Wetter Juli 2019 - Wetterprognose und Wettervorhersage

Wetter Juli 2019 aktuelle Wettervorhersage vom 24.07.2019 - Heiß und heißer - zum Wochenende steigt die Neigung zu Schauern und Gewittern an

Niederschlag ist erwünscht
Niederschlag ist erwünscht

Am Donnerstag wird über dem Westen die +40 Grad Marke anvisiert und ein aus dem Jahre 2015 aufgestellter Rekord droht eingestellt zu werden. Ab dem Wochenende nimmt die Schauer- und Gewitterneigung zu und zum Stark in die neue Woche könnte es kühler werden.

Über den Nordosten ziehen heute ein paar hohe Wolkenfelder vorüber und trüben den Sonnenschein etwas ein, sonst ist mit viel Sonnenschein und einem trockenen Wettercharakter zu rechnen. Der Wind kommt schwach aus unterschiedlichen Richtungen. Die Temperaturen erreichen +28 bis +34 Grad und können über dem Westen auf bis +38 Grad ansteigen.

Hochsommerlich heiß - können neue Rekorde aufgestellt werden?

Die Aufmerksamkeit ist am 25. Juli (Do.) auf die westlichen Landesteile zu richten und dort im speziellen auf die Ballungsgebiete. Unter bestimmten Voraussetzungen kann dort die +40 Grad Marke erreicht und überschritten werden, sodass ein neuer Rekord für die höchste seit 1881 gemessene Temperatur aufgestellt werden kann. Weiter nach Osten gehen die Werte zurück und pendeln sich auf +29 bis +34 Grad ein. Der Wind kommt schwach bis mäßig aus östlichen Richtungen. Zwar ziehen über dem Norden ein paar Wolkenfelder vorüber, mit Niederschlag ist aber nicht zu rechnen.

Schauer und Gewitter über dem Süden

Quellwolken schießen am 26. Juli (Fr.) über dem Westen und Süden nach oben, doch nur über dem südlichen Baden-Württemberg und Bayern, sowie über den Alpen sind ab den späten Nachmittagsstunden lokale Schauer und Gewitter möglich, welche über den Alpen kräftiger ausfallen können. Über dem Westen steigt erst zu den späteren Abendstunden die Schauer- und Gewitterneigung an. Der Wind kommt aus überwiegend östlichen Richtungen und die Temperaturen erreichen +27 bis +33 Grad und können über dem Westen örtlich bis +37 Grad erreichen.

Anzeige

Ein Tief über Westdeutschland

Das Tiefdruckgebiet ist am 27. Juli (Sa.) nicht sonderlich kräftig ausgeprägt, liegt aber mit seinem Kern über Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und Hessen. Entlang der Alpen, sowie über dem äußersten Westen ist mit einer erhöhten Schauer- und Gewitteraktivität zu rechnen, während der Samstag über den restlichen Regionen ruhig und trocken verlaufen kann. Der Wind kommt böig aus östlichen Richtungen und die Temperaturen steigen auf +27 bis +33 Grad und örtlich bis +35 Grad an.

Schauer und Gewitter kommen weiter nach Osten voran

Das schwachgradientige Tiefdruckgebiet kommt am 28. Juli (So.) nur sehr langsam nach Osten voran und sorgt im Tagesverlauf über ganz Deutschland für wiederholt kräftige Schauer und Gewitter - örtlich unwetterartig ausfallend. Mit Durchzug der Gewitterfront dreht der Wind von östliche auf westliche Richtungen und führt mit +25 bis +30 Grad etwas frische Luftmassen über das Land. Über dem südlichen Bayern und Baden-Württemberg kann es mit +17 bis +23 Grad noch etwas kühler bleiben.

Die Temperaturen gehen etwas zurück

Die letzten Reste des Tiefdrucksystems liegen am 29. Juli (Mo.) quer über Deutschland, während über dem Westen und Osten häufiger die Sonne zum Vorschein kommen kann. Verbreitet ist mit Schauern und Gewittern zu rechnen. Der aus westlichen Richtungen kommende Wind lässt die Tageswerte über dem Süden auf +20 bis +25 Grad und über dem Norden auf +24 bis +28 Grad ansteigen.

Auf den Punkt gebracht

Die Temperaturwerte gehen auf Rekordjagd. Ob es gelingt, den Hitzerekord mit +40,3 Grad aus dem Jahre 2015 einzustellen, bleibt abzuwarten, doch sind die westlich gelegenen Ballungsgebiete am Donnerstag hierfür prädestiniert. Nachfolgend greift ein schwachgradientiger Tiefdruckausläufer auf Deutschland über und lässt zum Wochenende die Schauer- und Gewitterneigung ansteigen. Die Temperaturen verbleiben zunächst in einem hochsommerlich warmen Bereich und sorgen für tropische Nächte, bevor zum Sonntag die Werte etwas zurückgehen können.

Wie sich das Wetter darüber hinaus entwickeln kann, erläutern wir gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter August 2019.

Anzeige

 

Das Wetter-Jahr 2020 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1981-2010 in Grad Nieder­schlag
Januar 2020 +3,2 +3,8 +2,9 45 l/m² - zu trocken
Februar 2020 +5,3 +4,9 +4,3 125 l/m² - zu nass
März 2020 +5,4 +1,8 +1,0 50 l/m² - zu trocken
April 2020 +10,4 +3,0 +2,2 17 l/m² - zu trocken
Mai 2020 +11,9 -0,2 -1,1 40 l/m² - zu trocken
Juni 2020 +16,8 +1,4 +1,1 90 l/m² - etwas zu nass
Juli 2020 +17,7 +0,74 -0,3 53 l/m² - zu trocken
August 2020 +19,9 +3,4 +2,4 90 l/m² - etwas zu nass
September 2020 +14,8 +1,5 +1,3 50 l/m² - zu trocken
Oktober 2019 +10,9 +1,9 +1,7 80 l/m² - zu nass
November 2019 +5,2 +1,2 +0,8 60 l/m² - zu trocken
Dezember 2019 +3,7 +2,9 +2,5 60 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2020 +11,76 +2,28 +1,53 554 l/m² - zu trocken

Wetterfakten Juli

Statistische Wetterwerte für Juli

  • Ab Mitte Juli läuft der Sommer zur Höchstform auf (Hochsommer)
  • Zumeist sind es auch die Tage zwischen dem 17. und 31. Juli (Hundstage)
  • Der Juli wird häufig durch die Siebenschläferregel beeinflusst (Großwetterlage ist bestimmend, welche sich bis 11. Juli eingestellt hat)
  • Statistisch gesehen: Hochdruck zwischen dem 11. und 15. Juli
  • Schlechtwetter zwischen dem 16. und 22. Juli
  • Heiße Phase zwischen dem 23. und 31. Juli

Unterstützen Sie uns!

Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Dann unterstützen Sie uns mit einem freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.

Betrag auswählen
Weitere Informationen

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns

Stadtwetter (beta)