Wetter Juli 2015 - Wetterprognose und Wettervorhersage

Wetter Juli 2015 - Wettervorhersage vom 14. Juli

Der heutige Dienstag beginnt zunächst mit vielen Wolken und mit zeitweiligen Niederschlägen in Form von Schauern und Gewittern ist zu rechnen, welche ihren Schwerpunkt voraussichtlich etwa nördlich der Mainlinie und dort entlang eines breiten Streifens zwischen Bielefeld und Dresden haben können. Bis zum Abend sind in diesem Streifen Niederschlagssummen zwischen 10-30 l/m², örtlich bis 40 l/m² zu erwarten. Im Verlauf des Nachmittags kann von Südwesten die Bewölkung etwas auflockern, so dass dort bei Temperaturen zwischen +20/+25 Grad ein paar Sonnenstrahlen möglich sind, sonst sind zumeist Werte zwischen +18/+23 Grad zu erwarten. Am Mittwoch bleibt es im Nordwesten und in Teilen des Westens meist stark bewölkt und mit gelegentlichem Niederschlag ist dort zu rechnen, sonst kann die Bewölkung mehr und mehr auflockern und die Sonne bei weitgehend trockenem Wetter des Öfteren zum Vorschein kommen. Die Temperaturen steigen weiter an und können im Norden Werte zwischen +20/+24 Grad und im Süden +23/+27 Grad erreichen. Am Donnerstag beginnt der Tag im Süden mit viel Sonnenschein, während sich über der Nordhälfte starke Bewölkung von West nach Ost ausbreiten und im Schwerpunkt entlang der Mittelgebirge für teils kräftige Schauer und Gewitter sorgen kann. Die Temperaturen steigen im Norden auf +22/+27 Grad und können im Süden Werte zwischen +27/+32 Grad, örtlich bis +34 Grad erreichen. Am Freitag kann sich zum heutigen Stand auch über dem Norden häufiger die Sonne durchsetzen, so dass es bei einer insgesamt schwachen Schauer und Gewitterneigung (an den Alpen und entlang der Küste erhöht) weitgehend trocken bleiben kann. Die Temperaturen steigen mit einer kräftigen Südwestströmung auf allgemein hoch sommerliche Werte zwischen +27/+33 Grad, örtlich auch auf bis +35 Grad an. Der Warmluftschub ist einem Tiefdrucksystem zu "verdanken", welches auf seiner Vorderseite heiße Luftmassen aus Spanien über Frankreich bis nach Deutschland führen kann. Dieses Tiefdrucksystem kommt am Samstag und Sonntag mit seinen Ausläufern weiter nach Osten voran und kann dadurch das Wetter über Deutschland mit teils kräftigen Schauern und Gewittern vermehrt beeinflussen. Die Temperaturen steigen vor Eintreffen des Tiefs am Samstag über dem Osten nochmals auf +27/+32 Grad, sinken jedoch mit einsetzenden Niederschlag auf +20/+25 Grad ab. Mit frischen Wind aus westlichen bis nordwestlichen Richtungen können sich die Temperaturen am Sonntag auf "erfrischende" +20/+25 Grad einpendeln. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter Sommer.
Unterstützen
Sie uns!
Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Wir freuen uns über einen freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.
Betrag wählen

 

Wetter Juli 2015 - Wettervorhersage vom 13. Juli

Bei überwiegend starker Bewölkung kommt es heute im Süden gelegentlich zu etwas Niederschlag, welcher in Richtung Norden - etwa ab den Mittelgebirgen - sowohl an Intensität als auch in der Anzahl der Schauer - örtlich mit Gewitter - eine zunehmende Tendenz hat. Die Temperaturen steigen allgemein auf Werte zwischen +18/+22 Grad und können mit entsprechender Niederschlagsdauer mit +15/+18 Grad auch darunter und mit etwas Sonnenschein mit bis +24 Grad darüber liegen. Am Dienstag bleibt es zunächst vielfach stark bewölkt, bevor zum Nachmittag die sonnigen Lücken von Südwesten her zunehmen können, sonst ist mit Schauer unterschiedlichster Intensität zu rechnen, welche ihren Schwerpunkt mit teils kräftigen und länger andauernden Niederschlägen voraussichtlich entlang eines breiten Streifens zwischen Bremen und Dresden haben können. Die Temperaturen können mit +19/+24 Grad und mit etwas Sonnenschein bis +27 Grad wieder etwas ansteigen. Am Mittwoch kann die Bewölkung von Süden her weiter auflockern, so dass in den Gebieten etwa südlich der Mittelgebirge es bei einem Mix aus Sonne und Wolken weitgehend trocken bleiben kann, während über dem Westen und Nordwesten etwas Niederschlag zu erwarten ist. Die Temperaturen steigen mit +21/+26 Grad, im Westen und Südwesten bis +28 Grad weiter an und können über dem Nordwesten mit +18/+23 Grad auch darunter liegen. In der simulierten Niederschlagsprognose bis einschließlich Mittwoch zeigt sich der Niederschlagsschwerpunkt mit 1-10 l/m² etwa nördlich einer Linie Köln - Bay. Wald und entlang der Alpen, wobei der Schwerpunkt der Niederschläge mit 20-40 l/m² entlang eines breiten Streifens zwischen Bremen - Dresden liegen kann. Am Donnerstag zeigt sich über der Mitte und Norden noch eine geringe Niederschlagserwartung, sonst kann sich die Sonne von Süden her mehr und mehr durchsetzen und die Temperaturen auf sommerliche +24/+29 Grad und örtlich im Südwesten auf hoch sommerliche +31 Grad ansteigen lassen. Am Freitag ändert sich tagsüber zunächst wenig, es bleibt verbreitet trocken und bei einem Mix aus Sonne und Wolken können die Temperaturen auf +27/+32 Grad, örtlich bis +34 Grad ansteigen, bevor zum Nachmittag und Abend das lokale Schauer und Gewitterrisiko zunehmen kann. Am Samstag, bzw. schon in der Nacht auf Samstag nimmt der Wind aus westlichen Richtungen zu und treibt voraussichtlich Schauer und Gewitter über Deutschland von West nach Ost, welche sich tagsüber noch weiter intensivieren können und - zum heutigen Stand - ihren Schwerpunkt über den südöstlichen Landesteilen haben können. Die Temperaturen können sich mit +19/+25 Grad allgemein etwas abkühlen, allerdings sind vor einsetzendem Niederschlag über dem Osten und Südosten nochmals bis +30 Grad möglich. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose Sommer.

Wetter Juli 2015 - Wettervorhersage vom 12. Juli

In den kommenden Stunden baut sich zwischen einem Tiefdruckkomplex über Island/Skandinavien und einem Keil des Azorenhochs bis nach Mitteleuropa ein von West nach Ost orientiertes Zirkulationsmuster auf, welches das Wetter über Deutschland in den kommenden Tagen unbeständiger machen wird. So sind heute bereits ab den Vormittagsstunden über dem Nordwesten die ersten Niederschläge zu erwarten, welche sich nördlich der Mittelgebirge bis zu den Abendstunden nach Osten ausweiten können. Über dem Osten sind zum Zeitpunkt der einsetzenden Niederschläge auch Gewitter nicht auszuschließen. Im Süden bleibt es bei einem Wechselspiel von Sonne und Wolken überwiegend trocken. Die Temperaturen steigen über dem Nordwesten auf +17/+22 Grad, sonst sind verbreitet +20/+25 Grad und über dem Osten bis zu +28 Grad zu erwarten. Am Montag weitet sich der Tiefdruckgradient weiter nach Süden aus und bei überwiegend starker, teils auch wechselnder Bewölkung ist mit zeitweiligen Niederschlägen zu rechnen, welche von Nord nach Süd eine abnehmende Tendenz aufweisen. Die Temperaturen steigen auf einheitliche Werte zwischen +18/+23 Grad. Am Dienstag bleibt der wechselhafte Grundcharakter erhalten, wobei sich die Niederschläge wieder vermehrt auf die Regionen nördlich der Mittelgebirge konzentrieren können, während zum Nachmittag die Wolkendecke von Süden her auflockern kann. Die Temperaturen erreichen im Norden voraussichtlich Werte zwischen +18/+23 Grad und über dem Süden können die Temperaturen mit etwas Sonnenschein auf +20/+25 Grad ansteigen. Am Mittwoch und Donnerstag ändert sich nur wenig - der Grundcharakter bleibt leicht wechselhaft, jedoch können von Süden her die sonnigen Momente weiter zunehmen, so dass die Temperaturen bis zum Donnerstag über dem Süden auf +24/+28 Grad, örtlich bis +30 Grad und über dem Norden auf +18/+23 Grad ansteigen können. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Sommerwetter.

Wetter Juli 2015 - Wettervorhersage vom 11. Juli

Das Wetter am heutigen Samstag zeigt sich im Süden überwiegend sonnig und im Norden teils bewölkt, wobei dort geringfügiger Niederschlag nicht gänzlich auszuschließen ist und ab den Nachmittagsstunden kann etwa südlich der Mainlinie das regionale Schauer- und Gewitterrisiko ansteigen. Die Temperaturen steigen etwa östlich einer Linie Bremen - Bay. Wald auf +19/+25 Grad und können westlich davon auf +23/+28 Grad, örtlich bis +28/+31 Grad ansteigen. Am Sonntag nimmt die Bewölkung allgemein zu und nachfolgend ist etwa nördlich der Mittelgebirge mit teils gewittrigen Niederschlägen zu rechnen, während es südlich der Mittelgebirge weitgehend trocken bleiben kann. Die Temperaturen steigen im Nordwesten auf +17/+23 Grad, sonst sind verbreitet +20/+25 Grad und über dem Osten auch bis +28 Grad zu erwarten. Am Montag zeigt sich der Himmel zumeist stark - teils auch wechselnd - bewölkt und mit weiten Schauern und Gewittern ist mit Schwerpunkt über den Gebieten nördlich der Mittelgebirge zu rechnen, während über dem Süden erst zum Nachmittag hin die regionale Schauer- und Gewitterwahrscheinlichkeit zunehmen kann. Die Temperaturen gehen etwas weiter zurück und erreichen verbreitet Werte zwischen +18/+23 Grad und können mit etwas Sonnenschein auf +24/+25 Grad ansteigen. Blickt man auf die Niederschlagsprognose bis einschließlich Montag, so erkennt man mit 1-/10 l/m², örtlich bis 20 l/m² den Niederschlagsschwerpunkt etwa nördlich einer Linie Köln - Hof und über dem Südosten, sonst werden mit 0-2 l/m² deutlich weniger Niederschlagssummen simuliert. Am Dienstag und Mittwoch verbleibt Deutschland im Einflussbereich eines Tiefdruckgradienten über Island/Skandinavien, jedoch gelingt es dem hohen Luftdruck von Süden her dagegen zuhalten. So bleibt das Wetter im Norden voraussichtlich wechselhaft und mit weiteren - zumeist leichten - Niederschlägen ist dort zu rechnen, während die Niederschlagsaktivität mit jedem Kilometer in Richtung Süden abnehmen kann. Die Temperaturen steigen im Norden auf Werte zwischen +20/25 Grad und können im Süden auf bis +23/+28 Grad ansteigen. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Sommer.

Das Wetter-Jahr 2022 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1991-2020 in Grad Nieder­schlag
Januar 2022 +2,8 +3,3 +1,9 55,3 l/m² - etwas zu trocken
Februar 2022 +4,5 +4,1 +3,0 84 l/m² - zu nass
März 2022 +5,1 +1,6 +0,5 14,4 l/m² - extrem zu trocken
April 2022 +7,8 +0,4 -1,2 55 l/m² - leicht zu trocken
Mai 2022 +14,4 +2,3 +1,3 46 l/m² - erheblich zu trocken
Juni 2021 +18,6 +3,6 +2,6 94 l/m² - etwas zu nass
Juli 2021 +18,4 +1,4 +0,0 103 l/m² - zu nass
August 2021 +16,5 -0,06 -1,4 102 l/m² - zu nass
September 2021 +15,2 +1,8 +1,3 36 l/m² - zu trocken
Oktober 2021 +9,65 +0,6 +0,2 46 l/m² - zu trocken
November 2021 +4,9 +0,9 +0,1 48,9 l/m² - zu trocken
Dezember 2021 +2,6 +1,8 +0,8 62 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2022 +6,9 +2,3 +1,0 254,7 l/m² - zu trocken
Temperaturabweichung Deutschland 24 Monate - Klimadiagramm

Wetterfakten Juli

  • Ab der zweiten Hälfte läuft der Sommer zur Höchstform auf (Hochsommer)
  • Zumeist sind es auch die Tage zwischen dem 17. und 31. (Hundstage)
  • Das Juliwetter wird häufig durch die Siebenschläferregel beeinflusst (Großwetterlage ist bestimmend, welche sich bis 11. eingestellt hat)
  • Statistisch gesehen: Hochdruck zwischen dem 11. und 15.
  • Schlechtwetter zwischen dem 16. und 22.
  • Heiße Phase zwischen dem 23. und 31.

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns