Wetter Juli 2020 - Wetterprognose und Wettervorhersage

Wetterprognose Juli 2020 - Sommerwetter, schwerer Sturm und Unwetter - der Juli bleibt abwechslungsreich

Der Süden bleibt sommerlich geprägt
Der Süden bleibt sommerlich geprägt

Der Sommer dreht über Süddeutschland richtig auf, doch durchsetzen kann er sich nicht. Über dem Norden sorgt ein Starkwindereignis für Abwechslung, bevor die Unwetterneigung zum Ausklang der Woche ansteigt.

Etwa nördlich der Linie vom Saarland und Berlin ziehen heute immer wieder Wolkenfelder vorüber, die sich zum Nachmittag nördlich der Linie von Münster und Berlin weiter verdichten und für etwas Niederschlag sorgen können. Weiter nach Süden scheint verbreitet die Sonne, was über Baden-Württemberg und Bayern meist von einem wolkenlosen Himmel der Fall sein kann. Der Wind schwächt sich spürbar ab und kommt schwach aus unterschiedlichen Richtungen. Die Temperaturen erreichen über dem Norden und Osten +16 bis +22 Grad und über dem Süden und Westen sind +18 bis +24 Grad möglich.

Eine Front schleicht langsam nach Süden

Das Wolkenband vom Vortag dehnt sich am 8. Juli (Mi.) weiter nach Süden aus und erreicht zu den späten Nachmittagsstunden das südlichen Baden-Württemberg und Bayern, während es über den Küstenregionen von Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern aufklart und die Sonne häufiger zum Vorschein kommt. Mit Regen ist auch zu rechnen, der bis zum Nachmittag nördlich von Baden-Württemberg und Bayern in Erscheinung tritt, sich aber zum Abend allgemein auflöst, sodass es über dem Süden weitgehend trocken blieben kann. Die Temperaturen erreichen bei schwachen Windbewegungen +17 bis +23 Grad und können bei Regen noch etwas darunter liegen. Über Baden-Württemberg und Bayern können die Werte auf +20 bis +25 Grad ansteigen.

Spürbar wärmer

Ein zweites Tiefdruckgebiet zieht am 9. Juli (Do.) von England in Richtung Skandinavien und trübt den Sonnenschein über Deutschland phasenweise ein. Hier und da kann es auch einen Schauer geben. Südlich von Nordrhein-Westfalen und Sachsen bleibt es meist sonnig und trocken. Bedingt durch die Vorderseitenanströmung des Tiefdruckgebietes steigen die Temperaturen mit einem südwestlichen Wind über dem Westen und Süden auf +24 bis +28 Grad und örtlich auf bis +30 Grad, während es nach Osten und Norden mit +18 bis +24 Grad etwas kühler bleibt.

Anzeige

Wetterwechsel mit schwerem Sturm

Das Tief erreicht am 10. Juli (Fr.) das südliche Skandinavien und sorgt über den Küstenregionen der Nord- und Ostsee für kräftige Winde, die in Böen zu schweren Sturm führen können. Der Wind treibt zudem eine Niederschlagsfront von Nord nach Süd über Deutschland hinweg und führt frische Luftmassen über das Land, die über Süddeutschland noch auf die sommerlich warmen Luftmassen prallen. Entsprechend kräftig können dort die Schauer und Gewitter niedergehen. Ist das Niederschlagsband durch, sinken die Werte auf +17 bis +23 Grad ab - zuvor können +24 bis +28 Grad und örtlich bis +30 Grad möglich sein. Besonders heftig - und teils unwetterartig - können die Gewitter ab den späten Nachmittagsstunden über dem südlichen Baden-Württemberg und Bayern und am Abend über dem südöstlichen Alpenrand ausfallen.

Rückseitenwetter

Das Tief ist am 11. und 12. Juli (Sa. und So.) abgezogen und nachfolgend stellt sich mit einer schwachen Nordströmung das Rückseitenwetter ein. Die Schauerneigung klingt ab und vermehrt scheint die Sonne, was über der Südhälfte von einem nahezu wolkenlosen Himmel der Fall sein kann. Trotz des Sonnenscheins aber erreichen die Temperaturen nur +17 bis +23 Grad und können über dem Südwesten und entlang des Rheingrabens örtlich bis +25 Grad erreichen.

Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wettervorhersage zum Wetter Sommer 2020.

Anzeige

 

Das Wetter-Jahr 2020 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1981-2010 in Grad Nieder­schlag
Januar 2020 +3,2 +3,8 +2,9 45 l/m² - zu trocken
Februar 2020 +5,3 +4,9 +4,3 125 l/m² - zu nass
März 2020 +5,4 +1,8 +1,0 50 l/m² - zu trocken
April 2020 +10,4 +3,0 +2,2 17 l/m² - zu trocken
Mai 2020 +11,9 -0,2 -1,1 40 l/m² - zu trocken
Juni 2020 +16,8 +1,4 +1,1 90 l/m² - etwas zu nass
Juli 2020 +17,7 +0,74 -0,3 53 l/m² - zu trocken
August 2020 +19,9 +3,4 +2,4 90 l/m² - etwas zu nass
September 2020 +14,8 +1,5 +1,3 50 l/m² - zu trocken
Oktober 2019 +10,9 +1,9 +1,7 80 l/m² - zu nass
November 2019 +5,2 +1,2 +0,8 60 l/m² - zu trocken
Dezember 2019 +3,7 +2,9 +2,5 60 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2020 +11,76 +2,28 +1,53 554 l/m² - zu trocken

Wetterfakten Juli

Statistische Wetterwerte für Juli

  • Ab Mitte Juli läuft der Sommer zur Höchstform auf (Hochsommer)
  • Zumeist sind es auch die Tage zwischen dem 17. und 31. Juli (Hundstage)
  • Der Juli wird häufig durch die Siebenschläferregel beeinflusst (Großwetterlage ist bestimmend, welche sich bis 11. Juli eingestellt hat)
  • Statistisch gesehen: Hochdruck zwischen dem 11. und 15. Juli
  • Schlechtwetter zwischen dem 16. und 22. Juli
  • Heiße Phase zwischen dem 23. und 31. Juli

Unterstützen Sie uns!

Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Dann unterstützen Sie uns mit einem freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.

Betrag auswählen
Weitere Informationen

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns

Stadtwetter (beta)