Am heutigen Sonntag, den 2. Juli bleibt es überwiegend stark bewölkt und zwischendurch sind auch mal sonnige Auflockerungen - vor allem entlang eines Streifens zwischen Stuttgart und Dresden - nicht auszuschließen. Hin und wieder ist mit etwas Regen zu rechnen, welcher sich am Vormittag noch über dem Nordwesten und zum Nachmittag über dem Süden und Südosten konzentrieren kann. Der Wind aus nordwestlichen Richtungen bleibt böig und lässt die Temperaturen auf +15 bis +20 Grad und mit etwas Sonnenschein auf bis +23 Grad ansteigen.

Ein Hochdruckkeil sorgt am Montag für mehr Sonnenschein

Von Frankreich her schiebt sich am 3. Juli ein Hochdruckkeil des Azorenhochs nach Deutschland und sorgt für vermehrte sonnige Lücken, kann aber örtliche Schauer nicht verhindern, welche vermehrt entlang der Küste von Nord- und Ostsee und über Baden-Württemberg und Bayern auftreten können. Der Wind dreht auf westliche Richtungen, bleibt entlang der Küste böig und die Temperaturen steigen mit Hilfe des Sonnenscheins auf +19 bis +24 Grad und über dem Südwesten sind örtlich bis +26 Grad möglich.

Am Dienstag und Mittwoch sommerlich warm über dem Süden

Deutschland liegt im Verlauf der Woche zwischen den Fronten des Hochdruckkeils und der atlantischen Frontalzone. Wenige hundert Kilometer Positionsverschiebung kann hier noch zu einem anderen Wetter führen - Veränderungen sind also noch möglich. Voraussichtlich aber scheint am 4. und 5. Juli über Süddeutschland verbreitet die Sonne, da dort der Einfluss des Hochdruckkeils größer als über dem Norden sein kann. Etwa nördlich der Linie zwischen Köln und Dresden kann die Bewölkung und die Neigung zu etwas Niederschlag zunehmen, während es über dem Süden weitgehend trocken bleiben kann. Die Temperaturen steigen über dem Süden bis zum Mittwoch verbreitet auf +20 bis +25 Grad und örtlich bis +28 Grad und über Norddeutschland sind - je nach Sonnenscheindauer, bzw. Niederschlagssituation - mit +17 bis +23 Grad kühlere Werte zu erwarten.

Wechselhafter Sommer im Juli
Wechselhafter Juli

Sommerlich warm am Donnerstag, kühler am Freitag

Ein weiterer Tiefdruckausläufer kann zum 6. Juli Deutschland erreichen und auf seiner Vorderseite mit +20 bis +25 Grad über dem Norden und +23 bis +28 Grad über dem Süden (örtlich bis +32 Grad) sehr warme, aber auch feuchte Luftmassen heranführen. So sind im Tagesverlauf von West nach Ost mit teils kräftigen Schauern und Gewittern zu rechnen, welche zu den Abendstunden des Osten erreichen können.
Am 7. Juli hat das Tiefdrucksystem Deutschland bereits überqueren können und sorgt auf seiner Rückseite für die Zufuhr kühlerer Luftmassen, was die Werte bei einer hohen Schauerneigung auf +17 bis +24 Grad zurückgehen lassen kann. Ob das Auf und ab der Temperaturen so weitergeht und wie sich der Sommer darüber hinaus entwickeln kann, klären wir gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Sommer.

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!