Die teils kräftigen Schauer und Gewitter der Nacht verlagern sich im Tagesverlauf des 7. Juli weiter nach Osten und breiten sich ab den Nachmittagsstunden auch über Süddeutschland aus. Örtliches Unwetterpotential ist nicht auszuschließen (Gewitterradar). Hervorgerufen wird der Wechselhafte Wettercharakter von einem Tiefdrucksystem, welches bis Samstagnacht Deutschland von West nach Ost überquert haben sollte. Die Temperaturen können über dem Norden auf +20 bis +25 Grad und über Süddeutschland auf +24 bis +28 Grad und örtlich bis auf +33 Grad ansteigen.

Durchwachsener Juli 2017
Das Juliwetter bleibt durchwachsen

Sommerlich warmes Juliwochenende

Das Tiefdrucksystem sorgt am 8. und 9. Juli noch für wechselnde, teils auch starke Bewölkung am Samstag sind noch leichte Schauer vor allem nördlich der Mittelgebirge und entlang des Alpenrandes möglich. Am Sonntag lässt die Schauerneigung nach und verbreitet kann die Sonne zum Vorschein kommen, bevor zum Nachmittag das wechselhafte Juliwetter mit zunehmend starker Bewölkung und teils kräftigen Schauern und Gewittern von Südwesten her kommend seine Fortsetzung findet. Ein örtliches Unwetterpotential ist am Sonntagabend nicht auszuschließen.

Markanter Wetterwechsel zum zweiten Julidrittel

Nein, stabiles Sommerwetter fehlt bislang beim Juliwetter und tatsächlich scheint sich der Grundcharakter des Wetters seit Anfang Juni nicht verändern zu wollen. So bleibt es auch in der kommenden Juliwoche beim Auf und Ab des Wetters. Nach der Hitze vom Wochenende weitet sich zum 10. Juli der Tiefdruckkomplex über Deutschland aus und sorgt im Tagesverlauf von Südwest nach Nordost für teils kräftige Schauer und Gewitter, welche zum heutigen Stand im Schwerpunkt über dem Nordwesten und Norden auch Unwetterpotential erreichen können. Die Temperaturen steigen auf warme +20 bis +25 Grad und örtlich sind über den östlichen Landesteilen nochmals über +27 Grad möglich. Dort wo es intensiver und auch länger andauernd regnen kann, sind mit +14 bis +18 Grad deutlich kühlere Werte zu erwarten, was zum heutigen Stand über Norddeutschland der Fall sein kann.

Mit den Schauern und Gewittern vom Montag werden nach Abzug des Tiefdrucksystems auf dessen Rückseite kühlere Luftmassen nach Deutschland geführt. So gehen die Temperaturen am 11. und 12. Juli mit Werten zwischen +20 bis +25 Grad in den angenehmen Bereich zurück, können aber vor allem über Norddeutschland mit +17 bis +23 Grad auch etwas kühler ausfallen. Zudem werden bei einem frischen Wind aus westlichen bis nordwestlichen Richtungen immer wieder Niederschlagsfelder unterschiedlicher Intensität über Deutschland hin weggeführt, was ein stabiles Sommerwetter bis zum 12. Julitag wenig wahrscheinlich macht. Ob der Sommer sich im Juli 2017 nochmals durchsetzen kann, und wie der Wettertrend für August ausfallen mag, klären wir gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Sommer.

Anzeige