Wetter Juni 2012 - Wetterprognose und Wettervorhersage

Wetter im Juni 2012 - Wetterprognose vom 21. Juni

  • M. Hoffmann
Als drückend schwül könnte man das Wetter heute in weiten Teilen von Deutschland bezeichnen. Die Temperaturen klettern südlich der Mittelgebirge rasch auf 25/28 Grad, örtlich auch bis 30 Grad. Nördlich der Mittelgebirge wird es mit 20/24 Grad nicht ganz so warm. Ab dem späten Nachmittag erhöht sich die Wahrscheinlichkeit für gewittrige Regenschauer deutlich, örtlich auch mit Hagel (Unwetterwarnungen). In der Nacht auf Freitag nördlich einer Linie Köln - Rostock länger andauernder Regen möglich. Da viele unserer Leser angefragt haben: Das Wetter zum Spiel Deutschland - Griechenland: trocken, 16/19 Grad. Am Wochenende dreht der Wind auf westliche Richtungen und frischt nördlich der Mittelgebirge auf. Mit dem Wind wird die Luft als nicht mehr so schwül empfunden und die Temperaturen gehen im Norden auf 16/21 Grad und im Süden 20/25 Grad zurück. Im Laufe des Sonntags nimmt in Norden die Bewölkung rasch zu und es beginnt in den Nachmittagsstunden im Nordwesten länger anhaltend zu regnen und zum Abend hin erreicht der Niederschlag den Nordosten. Am Montag kommt die Niederschlagsfront weiter nach Süden voran und erreicht zum Nachmittag hin die Alpen. Hinter der Niederschlagsfront lockert die Bewölkung auf und die Sonne kann sich zeigen. Die Temperaturen erreichen am Montag frische 16/20 Grad, bei Regen auch nur 14 Grad. Im weiteren Verlauf der nächsten Woche bleibt das Wetter wechselhaft und mit 16/21 Grad im Norden und 20/24 Grad im Süden nur mäßig warm. Wie in den vorangegangenen Wetterprognosen beschrieben, gibt es zum 27. Juni hin wieder vermehrt den Trend zu Hochdruck über Mitteleuropa und deutlich wärmeren Temperaturen.

Anzeige

 

 

Wetter im Juni 2012 - Wetterprognose vom 20. Juni

  • M. Hoffmann
Die Großwetterlage hat sich auf eine zyklonale Westwetterlage eingestellt - anders ausgedrückt bleibt es damit bei dem wechselhaften Wetter der vergangenen Tage. Am heutigen Mittwoch muss mit z.T. kräftigen Gewittern mit Hagel gerechnet werden, der Schwerpunkt der Gewitter liegt südlich einer Linie Konstanz - Nürnberg (Unwetterwarnungen). Entlang der Mittelgebirge kann es heute auch länger andauernd regnen, nördlich davon kommt es bei meist starker Bewölkung gelegentlich zu Regenschauern während sich an der Küste die Sonne öfters zeigen kann. Die Temperaturen bewegen sich heute zwischen 16/21 Grad, im Südosten auch bis 24 Grad. Am Donnerstag zeigt sich vermehrt die Sonne und die Temperaturen steigen im Süden rasch auf 24/27 Grad, im Norden auf 19/23 Grad an. In der feuchten-warmen Luft können sich in den Nachmittagsstunden Schauer und Gewitter bilden, örtlich wieder mit Unwettercharakter. Das Wochenende gestaltet sich aus heutiger Sicht relativ freundlich. Trockenere Luft lässt den Schauern die Puste ausgehen und bei wechselnder Bewölkung kann sich auch öfters die Sonne zeigen. Die Temperaturen bewegen sich am Wochenende verbreitet zwischen 20/25 Grad, im Nordwesten zwischen 17/21 Grad. Das Tief bei England macht sich am Sonntag auf den Weg nach Skandinavien, somit verstärkt sich am Sonntagnachmittag die Bewölkung von Nordwesten und nachfolgend kann es Regen geben, der sich bis zum Montag nach Südosten hin ausbreitet. In der kommenden Woche setzt sich das zweigeteilte Wetter fort - es bleibt "schauerlich", wobei die Intensität der Schauer abnimmt. Die Temperaturen gehen im Norden auf frische 15/20 Grad zurück, während im Süden noch angenehme 19/23 Grad erreicht werden können. Die Trendprognosegüte für kühleres Wetter in der kommenden Woche liegt bei rund 67%. Geht es nach dem amerikanischen Wettermodell, so ist für das letzte Juni-Drittel keine wesentliche Änderung mehr in Sicht. Anders dagegen die Wetterprognose des europäischen Wettermodells - hier ergeben sich durchaus Chancen für ein mitteleuropäisches Hochdruckgebiet.

Wetter im Juni 2012 - Wetterprognose vom 19. Juni

  • M. Hoffmann
Ein Tief vor Irland bringt in dieser Woche die feucht-warme und gewitterträchtige Luft mit sich, bevor das Tief zum Wochenende hin an Intensität zunimmt und seinen Kurs nach Skandinavien über Deutschland fortsetzen wird. Somit kommt es bei verbreitet 23/27 Grad zu häufigen Schauern und Gewittern unterschiedlicher Intensität, örtlich auch mit Hagel und Sturmböen (Unwetterwarnungen). Etwas Intensiver werden die Gewitter am morgigen Mittwoch vor allem südlich einer Linie Frankfurt - Berlin ausfallen. Zum Wochenende hin macht sich dann das oben angesprochene Tief bemerkbar, wobei der Süden (südlich des Mains) überwiegend im Einfluss des Azorenhochs bleiben wird. Somit wechselhaftes und mit 17/21 Grad nur mäßig warmes Wetter am Wochenende im Norden, im Süden - je nach Sonnenscheindauer - zwischen 20/25 Grad. Auch in der kommenden Woche wird sich zum heutigen Stand an dem wechselhaften und zweigeteiltem Wetter nur wenig ändern.

Wetter im Juni 2012 - Wetterprognose vom 18. Juni

  • M. Hoffmann
Subtropische Luft bestimmt in den kommenden Tagen das Wettergeschehen. Verbreitet werden Temperaturen von 24/27 Grad, örtlich auch bis 30 Grad erreicht und es bedarf nicht viel Fantasie, dass es bei feuchter Luft und hohen Temperaturen z.T. zu kräftigen Gewittern mit Unwettercharakter kommen kann. So sind am heutigen Montag im Süden schon verbreitet kräftige Wolkentürme zu sehen - welche sich vor allem am Nachmittag und am Abend entladen werden. Das Tief bei England "schaufelt" auf seiner Vorderseite kräftig Warmluft nach Deutschland, wird aber gleichzeitig von einem osteuropäischen Hochdruckgebiet gebremst - Deutschland steht mittendrin und wird bis zum Wochenende mit dieser feucht-warmen Luft und täglichen Schauern und Gewittern versorgt - mit einer Ausnahme: der Nordwesten. Das Tief bewegt sich nur sehr langsam nach Nordosten und beeinflusst den Nordwesten stärker, als den Süden und Osten, wo das Azoren hoch seinen Einfluss geltend machen kann. Dadurch kommt es im Nordwesten mit 17/23 Grad zu niedrigeren Temperaturen und stärkerer Bewölkung. Am kommenden Wochenende wird die Wetterentwicklung wieder etwas spannender, wenn sich das Tiefdrucksystem nach Skandinavien verlagert hat - Troglage und kühles Wetter, oder sommerliche Temperaturen - Mehr dazu in unserer Wetterprognose für das Wetter im Sommer 2012.

Das Wetter-Jahr 2020 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1981-2010 in Grad Nieder­schlag
Januar 2020 +3,2 +3,8 +2,9 45 l/m² - zu trocken
Februar 2020 +5,3 +4,9 +4,3 125 l/m² - zu nass
März 2020 +5,4 +1,8 +1,0 50 l/m² - zu trocken
April 2020 +10,4 +3,0 +2,2 17 l/m² - zu trocken
Mai 2020 +11,9 -0,2 -1,1 40 l/m² - zu trocken
Juni 2020 +16,8 +1,4 +1,1 90 l/m² - etwas zu nass
Juli 2019 +18,9 +2,0 +0,9 55 l/m² - zu trocken
August 2019 +19,09 +2,53 +1,53 65 l/m² - zu trocken
September 2019 +14,1 +0,8 +0,6 65 l/m² - zu nass
Oktober 2019 +10,9 +1,9 +1,7 80 l/m² - zu nass
November 2019 +5,2 +1,2 +0,8 60 l/m² - zu trocken
Dezember 2019 +3,7 +2,9 +2,5 60 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2020 +8,81 +2,45 +1,71 367 l/m² - zu trocken

Wetterfakten im Juni

Statistische Wetterwerte für Juni

  • Zum Beginn oftmals warmes Hochdruckwetter
  • Anschließend zwischen dem 4. und 20. Juni sehr häufig wechselhaftes und kühles Wetter (Schafskälte - vermehrt um den 11. Juni)
  • Erste - schwere - Unwetter sind in diesem Zeitraum möglich
  • Warmes Hochdruckwetter wieder ab dem 25. Juni
  • Zeitraum des Siebenschläfertages beginnt am 25. Juni

Unterstützen Sie uns!

Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Dann unterstützen Sie uns mit einem freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.

Betrag auswählen
Weitere Informationen

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns