Teils kräftige Schauer und Gewitter ziehen heute im Tagesverlauf über den Norden hinweg und weiten sich zum späten Nachmittag und zu den Abendstunden auch über die Südhälfte aus. Insbesondere über dem Norden ist örtliches Unwetterpotential nicht auszuschließen (Gewitterradar | Regenradar | Unwetterwarnungen | Warnlagenbericht). Die Temperaturen steigen etwa westlich einer Linie Köln - Hamburg auf +18/+23 Grad, sonst sind meist +24/28 Grad, örtlich auch bis +32 Grad zu erwarten.

Am Samstag lässt die Schauer- und Gewitterneigung in ihrer Intensität nach und bleibt über dem Norden in leichter Form noch erhalten. Sonst kommt bei wechselnder Bewölkung vielfach die Sonne zum Vorschein und es kann weitgehend trocken bleiben. Die Temperaturen steigen verbreitet auf Werte zwischen +20/+25 Grad und können über dem Südwesten örtlich bis auf +26/+28 Grad ansteigen.

Am Sonntag dreht der Wind auf südwestliche Richtungen und führt feucht-warme Luftmassen nach Deutschland, Österreich und die Schweiz. So scheint zunächst noch verbreitet die Sonne, bevor zu den Nachmittagsstunden etwa nördlich einer Linie Köln - Berlin und entlang der Alpen das Schauer- und Gewitterrisiko zunehmen kann, sonst bleibt es weitgehend trocken. Die Temperaturen steigen meist auf +24/+28 Grad und können örtlich Werte zwischen +28/+32 Grad erreichen.

Der Start in die neue Woche gestaltet sich am Montag unbeständig, da die Schauer- und Gewitter weiter nach Süden vorankommen und sich weiter intensivieren können. So ist etwa östlich einer Linie Stuttgart - Berlin verbreitet mit teils kräftigen Schauern und Gewittern zu rechnen, welche örtlich auch Unwetterpotential erreichen können. Die Temperaturen steigen über dem Nordwesten auf +17/+23 Grad und können über dem Südosten auf bis +28/+32 Grad ansteigen - örtlich sogar noch darüber.

In der Nacht auf Dienstag zieht voraussichtlich von Südwesten her ein Starkniederschlagsfeld über die Alpen nach Deutschland und kann auch tagsüber etwa östlich der Linie Bodensee- Dresden für länger andauernde und kräftige Niederschläge sorgen. So werden zum heutigen Stand in diesen Regionen Niederschlagssummen binnen 24 Stunden von 20-80 l/m² berechnet - Veränderungen sind im Detail wahrscheinlich, da es sich um ein "kleinräumiges" Ereignis handelt und dessen exakte Zugbahn noch nicht feststeht. In den übrigen Regionen zeigt sich der Dienstag äußerst unbeständig und mit zahlreichen Schauern ist bei einem böigen Wind aus westlichen Richtungen zu rechnen. Mit dem Wind werden frischere Luftmassen nach Deutschland geführt, was die Tageswerte - je nach Niederschlagssituation - auf +14/+23 Grad absinken lassen kann.

Am Mittwoch setzt sich der unbeständige und mäßig warme Wettercharakter weiter fort, wenngleich die Niederschlagsintensität über dem Südosten sich wieder normalisiert. Nach der warmen Vorderseite folgt am Sonntag und Montag die Übergangsphase mit der anschließend kühlen Rückseite - wie lange das anhalten wird, klären wir gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose Sommer 2016.

Anzeige

 

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!