Wetterbericht: Nach der Winterruhe ein Wintersturm?

| M. Hoffmann
Sonniges und teils nebliges Januar-Wetter - Die Ruhe vor dem Sturm?

Ein Hoch sorgt in den kommenden Tagen für einen ruhigen und überwiegend milden Wettercharakter, der gerne auch einmal zu ausgedehnten und zähen Nebelfeldern neigt. Zum Start in die neue Woche könnte ein Arctic Outbreak das ruhige Wetter komplett auf den Kopf stellen.

Sonne, Wolken und Nebel. Ein Wolkenband hat sich in der Nacht von Norden über Deutschland ausgedehnt und wird bis zum Nachmittag entlang eines breiten Streifens der Linie von Köln und Berlin für eingetrübten Sonnenschein sorgen können. Ganz vereinzelt ist auch etwas Sprühregen nicht auszuschließen. Weiter nach Norden und Süden scheint nach nächtlicher Nebelauflösung verbreitet die Sonne. Die Temperaturen erreichen über Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern +4 bis +8 Grad und nach Süden ist es mit +0 bis +5 Grad frischer. Der Wind kommt schwach aus unterschiedlichen Richtungen.

Viel Sonnenschein

Ein Hoch dominiert das Wetter am 13. und 14. Januar (Do. und Fr.) über Deutschland. Über dem Norden und Nordosten können mit einem böigen Wind aus westlichen Richtungen ein paar Wolkenfelder vorüberziehen und den Sonnenschein gelegentlich eintrüben. Mit Niederschlag ist nicht zu rechen. Weiter nach Süden scheint bei schwachen Windbewegungen und nach Nebelauflösung von einem nahezu blauen Himmel die Sonne auf Deutschland herab. Die Temperaturen erreichen +4 bis +8 Grad, wobei die milderen Werte über dem Norden zu verorten sind.

Über dem Norden eingetrübter Sonnenschein

Hohe Wolken-, sowie Nebel- und Hochnebelfelder können den Sonnenschein über der Nordhälfte von Deutschland am 15. und 16. Januar (Sa. und So.) gelegentlich eintrüben. Über der Südhälfte scheint nach nächtlicher Nebelauflösung die Sonne ungehemmt auf Deutschland herab. Der Wind kommt schwach aus unterschiedlichen Richtungen und die Temperaturen erreichen am Samstag noch milde +4 bis +8 Grad und gehen über dem Süden zum Sonntag auf +2 bis +6 Grad zurück.

Temperatursturz und ein Wintersturm?

Details bleiben aufgrund einer aktiv-dynamischen Entwicklung für den 17. Januar (Mo.) noch abzuwarten und mit Veränderungen ist zu rechnen. Zum aktuellen Stand dreht der Wind zum Start in die neue Januarwoche auf nördliche Richtungen und frischt bei dieser Gelegenheit stark böig und über exponierten Lagen und den Küsten von Nord- und Ostsee stürmisch auf. Der Wind führt im Tagesverlauf kältere Luftmassen nach Deutschland, was die Temperaturen von +4 bis +8 Grad bis zum Abend auf -3 bis +2 Grad spürbar zurückgehen lässt. Dazu gibt es zahlreiche Niederschläge unterschiedlicher Art und Intensität, die bis auf tiefere Lagen in Schnee oder Schneeregen niedergehen. Kurze Gewitter sind nicht auszuschließen.

Nächste Aktualisierung

  • 13:00 Uhr: Wetterprognose zum Wetter Winter
  • 20:15 Uhr: Aktualisierung der Winterprognose

Aktuelle Wettervorhersagen

Unterstützen
Sie uns!
Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Wir freuen uns über einen freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.
Betrag wählen

Regenradar

Regenradar Deutschland
© Deutscher Wetterdienst, Offenbach (DWD)

Das Wetter-Jahr 2022 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1991-2020 in Grad Nieder­schlag
Januar 2022 +2,8 +3,3 +1,9 55,3 l/m² - etwas zu trocken
Februar 2022 +4,5 +4,1 +3,0 84 l/m² - zu nass
März 2022 +5,1 +1,6 +0,5 14,4 l/m² - extrem zu trocken
April 2022 +7,8 +0,4 -1,2 55 l/m² - leicht zu trocken
Mai 2022 +14,4 +2,3 +1,3 46 l/m² - erheblich zu trocken
Juni 2022 +18,3 +2,96 +1,96 58 l/m² - extrem trocken
Juli 2022 +19,1 +2,2 +0,8 37,1 l/m² - extrem trocken
August 2022 +20,22 +3,7 +2,3 48,5 l/m² - extrem trocken
September 2022 +13,4 +0,1 -0,4 98,9 l/m² - zu nass
Oktober 2022 +12,53 +3,53 +3,13 49,5 l/m² - zu trocken
November 2021 +4,9 +0,9 +0,1 48,9 l/m² - zu trocken
Dezember 2021 +2,6 +1,8 +0,8 62 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2022 +11,7 +2,3 +1,3 546,5 l/m² - zu trocken

Statistische Wetterwerte für Januar

Der Januar gilt aus statistischer Sicht als kältester und auch trockenster Wintermonat, bzw. auch Monat im gesamten Jahr.

  • Zwischen dem 13. und 26. Januar Hochwinter
  • Kontinentalhoch sorgt in diesem Zeitraum mit einer Wahrscheinlichkeit von 70 bis 80 Prozent für kalte Temperaturen
  • Bedingt durch die hohe statistische Wahrscheinlichkeit eines Hochwinters ist Schneefall selten
  • Häufiger gibt es im Januar Kahlfrost-Phasen
  • Liegt aber Schnee, so kann dieser über Tage hinweg konserviert werden

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns