Skip to main content

Wetter Juli 2015 - Wetterprognose und Wettervorhersage

| M. Hoffmann
Zwar steigen die Temperaturen in dem kommenden Tagen grundsätzlich an, der Wettercharakter bleibt allerdings wechselhaft - daran ändert sich auch in der aktuellen Wettervorhersage bis zum Monatsende nichts, bzw. nur unwesentlich etwas. Der Grund für den wechselhaften Wettercharakter ist ein Tiefdrucksystem zwischen Island, England und den Azoren. Diesem Tiefdruckkomplex gelingt es - in den gängigsten Varianten der Simulationen - zunächst noch zeitweilig Tiefdruckausläufer bis nach Skandinavien zu entsenden, wobei der Tiefdruckkern selbst auf dem Atlantik verbleibt. Das stützt die Simulationen der vergangenen Tage für einen sommerlichen Start in den Juli, da - passend zum Monatswechsel - mit der Tiefdruckaktivität auf dem Atlantik ein Hochdrucksystem über Mitteleuropa initialisiert werden kann. Geht es nach dem amerikanischen Wettermodell, so stellt sich das Hoch relativ steil auf und kann sich bis zum 2. Juli über dem skandinavischen Raum positionieren und bleibt bis zum 5. Juli für das Wetter über Deutschland weitgehend dominierend. In Folge daraus können die Temperaturen mit Werten zwischen +22/+27 Grad, örtlich bis +29 Grad ansteigen, der Wettercharakter selbst bleibt aber mit den feucht-warmen Luftmassen unbeständig, so dass in den ersten Juli-Tagen mit weiteren Schauern und Gewittern gerechnet werden kann. Geht es nach der Simulation des europäischen Wettermodells, so ist die zu Grunde liegende Wetterentwicklung der des amerikanischen Wettermodells sehr ähnlich, allerdings liegt die Hochdruckachse weiter östlich, so dass im Verbund mit dem Tief im Westen warme bis heiße Luftmassen über die Alpen nach Deutschland geführt werden können. Temperaturwerte zwischen +27/+35 Grad wären demnach zu erwarten, wobei auch in der Simulation des europäischen Wettermodells das Schauer- und Gewitterrisiko hoch bleibt. Die Kontrollläufe stützen dieses sommerliche Szenario im Zeitraum 1./5. Juli mehrheitlich. So liegt das Temperaturspektrum am 1. Juli zwischen +17/+29 Grad (Mittelwert: +21 Grad im Norden, +23 Grad im Westen und Osten und bis +24 Grad im Süden) und am 5. Juli zwischen +14/+27 Grad (Mittelwert: +21 Grad im Norden, sonst +23 Grad). Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 17:00 Uhr in einem neuen Wettertrend Sommer.

Aktuelle Wettervorhersagen

Unterstützen
Sie uns!
Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Wir freuen uns über einen freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.
Betrag wählen
Weitere Wetterprognosen
| M. Hoffmann
Zaghaft zeigt sich in der aktuellen Wettervorhersage für die letzten Juni-Tage mit Temperaturen von verbreitet +20/+25 Grad, örtlich bis +25/+28 Grad der Sommer, wobei der Grundcharakter weiterhin unbeständig bleibt. Der Grund ist die Konstellation der Wettersysteme zueinander. Geht es nach dem amerikanischen Wettermodell, so liegt Deutschland genau zwischen Tiefdruckgradien...
| M. Hoffmann
In der Frage, welches Wettersystem die Vorherrschaft zum Start in den Juli übernimmt, bleibt auch heute spannend. Bereits zum Monatsende zeigt sich in den aktuellen Simulationen und bestimmten Voraussetzung die Advehierung von teils sehr warmen Luftmassen aus südlichen Richtungen, so dass eine hoch sommerliche Phase bei teils feucht-warmen Luftmassen und entsprechender Schau...
| M. Hoffmann
Die Zirkulationsstruktur bleibt in den Simulationen beider Wettermodelle bis zum Ende des Juni unterschiedlich und gleichermaßen komplex (s. Wetterprognose Sommer). Geht es nach dem europäischen Wettermodell, so mäandriert das Zirkulationsmuster zum Monatsende was in einem wenig dynamischen Umfeld der Systeme zueinander zu unterschiedlichen Wetterverhältnissen führen kann - ...
| M. Hoffmann
Ein sommerlicher Grundcharakter ist in den kommenden Tagen kaum zu erwarten, erst ab der Wochenmitte zeigt der Temperaturtrend langsam - aber durchaus stetig - nach oben. Der Grund für den vorsichtig positiven Temperaturverlauf ist eine Drehung der Tiefdruckachse von West-Ost auf Südwest-Nordost, so dass Deutschland in den südwestlich orientierten Strömungsgradienten gelange...
| M. Hoffmann
Eine stabile - sommerliche - Großwetterlage ist bis zum Ende des Monats in den aktuellen Simulationen der Wettermodelle weniger wahrscheinlich als andere Varianten. Zwar gibt es weiterhin den Ansatz einer relativ warmen, teils heißen Südwestwetterlage in den letzten Juni-Tagen, als stabil ist diese Wetterlage jedoch (noch) nicht zu bezeichnen. Warum? Die Tiefdruckaktivität a...

Regenradar

Regenradar Deutschland
© Deutscher Wetterdienst, Offenbach (DWD)