Bei einem Wechselspiel aus Sonne und Wolken sind in den kommenden Tagen immer wieder Niederschläge möglich. Die ganz großen Regenmengen bleiben aber aus.

Der Wind aus nördlichen Richtungen treibt heute immer wieder Wolkenfelder über Deutschland hinweg, was zum Nachmittag über dem Saarland, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und entlang des Alpenrandes noch für eine leicht erhöhte Schauerneigung sorgen kann. Weiter nach Norden bleibt es trocken und häufig kommt die Julisonne zum Vorschein. Der Wind kommt über den Küstenregionen von Ost- und Nordsee stark bis mäßig und schwächt sich nach Süden hin ab. Die Temperaturen erreichen verbreitet +20 bis +25 Grad und können über dem Westen und Südwesten örtlich bis auf +28 Grad ansteigen.

Anzeige

Sommerwetter am 8. Juli

Am Sonntag scheint bei wechselnder Bewölkung häufig die Sonne und es bleibt weitgehend trocken, bevor zum Nachmittag die Schauerneigung über Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Sachsen zunehmen kann. Der Wind kommt schwach bis mäßig aus nördlichen Richtungen und die Temperaturen erreichen +22 bis +27 Grad und örtlich sind auch bis +29 Grad möglich.

loading...
  Aktuelle Wetterkarten
  Regenradar

Regenradar

Regenradar Deutschland
Regenradar mit erweiterten Funktionen
© Deutscher Wetterdienst, Offenbach (DWD)

Leicht unbeständiges Wetter zum Start in die neue Juliwoche

Am 9. Juli bläst der weiterhin unangenehme und in Küstennähe in Böen auch stürmische Wind aus nördlichen Richtungen Wolkenfelder nach Deutschland, was den Sonnenschein im Tagesverlauf zeitweilig eintrüben kann. Gelegentlich ist auch mal ein Schauer möglich, viel an Niederschlag ist am Montag aber nicht zu erwarten. Die Temperaturen erreichen Werte von +21 bis +26 Grad und örtlich bis +28 Grad.

Das Juliwetter zeigt sich in den kommenden Tagen in einem Mix aus Sonne, Wolken und gelegentlich etwas Niederschlag leicht unbeständig
Das Juliwetter zeigt sich in den kommenden Tagen in einem Mix aus Sonne, Wolken und gelegentlich etwas Niederschlag leicht unbeständig

Am 10. Juli liegt über der Ostsee und Mecklenburg-Vorpommern ein Tiefdruckkern und sorgt etwa nördlich der Linie von Köln und München für starke bis wechselnde Bewölkung und gelegentlich leichten Niederschlag, welcher sich nach Nordosten und Osten etwas intensivieren und länger andauernd ausfallen kann. Der Wind kommt schwach bis mäßig aus nordwestlichen Richtungen und die Temperaturen gehen auf +18 bis +23 Grad zurück.

Ab der Wochenmitte wird das Juliwetter von Westen wieder sommerlicher

Das Tiefdruckgebiet über der Ostsee sorgt am 11. Juli über dem Osten noch für gelegentlich etwas Niederschlag und starke Bewölkung, während sich von Westen zunehmend die Sonne durchsetzen und es dort weitgehend trocken bleiben kann.
Am 12. Juli scheint in ganz Deutschland wieder verbreitet die Sonne, wobei über dem Bayerischen Wald der eine oder andere - leichte - Schauer noch möglich sein kann.

Der schwache bis mäßige Wind aus nördlichen Richtungen bleibt bis zum Donnerstag erhalten, doch sorgt die zunehmende Sonnenscheindauer für einen Anstieg der Temperaturen von +20 bis +25 Grad und örtlich bis +27 Grad am Mittwoch bis zum Donnerstag auf +24 bis +28 Grad und örtlich bis +30 Grad.

Das Wetter im Juli zeigt sich im Wochenverlauf etwas unbeständig und im Schwerpunkt über den östlichen Bundesländern ist auch mit etwas Niederschlag zu rechnen. Ob der Wettercharakter im Sommer unbeständig bleibt, klären wir gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter Sommer 2018.

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen