Skip to main content

Wetteraussichten: Etwas Schneefall - Ein Hauch von Winter zum Wochenende

| M. Hoffmann

Dominiert momentan noch ein Hoch das Wetter über Deutschland, so dehnt sich in der zweiten Wochenhälfte ein Skandinavientief über Deutschland aus. Die Bewölkung verdichtet sich und zum Wochenende setzt von Norden Niederschlag ein, der teils als Regen, teils aber auch als Schnee niedergehen und für winterliche Witterungsbedingungen sorgen kann.

Etwas Schneefall zum Wochenende
Etwas Schneefall zum Wochenende

Viel Sonnenschein ist heute über Deutschland zu erwarten. Lediglich über Teile von Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern, sowie über dem Saarland, dem südlichen Rheinland-Pfalz, Teile von Baden-Württemberg und im südlichen Bayern, können sich örtlich Nebel- oder Hochnebelfelder behaupten und so den Sonnenschein gelegentlich eintrüben. Mit Niederschlag ist nicht zu rechnen. Der Wind kommt schwach aus überwiegend östlichen Richtungen. Die Temperaturen erreichen -6 bis -1 Grad und können über den westlich gelegenen Ballungsgebieten leicht positive Werte annehmen.

Viel Sonnenschein über Deutschland

Der sonnige Wettercharakter setzt sich auch am 11. Januar (Do.) weiter fort. Lediglich über dem südlichen Baden-Württemberg und Bayern können zähle Nebelfelder den Tag überdauern und so für eine trübe Stimmung sorgen. Nördlich einer Linie von Münster und Dresden verdichtet sich im Tagesverlauf die Bewölkung und trübt den Sonnenschein größtenteils ein. Mit Niederschlag ist nach wie vor nicht zu rechnen. Der Wind kommt schwach aus unterschiedlichen Richtungen und die Temperaturen pendeln sich auf -5 bis +0 Grad ein und können über dem Nordwesten bis +4 Grad möglich machen.

Viel Sonne über dem Süden, etwas Regen oder Schnee über dem Norden

Der Aufzug starker Bewölkung setzt sich am 12. und 13. Januar (Fr. und Sa.) weiter fort und trübt den Sonnenschein nördlich einer Linie vom Saarland und Sachsen weitgehend ein. Weiter nach Süden lockert die Bewölkung auf- und abgesehen von lokal agierenden Nebel- oder Hochnebelfeldern, ist verbreitet mit einem sonnigen Wettercharakter zu rechnen. Nördlich einer Linie von Münster und Berlin kann der eine oder andere Regentropfen oder Schneeflocke beim Niedergang beobachtet werden. Viel an Niederschlag ist nicht zu erwarten. Der Wind kommt schwach aus unterschiedlichen Richtungen und frischt am Samstag über dem Norden aus westlichen Richtungen kommend böig auf. Über den Ostseeküsten können stürmische Windböen zum Nachmittag nicht ausgeschlossen werden. Die Temperaturen steigen weiter an und erreichen nördlich einer Linie von Köln und Dresden +0 bis +5 Grad und in unmittelbarer Küstennähe sind bis +7 Grad möglich. Weiter nach Süden schwanken die Werte zwischen -3 und +1 Grad.

Schneeregen über dem Norden, Schneefall über der Mitte

Ein Niederschlagsfeld dehnt sich am 14. Januar (So.) weiter über Deutschland nach Süden aus und erreicht zu den Nachmittagsstunden eine Linie nördlich von Köln und Dresden. Der Niederschlag geht über dem Norden von Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern teils als Schnee, teils als Schneeregen oder Regen nieder. Je weiter nach Süden, desto mehr geht der Niederschlag in Schnee über und kann auch über tieferen Lagen für die Ausbildung einer Schneedecke sorgen. Südlich einer Linie vom Saarland und Nürnberg lockert die Bewölkung auf und mit viel Sonnenschein ist bis zum Abend mit einem trockenen Wetter zu rechnen. Der Wind kommt schwach bis mäßig aus überwiegend nordöstlichen Richtungen. Die Temperaturen erreichen über dem Norden +0 bis +3 Grad und können an den Küstenregionen von Nord- und Ostsee bis +4 Grad ermöglichen. Etwa südlich einer Linie von Münster und Berlin schwanken die Temperaturen um den Gefrierpunkt und können in einem Streifen zwischen dem Saarland und Nürnberg bis -3 Grad ermöglichen.

Polare Kaltluft erreicht Deutschland - Schnee und Schneeregen

Ein Tiefdruckgebiet dehnt sich am 15. Januar (Mo.) von Skandinavien in Richtung Deutschland aus und sorgt bei überwiegend starker Bewölkung für zeitweiligen Niederschlag. Der Wind dreht auf nordöstliche Richtungen und frischt mäßig auf. Über manchen Regionen können kräftige Windböen erwartet werden. Die Temperaturen erreichen zum Nachmittag verbreitet Werte um den Gefrierpunkt schwankend und können über den Küstenregionen Werte von bis +4 Grad annehmen. Der Niederschlag geht nördlich einer Linie von Münster und Berlin teils als Schnee, teils aber auch als Schneeregen oder Regen nieder. Weiter nach Süden ist durchweg mit Schneefall und der Ausbildung einer dünnen Schneedecke bis auf tiefere Lagen herab zu rechnen.

Dem Winterhoch folgt ein Skandinavientief nach
Die Großwetterlage und die Schneeprognose nach dem deutschen Vorhersage-Modell: Dem Winterhoch folgt ein Skandinavientief nach © www.meteociel.fr || wxcharts.com

Nächste Aktualisierung

Aktuelle Wettervorhersagen

Unterstützen
Sie uns!
Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Wir freuen uns über einen freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.
Betrag wählen

Regenradar

Regenradar Deutschland
© Deutscher Wetterdienst, Offenbach (DWD)