Wetter Juli 2013 - Wetterprognose und Wettervorhersage

Wetter im Juli 2013 - Wettervorhersage vom 11. Juli

Nördlich von Polen erkennt man auf dem Wolkenradar das kleinräumige Tiefdrucksystem, welches aktuell für ein paar Wolkenfelder über Deutschland sorgt. Mit einer nördlichen Strömung gelangt Subpolarluft bis an die Alpen, so dass die Temperaturen heute mit +19/+24 Grad nicht so hoch sein werden, wie in den vergangenen Tagen. Das Tief wandert bereits am Freitag nach Osten ab, so dass das Hoch von Westen her erneut über Deutschland nachrücken kann und das Wetter wieder zunehmend beeinflussen wird. So ist von Freitag bis einschließlich Sonntag im Süden mit überwiegend sommerlichen Wetter und Temperaturen zwischen +21/+27 Grad zu rechnen. Am Sonntag erhöht sich die Schauer- und Gewitterneigung. Die Gebiete nördlich der Mittelgebirge bleiben im Einflussbereich einer kleinen "Gradientenwelle" (kleinräumige Störung) die bei wechselnder, zeitweise auch stärkerer Bewölkung geringfügigen Niederschlag (0,5-2 l/m²) mit sich führen kann. Bedingt durch die kürzere Sonnenscheindauer steigen die Temperaturen nördlich der Linie der Linie Köln - Berlin auf +18/+23 Grad. Die Wettermodelle sind sich einig geworden, was das Wetter am Sonntag betrifft - über Skandinavien setzt sich zum aktuellen Stand kein neuerliches Tiefdrucksystem fest - mehr dazu gegen 12:30 Uhr in einer aktualisierten Wetterprognose zum Sommer.
Unterstützen
Sie uns!
Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Wir freuen uns über einen freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.
Betrag wählen

 

 

Wetter im Juli 2013 - Wettervorhersage vom 10. Juli

Auf dem aktuellen Wolkenradar sieht man sehr schön, wie der Höhentrog von Norden her kommend Deutschland überqueren wird. Im Norden macht sich dieser Höhentrog hauptsächlich mit stärkerer Bewölkung und mit +19/+23 Grad auch kühleren Temperaturen bemerkbar, während es etwa südlich der Linie Köln - Berlin bei Temperaturen zwischen +23/+28 Grad sommerlich bleibt. Niederschlag ist kaum zu erwarten - wenn überhaupt - dann regional begrenzt und in Form kurzer, teils gewittriger Schauer (Gewitterradar). Am Donnerstag bleibt es bei überwiegend wechselnder Bewölkung niederschlagsfrei, wobei die Bewölkung im Osten auch dichter sein kann. Die Temperaturen gehen allgemein auf +19/+24 Grad zurück. Am Freitag ist das Wetter ähnlich wie Tags zuvor - meist wechselnd, im Nordwesten auch stark bewölkt. Die Temperaturen steigen im Nordwesten auf +16/+20 Grad, sonst sind verbreitet +19/+24 Grad zu erwarten. Am Samstag wechseln sich Sonne und Wolken ab und es ist mit +23/+26 Grad ein neuerlicher Sommertag zu erwarten. Am Sonntag nimmt mit höherer Wahrscheinlichkeit ein Tiefdrucksystem bei Skandinavien vermehrten Einfluss auf das Wetter im Norden, welches sich mit stärker Bewölkung, ein paar Regentropfen und Temperaturen zwischen +16/+21 bemerkbar machen kann. Südlich der Mittelgebirge bleibt alles wie gehabt - bei überwiegend sonnigem Wetter und Temperaturen zwischen +23/+27 Grad ist dort ein weiterer Sommertag zu erwarten. Die Detailprognose für Sonntag hat noch ihre Unsicherheiten und erreicht eine Prognosegüte von 63%. Der Hintergrund ist der, dass das europäische Wettermodell keinen Durchbruch des Tiefdrucksystems in Richtung Skandinavien simuliert. Mehr dazu gegen 12:30 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Sommer.

Wetter im Juli 2013 - Wettervorhersage vom 9. Juli

Heute gibt es mit +24/+28 Grad einen weiteren Sommertag und örtlich können mit viel Sonnenschein auch +29/+30 Grad erreicht werden. Ab den Nachmittagsstunden nimmt etwa südlich der Donau die Schauer- und Gewitterneigung zu (Gewitterradar). Am Mittwoch setzt sich höheren Luftschichten "Subpolarluft" durch, welche zunächst nördlich einer Linie Köln - Berlin sich mit +18/+23 Grad auch bis in tiefere Luftschichten durchsetzen kann und zeitweise für stärkere Bewölkung sorgen wird - im Süden bleibt es mit +24/+28 Grad sommerlich warm. Am Donnerstag und Freitag setzt sich die kühlere Luft auch im Süden durch, so dass es mit +21/+25 Grad verbeitet etwas "frischer" wird. Nach den aktuellen Simulationen der Wettermodelle führt der Höhentrog kaum zu nennenswerten Niederschlag, nur entlang der Alpen, Schwarzwald und Bayrischer Wald sind lokale Schauer und Gewitter möglich. Zum Wochenende hin deutet sich eine Stabilisierung der Hochdruckwetterlage an. Mehr dazu gegen 12:30 Uhr in einer aktualisierten Wetterprognose zum Sommer.

Wetter im Juli 2013 - Wettervorhersage vom 8. Juli

Am Alpenrand sieht man auf dem aktuellen Wolkenradar sehr schön die Bewölkung, welche ab den Nachmittagsstunden im Alpenvorland für vereinzelte Schauer und Gewitter sorgen kann. Sonst bleibt es heute und morgen in ganz Deutschland mit +23/+28 Grad sommerlich warm und man könnte die Tage "überspritzt" als die schönsten Tage der Woche bezeichnen. Denn bereits am Mittwoch macht sich von Norden her kommend das kleinräumige Höhentief (oder auch Höhentrog) bemerkbar, welches kühlere Subpolarluft nach Deutschland führen wird. Das hört sich jetzt schlimmer an als es tatsächlich ist, denn zum aktuellen Stand ist davon hauptsächlich der Norden mit einer Abkühlung auf +16/+22 Grad betroffen, im Süden bleibt es noch warm, dafür nimmt südlich der Donau das Schauer- und Gewitterrisiko weiter zu. Am Donnerstag "flutet" die kühle Luft auch den Süden, so dass in ganz Deutschland verbreitet +19/+24 Grad zu erwarten sind. Besonders für den Donnerstag zeigen die Simulationen der Wettermodelle noch unsicherheiten, da Deutschland exakt an der Grenze des Höhentroges liegt - ein paar Kilometer Positionsverschiebung nach Westen kann kühleres Wetter und mehr Niederschlag zur Folge haben - so zeigt es z.B. das europäische Wettermodell. Dieser Höhentrog könnte bereits am kommenden Wochenende für eine Veränderung der Großwetterlage sorgen - mehr dazu gegen 12:30 uhr in einer aktualisierten Wetterprognose zum Sommer.

Das Wetter-Jahr 2021 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1991-2020 in Grad Nieder­schlag
Januar 2021 +0,6 +1,1 -0,3 78 l/m² - zu nass
Februar 2021 +1,8 +1,4 +0,3 48 l/m² - leicht zu trocken
März 2021 +4,8 +1,3 +0,2 46 l/m² - zu trocken
April 2021 +6,1 -1,3 -2,9 33 l/m² - zu trocken
Mai 2021 +10,4 -1,4 -2,4 96 l/m² - zu nass
Juni 2021 +18,6 +3,6 +2,6 94 l/m² - etwas zu nass
Juli 2021 +18,4 +1,4 +0,0 103 l/m² - zu nass
August 2021 +16,5 -0,06 -1,4 102 l/m² - zu nass
September 2021 +15,2 +1,8 +1,3 36 l/m² - zu trocken
Oktober 2020 +10,2 +1,2 +0,8 79 l/m² - zu nass
November 2020 +6,0 +2,0 +1,1 18,7 l/m² - zu trocken
Dezember 2020 +3,0 +2,2 +1,2 57 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2021 +10,38 +0,87 -0,28 647 l/m² - normal
Temperaturabweichung Deutschland 24 Monate - Klimadiagramm

Wetterfakten Juli

Statistische Wetterwerte für Juli

  • Ab der zweiten Hälfte läuft der Sommer zur Höchstform auf (Hochsommer)
  • Zumeist sind es auch die Tage zwischen dem 17. und 31. (Hundstage)
  • Das Juliwetter wird häufig durch die Siebenschläferregel beeinflusst (Großwetterlage ist bestimmend, welche sich bis 11. eingestellt hat)
  • Statistisch gesehen: Hochdruck zwischen dem 11. und 15.
  • Schlechtwetter zwischen dem 16. und 22.
  • Heiße Phase zwischen dem 23. und 31.

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns