Wetter Januar 2023: Wetterprognose und Wettervorhersage

Wetterprognose Januar: So kann es mit dem (Hoch)Winter was werden

| M. Hoffmann
Wie kann der Weg in den Hochwinter im Januar aussehen? © Martin Bloch

Atlantische Tiefdrucksysteme sorgen in den kommenden Tagen für teils turbulentes und ungewöhnlich warmes Wetter. Wie aber kann der Hochwinter im Januar dennoch gelingen?

Man kann die milde Atlantikluft regelrecht riechen. Der Grund hierfür ist die atlantische Frontalzone, die pünktlich zu Weihnachten voll aufdreht und neben der Wind- auch die Niederschlagsaktivität ansteigen lässt.

Vorerst kein Winterwetter

Die Weihnachtsprognose hat sich nicht geändert. Heute leicht wechselhaftes Wetter mit gelegentlichen Schauern und etwas Sonnenschein. Am ersten Weihnachtsfeiertag nördlich von Nordrhein-Westfalen und Sachsen zeitweiliger Niederschlag, der sich am zweiten Weihnachtsfeiertag weiter nach Süden ausdehnt und im Schwerpunkt über Baden-Württemberg und Bayern für gelegentlichen Niederschlag sorgen kann. Die Temperaturen erreichen bei einem böigen und phasenweise stürmischen Wind Werte, die mit +7 bis +12 Grad und örtlich bis +15 Grad dem Frühling deutlich näher als dem Winter sind. Mehr dazu in der aktuellen Wetterprognose zum Wetter Weihnachten.

Im Zeitraum vom 27. bis 29. Dezember ändert sich nicht wirklich was beim Wetter. Bei starker bis wechselnder Bewölkung ist mit zahlreichen Schauern zu rechnen, die in der Nacht auf Donnerstag nennenswert und regional kräftiger ausfallen können. Der aus südwestlichen Richtungen kommende Wind bleibt ruppig und kann am Donnerstag für stürmische Windböen sorgen. Die Temperaturen gehen mit +4 bis +8 Grad am Mittwoch kurzzeitig zurück, bevor am Donnerstag erneut +7 bis +12 Grad in Aussicht gestellt werden. Mehr dazu in der aktuellen Wetterprognose zum Wetter Dezember.

Aktuelle Wettervorhersagen

Unterstützen
Sie uns!
Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Wir freuen uns über einen freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.
Betrag wählen
Weitere Wetterprognosen

Wettertrend: Hochwinter im Januar? Nicht unter diesen Bedingungen!

| M. Hoffmann
Aus südwestlichen Richtungen gelangen im Moment ungewöhnlich warme Luftmassen nach Deutschland und dieser Zustrom wird bis zum Januar nicht abreißen. Was bedeutet das für den Hochwinter im Januar und ist der Winter schon beendet, bevor er überhaupt (kalendarisch) begonnen hat? Gestern Abend hat um 22:47 Uhr (MEZ) die kalendarische Winterzeit begonnen und end...

Januarprognose: Ein Hoch über Grönland ist entscheidend für den Winter über Deutschland

| M. Hoffmann
Die atlantische Frontalzone rückt nah an Deutschland heran und lässt die Temperaturen über Weihnachten kräftig ansteigen. Doch wie steht es um den Winter an Silvester und welche Optionen hat der Hochwinter im Januar? Ungewöhnlich mild wird es in den kommenden Tagen und über dem Südwesten können am Freitag Temperaturen von +12 bis +16 Grad möglich sein. Das i...

Wettertrend: Wie steht es um den Hochwinter im Januar?

| M. Hoffmann
Mit Wind, Sturm und Regen hält das Weihnachtstauwetter Einzug und zwingt den Winter in die Defensive. Doch wie nachhaltig ist diese Milderung und wie stehen die Chancen auf den Hochwinter im Januar? Eisig begann der 4. Advent und ja, wäre heute schon Weihnachten, so könnte das über vielen Regionen als weiße Weihnachten durchgehen (Schneehöhen Deutschland). D...

Was vom Wetter im Januar 2023 zu erwarten ist

| M. Hoffmann
Der Hochwinter dominiert für gelegentlich das Wetter im Januar, doch fällt der Hochwinter aus, so hat es der Winter nicht leicht, sich gegen die atlantische Frontalzone durchzusetzen. Ob es mit dem Hochwinter in diesem Jahr klappt, lässt sich möglicherweise schon im Dezember erkennen. Wie sich das Wetter im Januar entwickeln kann, hängt oftmals von der Großw...

Regenradar

Regenradar Deutschland
© Deutscher Wetterdienst, Offenbach (DWD)

Das Wetter-Jahr 2022 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1991-2020 in Grad Nieder­schlag
Januar 2022 +2,8 +3,3 +1,9 55,3 l/m² - etwas zu trocken
Februar 2022 +4,5 +4,1 +3,0 84 l/m² - zu nass
März 2022 +5,1 +1,6 +0,5 14,4 l/m² - extrem zu trocken
April 2022 +7,8 +0,4 -1,2 55 l/m² - leicht zu trocken
Mai 2022 +14,4 +2,3 +1,3 46 l/m² - erheblich zu trocken
Juni 2022 +18,3 +2,96 +1,96 58 l/m² - extrem trocken
Juli 2022 +19,1 +2,2 +0,8 37,1 l/m² - extrem trocken
August 2022 +20,22 +3,7 +2,3 48,5 l/m² - extrem trocken
September 2022 +13,4 +0,1 -0,4 98,9 l/m² - zu nass
Oktober 2022 +12,53 +3,53 +3,13 49,5 l/m² - zu trocken
November 2022 +6,4 +2,4 +1,6 49,6 l/m² - zu trocken
Dezember 2022 +1,8 +0,98 -0,02 64,8 l/m² - etwas zu trocken
Gesamtjahr 2022 +10,56 +2,3 +1,23 672 l/m² - zu trocken

Statistische Wetterwerte für Januar

Der Januar gilt aus statistischer Sicht als kältester und auch trockenster Wintermonat, bzw. auch Monat im gesamten Jahr.

  • Zwischen dem 13. und 26. Januar Hochwinter
  • Kontinentalhoch sorgt in diesem Zeitraum mit einer Wahrscheinlichkeit von 70 bis 80 Prozent für kalte Temperaturen
  • Bedingt durch die hohe statistische Wahrscheinlichkeit eines Hochwinters ist Schneefall selten
  • Häufiger gibt es im Januar Kahlfrost-Phasen
  • Liegt aber Schnee, so kann dieser über Tage hinweg konserviert werden

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns