Die erste Juliwoche startet etwa nördlich der Linie Köln - Dresden stark bis wechselnd bewölkt und über dem Nordwesten und Norden sind zeitweilige Niederschläge nicht auszuschließen. Nach Süden lockert die Bewölkung mehr und mehr auf, sodass dort die sonnigen Anteile zunehmen und die Schauerneigung abnehmen kann. Die Temperaturen erreichen verbreitet +19 bis +23 Grad und können über dem Süden örtlich bis auf +25 Grad ansteigen.

Am Dienstag von Süden her wärmer

Ein Hochdruckkeil des Azorenhochs schiebt sich am 4. Julitag von Südwesten nach Deutschland und sorgt über dem Süden für vermehrten Sonnenschein, während über dem Westen und Nordwesten noch dichtere Wolkenfelder vorüberziehen können. Örtliche Schauer sind nicht auszuschließen, viel an Niederschlag ist am Dienstag aber nicht zu erwarten. Die Temperaturen steigen über dem Süden mit +20 bis +24 Grad und örtlich bis +26 Grad noch etwas an, können aber nördlich der Linie Köln - Dresden mit +17 bis +23 Grad etwas kühler bleiben.

Mittwoch und Donnerstag zunehmend sommerlich warm

Am 5. Juli ziehen über dem Norden und entlang der Mittelgebirge noch Wolken- und gelegentlich schwache Niederschlagsfelder von West nach Ost, was den Wettercharakter am Mittwoch noch unbeständig gestalten kann. Zum 6. Juli zeigt sich aber auch über dem Norden - wie bereits über dem Süden - häufiger die Sonne und der Wettercharakter bleibt weitgehend trocken. Lediglich über dem Süden sind örtlich ein paar Wärmegewitter möglich. Die Temperaturen erreichen am Mittwoch südlich der Mittelgebirge +22 bis +27 Grad und örtlich bis +30 Grad und nördlich davon sind +19 bis +24 Grad zu erwarten. Am Donnerstag setzt sich etwa südlich der Linie Köln - Nürnberg mit +24 bis +28 Grad und örtlich bis +32 Grad der Sommer durch, während es nördlich davon mit +19 bis +24 Grad etwa kühler bleiben kann.

Juliwetter - sommerlich warm
Das kommende Juliwetter sommerlich warm, aber keine stabile Wetterlage in Aussicht

Sommerlich heißer Auftakt zum zweiten Juliwochenende

Der 7. Juli beginnt durchwachsen und von Westen macht sich mit dichten Wolkenfeldern ein Tiefdrucksystem bemerkbar. Aber erst zum Nachmittag sind über dem Westen und später südlich der Mittelgebirge erste und lokal beschränkte Schauer und Gewitter zu erwarten. Am 8. Juli werden bei wechselnder bis starker Bewölkung die Schauer und Gewitter zahlreicher und stärker, was vor allem südlich der Linie Bielefeld - Berlin das Unwetterpotential ansteigen lassen kann. Die Temperaturen erreichen am Freitag und Samstag verbreitet +25 bis +30 Grad und örtlich bis +34 Grad. Während es direkt an der Küste von Nord- und Ostsee mit +19 bis +24 Grad etwas kühler bleiben kann. Wie der Sommer sich darüber hinaus entwickeln kann, klären wir gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wettertrend Sommer 2017.

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!