m² - zu nass
August 2021 +16,5 -0,06 -1,4 102 l/m² - zu nass
September 2021 +15,2 +1,8 +1,3 36 l/m² - zu trocken
Oktober 2020 +10,2 +1,2 +0,8 79 l/m² - zu nass
November 2020 +6,0 +2,0 +1,1 18,7 l/m² - zu trocken
Dezember 2020 +3,0 +2,2 +1,2 57 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2021 +10,38 +0,87 -0,28 647 l/m² - normal
Temperaturabweichung Deutschland 24 Monate - Klimadiagramm

Wetterfakten im Juni

Statistische Wetterwerte für Juni

  • Zum Beginn oftmals warmes Hochdruckwetter
  • Anschließend zwischen dem 4. und 20. Juni sehr häufig wechselhaftes und kühles Wetter (Schafskälte - vermehrt um den 11. Juni)
  • Erste - schwere - Unwetter sind in diesem Zeitraum möglich
  • Warmes Hochdruckwetter wieder ab dem 25. Juni
  • Zeitraum des Siebenschläfertages beginnt am 25. Juni

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns