Wetteraussichten Juli: Zwischen Hochsommer und einer markanten Abkühlung

| M. Hoffmann
Kräftige Schauer und Gewitter im Juli über Deutschland? © Martin Bloch

Die ganz große Hitze ist erst einmal vorüber, doch braut sich auf dem Atlantik ein Tiefdrucksystem zusammen, dass die Hitze und weitere Wüstentage bis und im Juli wieder zum Thema werden lassen kann.

Gewitterluft. Die Hitze ist vorerst vorbei, doch von Südwesten gelangen schwül-warme Luftmassen nach Deutschland, was in Kombination mit der hohen Luftfeuchtigkeit Temperaturen von +22 bis +26 Grad und örtlich bis +28 Grad unangenehm erscheinen lässt.

Unwetterartige Schauer und Gewitter

Die schwülen Luftmassen sind als labil zu bewerten und werden ab Mitte der Woche für vermehrte Schauer und Gewitter sorgen, die sich von Süden nach Norden ausdehnen und regional zu unwetterartigen Wettererscheinungen führen können (Gewitterradar). Der Grund für die unbeständige Wetterlage ist eine Pattsituation zweier Wettersysteme, bei der Deutschland, Österreich und die Schweiz in einem gradientenschwachen - aber aktiv-dynamischen - Wetterumfeld liegen werden. Mehr dazu in der aktuellen Wetterprognose zum Wetter Juni.

Die Pattsituation - gradientenschwache und zu Schauern und Gewittern neigende Großwetterlage
Wetterprognose nach dem europäischen (li.) und dem amerikanischen (re.) Wettermodell: Die Pattsituation - gradientenschwache und zu Schauern und Gewittern neigende Großwetterlage © www.meteociel.fr

Wie wird das Wetter im Juli?

Von ursprünglich drei Varianten sind nur noch zwei übrig und beide Entwicklungsmöglichkeiten hängen davon ab, wie sich das Tief westlich von Europa positionieren und verhalten wird.

Hitze und Trockenheit

Kommen wir zu der Variante, die den Status quo vom Wochenende wieder herstellen kann und die Hitze, sowie Wüstentage optional macht. Dem Tief gelingt es nicht, sich bis in den Juli hinein nach Osten zu verlagern und verhält sich auf dem Atlantik quasistationär und positioniert sich in einem Bereich zwischen Island und England, mit der Neigung über Spanien und Frankreich nach Süden auszutrogen.

Sommerhoch

Der Grund, warum das Tief nicht weiter nach Osten vorankommt, ist ein Hoch, das sich über dem östlichen Europa positioniert und bis Juli weiter nach Westen ausdehnt. Dabei bleibt eine Hochdruckachse in Richtung Afrika intakt und in Kombination aus dem Tief und dem Hoch, werden sehr warme und trockene Luftmassen nach Deutschland, Österreich und die Schweiz geführt. Die Temperaturen können so in einen Bereich von +24 bis +28 Grad und örtlich bis +32 Grad ansteigen. Andere Vorhersage-Modelle bis zum Start in den Juli Höchstwerte von bis +36 Grad.

Die sommerliche bis hochsommerliche Wetterentwicklung bis Juli
Wetterprognose nach dem europäischen Wettermodell (li.) und ausgesuchten Kontrollläufen: Die sommerliche bis hochsommerliche Wetterentwicklung bis Juli © www.meteociel.fr

Die kühle Variante

Sollte sich das Tief jedoch etwas weiter nach Osten verlagern und sich über Skandinavien positionieren können, so kann sich ein nachhaltiger Wandel der Großwetterlage ergeben.

Ein Tiefdruckzentrum über Skandinavien hat über Deutschland einen unbeständigen und wechselhaften Wettercharakter zur Folge und macht eine Hitzeentwicklung in den ersten Juli-Tagen nahezu unmöglich. Zeitweilige Schauer sorgen für Abwechslung und mit einem westlichen bis nordwestlichen Wind werden kühlere Luftmassen nach Deutschland, Österreich und die Schweiz geführt, was die Temperaturen auf +17 bis +23 Grad absinken lassen kann.

Ausreichend Regen?

Diese Wetterentwicklung wäre zudem eine, die neben regelmäßigen Regenschauern auch für länger andauernden und nennenswerten Landregen sorgen könnte, der über vielen Regionen so dringend benötigt wird. Hat der Juni sein Niederschlagssoll doch erst zu rund 29 Prozent erfüllen können. Übrigens konnte von Januar bis heute erst 36,7 Prozent des Niederschlagssolls erfüllt werden. Nicht nur der Juni ist erheblich zu trocken, was der Vegetation zunehmend Probleme bereitet. Wer also auf Regen hofft, der sollte auf ein Tiefdruckzentrum über Skandinavien setzen.

Die kühlen und niederschlagsreichen Varianten im Juli
Wetterprognose nach ausgesuchten Kontrollläufen: Die kühlen und niederschlagsreichen Varianten im Juli © www.meteociel.fr

Auf den Punkt gebracht: Was für Wetter im Juli wahrscheinlich ist

Hitze ist in Zeiten der Klimaerhitzung immer eine Option, wie es sich bereits im Mai und im Juni gezeigt hat. Zudem berechnen beide Vorhersage-Modelle keine wirksame und nachhaltige Abkühlung. Stattdessen pendelt sich das Temperaturspektrum auf +25 bis +30 Grad und örtlich bis +34 Grad ein. Die Hitze ist somit eine wahrscheinliche Variante.

Die Kontrollläufe haben die ursprünglich für diese Woche berechnete Abkühlung erst verzögert und nachfolgend komplett aus dem Programm genommen und das unterstreicht einmal mehr, dass wenn die Optionen zwischen warm und kühl liegt, die warmen Varianten sich häufiger durchsetzen. Das Temperaturspektrum kühlt sich im Vergleich zum Wochenende dennoch etwas ab und schwankt bis in den Juli hinein in einem Bereich, der für die Jahreszeit um +2 bis +4 Grad und phasenweise um bis +5 Grad zu warm ausfallen kann.

Die Regenprognose

Erfreulich sind die Niederschlagssignale, die in den Kontrollläufen in zahlreicher Art und Weise vorhanden sind. Das lässt den Rückschluss auf eine gradientenschwache und zu Schauern und Gewittern neigende Großwetterlage zu. Unwetterartige Wetterereignisse sind - aufgrund der labilen und warmen Luftmassen - stets optional. Der Nachteil von Schauern ist, dass diese nicht flächendeckend auftreten und es so komplett trockene Abschnitte und Regionen geben kann.

Keine Beständige, aber für die Jahreszeit zu warme Wetterentwicklung
Wetterprognose nach dem Mittelwert aller Kontrollläufe: Keine beständige, aber für die Jahreszeit zu warme Wetterentwicklung © www.meteociel.fr

Die Temperaturprognose der Kontrollläufe
Tag Temperatur­spektrum Temperatur­mittelwert
26. Juni +12 bis
+29 Grad
+22 bis
+24 Grad
30. Juni +13 bis
+34 Grad
+22 bis
+24 Grad
5. Juli +14 bis
+32 Grad
+20 bis
+23 Grad
Diagramm Temperaturen Juli 2022
Die Wahrscheinlichkeiten der Kontrollläufe Juli 2022 von zu kalt, normal, zu warm im Vergleich zum vieljährigen Mittelwert (1961 bis 1990)

Wetter im Juli nach dem Langfristmodell

Das Langfristmodell senkt das Temperaturspektrum im Vergleich zu den letzten Wochen etwas ab und berechnet das Wetter im Juli 2022 gegenüber dem langjährigen Mittelwert von 1961 und 1990 um +0,5 bis +1,5 Grad zu warm. Im Vergleich zur - wärmeren - Periode von 1991 und 2020 soll die Abweichung mit -0,9 bis +0,1 Grad im normalen bis leicht zu kühlem Bereich liegen. Tendenziell wird der Norden von Deutschland kühler, als der Süden simuliert.

In der Niederschlagsprognose bleibt alles wie gehabt. Über dem Norden zeichnet sich eine normale Niederschlagsausbeute ab. Etwa südlich der Linie von Münster und Berlin ist der Niederschlagstrend hingegen deutlich zu trocken.

Aktuelle Wettervorhersagen

Unterstützen
Sie uns!
Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Wir freuen uns über einen freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.
Betrag wählen

Regenradar

Regenradar Deutschland
© Deutscher Wetterdienst, Offenbach (DWD)

Das Wetter-Jahr 2022 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1991-2020 in Grad Nieder­schlag
Januar 2022 +2,8 +3,3 +1,9 55,3 l/m² - etwas zu trocken
Februar 2022 +4,5 +4,1 +3,0 84 l/m² - zu nass
März 2022 +5,1 +1,6 +0,5 14,4 l/m² - extrem zu trocken
April 2022 +7,8 +0,4 -1,2 55 l/m² - leicht zu trocken
Mai 2022 +14,4 +2,3 +1,3 46 l/m² - erheblich zu trocken
Juni 2022 +18,3 +2,96 +1,96 58 l/m² - extrem trocken
Juli 2022 +19,1 +2,2 +0,8 37,1 l/m² - extrem trocken
August 2022 +20,22 +3,7 +2,3 48,5 l/m² - extrem trocken
September 2022 +13,4 +0,1 -0,4 98,9 l/m² - zu nass
Oktober 2022 +12,53 +3,53 +3,13 49,5 l/m² - zu trocken
November 2021 +4,9 +0,9 +0,1 48,9 l/m² - zu trocken
Dezember 2021 +2,6 +1,8 +0,8 62 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2022 +11,7 +2,3 +1,3 546,5 l/m² - zu trocken

Wetterfakten Juli

  • Ab der zweiten Hälfte läuft der Sommer zur Höchstform auf (Hochsommer)
  • Zumeist sind es auch die Tage zwischen dem 17. und 31. (Hundstage)
  • Das Juliwetter wird häufig durch die Siebenschläferregel beeinflusst (Großwetterlage ist bestimmend, welche sich bis 11. eingestellt hat)
  • Statistisch gesehen: Hochdruck zwischen dem 11. und 15.
  • Schlechtwetter zwischen dem 16. und 22.
  • Heiße Phase zwischen dem 23. und 31.

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns