Im Tagesverlauf breitet sich von Süden starke Bewölkung nach Norden aus und bis zum Nachmittag ist etwa südlich der Mittelgebirge mit teils kräftigen Schauern und Gewittern zu rechnen, welche örtlich auch heftiger ausfallen können. Etwa nördlich der Linie Bielefeld - Berlin bleibt es indes weitgehend trocken. Die Temperaturen erreichen über Süddeutschland +22 bis +27 Grad, örtlich bis +30 Grad und sind mit Werten von +19 bis +24 Grad an den Küstenregionen von Nord- und Ostsee etwas kühler.

Kühles und wechselhaftes Juliwetter
Kühles und wechselhaftes Juliwetter

Abwechslungsreiches Wetter in der kommenden Juliwoche

Die sog. Tiefdruckrinne der atlantischen Frontalzone liegt im Zeitraum vom 10. bis 14. Juli im Bereich zwischen Neufundland, England und Skandinavien, während das Azorenhoch auch dem Atlantik eine eher passive Rolle spielt und den Tiefdruckgebieten eine größere Einflussnahme auf das Wetter über Deutschland, Österreich und der Schweiz ermöglicht.

So weiten sich die kräftigen Schauer und Gewitter in der Nacht auf den 10. Juli nach Norden aus und können im Schwerpunkt etwa nördlich der Linie Köln - Berlin auch für unwetterartige Wetterereignisse sorgen. Tagsüber hält die hohe Neigung zu Schauern und Gewittern an, welche Regional in ihrer Intensität sehr unterschiedlich ausfallen können. Zwischendurch sind auch immer wieder kurze sonnige Lücken möglich. Mit einem böigen Wind aus westlichen Richtungen gehen die Temperaturen auf +20 bis +25 Grad zurück, können aber über dem Osten und Südosten nochmals bis knapp an die +30 Grad Marke heran reichen, während es über den nördlichen Regionen mit dem Niederschlag bei Werten um +16 bis +21 Grad kühler bleiben kann.

Von Dienstag bis einschließlich Freitag, den 14. Juli, liegt Deutschland am südlichen Rand der atlantischen Frontalzone. Der böige Wind aus westlichen Richtungen treibt nicht nur frischere Atlantikluft nach Deutschland, sondern auch weitere Niederschlagsfelder, sodass im gesamten Verlauf der kommenden Juliwoche mit zeitweiligen Niederschlägen zu rechnen ist. In den Regenpausen kann sich auch immer wieder einmal für kurze Momente die Sonne zeigen, starke bis wechselnde Bewölkung wird wohl aber das Wettergeschehen am Himmel dominieren können. Die Temperaturen gehen weiter zurück und erreichen am Dienstag +20 bis +25 Grad, wobei über dem Westen örtlich nur +17 bis +21 Grad erreicht werden könnten, während am Freitag nur noch +14 bis +19 Grad und mit etwas Sonnenschein bis +22 Grad in Aussicht gestellt werden. Ob sich darüber hinaus für den Rest vom Juli die Tiefdrucksysteme über Mitteleuropa einnisten, oder ob sich der Sommer mit einer stabilen Wetterlage durchsetzen kann, klären wir gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Sommer.

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!