Wetter Januar - Wetterprognose und Wettervorhersage

Wettervorhersage Januar 2022: Temperaturrekord zum Jahresauftakt?

Stürmisch, wild und mild in den Januar?

Polare Luftmassen strömen an Weihnachten nach Deutschland und ermöglichen mancherorts ein weißes Weihnachtsfest. Ist das jetzt der Auftakt des Winters oder der einer ungewöhnlichen Wetterlage?

Luftmassengrenze über Weihnachten. Aus nördlichen Richtungen strömen in der Nacht auf den 1. Weihnachtsfeiertag kalte Luftmassen polaren Ursprungs nach Deutschland und werden die Temperaturen etwa nördlich einer Linie von Münster/Köln und Dresden/Regensburg in den Dauerfrostbereich absinken lassen.

Die kalte Luft aus dem Norden prallt auf milde Luft, die mit Temperaturen von +4 bis +8 Grad und örtlich bis +10 Grad über dem Süden verharren und so für eine grüne Weihnacht sorgen werden. Knifflig wird es entlang der Luftmassengrenze, wo auf engsten Raum Schnee, Schneeregen, gefrierender Regen oder Eisregen über Weihnachten möglich ist. Wo weiße Weihnachten möglich sind, hängt vom Verlauf der Luftmassengrenze ab. Mehr dazu: Wetter Weihnachten 2021.

Weiterlesen: Wettervorhersage Januar 2022: Temperaturrekord zum Jahresauftakt?

Unterstützen
Sie uns!
Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Wir freuen uns über einen freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.
Betrag wählen

 

Wetter Januar 2022: Ski und Rodel gut?

Bleibt dem Winter der Weg nach Deutschland versperrt? © Martin Bloch

Weiße Weihnachten sind über der Nordhälfte mit einströmender Kaltluft polaren Ursprungs weiterhin möglich, doch wie entwickelt sich der Winter weiter - ist bis Januar auch über dem Süden mit Winterwetter zu rechnen?

Knifflig bleibt die Frage nach einer weißen Weihnacht. Geklärt ist hingegen die Wetterlage an Heiligabend. Viele Wolken, etwas Niederschlag und milde Temperaturen von +4 bis +8 Grad und über dem Westen bis +10 Grad lassen aus Sicht des Wetters kaum eine weihnachtliche Stimmung aufkommen. Lediglich über dem Norden bleibt es mit +1 bis +4 Grad frischer.

In der Nacht auf den ersten Weihnachtsfeiertag werden aus Norden kalte Luftmassen nach Süden geführt und erreichen etwa eine Linie nördlich von Köln und Regensburg. Die Temperaturen gehen auf +0 bis -4 Grad zurück und der Niederschlag geht in Schnee über. Weiter nach Süden bleibt es unverändert mild. Am zweiten Weihnachtfeiertag wird die kalte Luft nach der Wetterprognose der Europäer etwas nach Norden zurückgedrängt, verharrt aber nach den Amerikanern nördlich einer Linie von Köln und Regensburg. Die kalte Luft ist trocken und so kann über dem Norden häufiger die Sonne zum Vorschein kommen und Niederschlagsereignisse halten sich in Grenzen. Dennoch können über der Nordhälfte mancherorts 1 bis 5 cm und örtlich bis 15 cm an Neuschnee zusammenkommen und so für ein weißes Weihnachtsfest sorgen. Mehr dazu: Wetter Weihnachten 2021.

Weiterlesen: Wetter Januar 2022: Ski und Rodel gut?

Wetterprognose Januar 2022: Desolater Polarwirbel mit vollständig gestörter Zirkulation?

Der Hochwinter im Januar? © Martin Bloch

Kommt der Winter zwischen Weihnachten und Neujahr nach Deutschland und wie steht es um den Hochwinter? Ein paar Signale für den Winter im Januar gibt es, einige davon sind sehr deutlich!

Weiße Weihnachten ja, nein - oder vielleicht? Eine Luftmassengrenze wird sich über die Weihnachtsfeiertage ausbilden können, doch bevor es kalt wird, wird es an Heiligabend richtig mild. Verbreitet ist bei starker Bewölkung mit Temperaturen von +4 bis +8 Grad zu rechnen. Ganz über dem Westen lässt sich auch über das Erreichen der +10 Grad-Marke spekulieren. Hin und wieder lässt sich auch ein Regentropfen beim Niedergang beobachten, viel an Niederschlag ist nicht zu erwarten.

Am Abend und in der Nacht auf den ersten Weihnachtsfeiertag sickern aus Norden kühlere Luftmassen nach Deutschland und lassen die Temperaturen nördlich einer Linie von Köln und Dresden auf -2 bis +2 Grad zurückgehen. Etwas Niederschlag wird simuliert, der entlang dieser Linie als Schnee niedergehen kann. Weiter nach Norden kann in der kalten Luft die Wolkendecke auflockern und über Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern ist mit Sonnenschein zu rechnen. Über Süddeutschland bleibt es stark bewölkt, teils auch neblig trüb und bei Temperaturen von +5 bis +10 Grad trocken. Am zweiten Weihnachtsfeiertag verharrt die kalte Luft entlang einer Linie von Münster und Regensburg. Nördlich dieser Grenze sind Tageswerte von -4 bis +0 Grad und weiter nach Süden von +2 bis +6 Grad möglich. Bei starker Bewölkung gibt es immer wieder Niederschlag, der entlang der Luftmassengrenze als Schnee, Schneeregen oder Regen und weiter nach Norden als Schnee niedergehen kann. Um es auf den Punkt zu bringen, ist nördlich einer Linie von Köln/Münster und Dresden/Berlin eine weiße Weihnacht möglich. Mehr dazu: Wetter Weihnachten 2021.

Weiterlesen: Wetterprognose Januar 2022: Desolater Polarwirbel mit vollständig gestörter Zirkulation?

Wettertrend Januar 2022: Zwischen Turbofrühling und Hochwinter

Wo bleibt der Winter - kann er sich im Januar durchsetzen? © Martin Bloch

Kommt der Winter zum Jahreswechsel, wie verhält sich der Hochwinter im Januar 2022 und was berechnet der Wettertrend der Langfristmodelle für das Januarwetter?

Winterliche Wetterverhältnisse sind an Weihnachten 2021 nahezu unmöglich geworden. In den letzten 24 Stunden hat der Trend zu einer Milderung - deutlich - zugenommen. Anders formuliert ist eine weiße Weihnacht über dem Norden unter bestimmten Voraussetzungen noch anzudenken, über dem Süden lässt sich aber nicht einmal mehr darüber spekulieren.

Doch das gesamte Konstrukt der Großwetterlage ist nicht gerade als stabil zu bewerten und ein möglicher Kaltlufteinbruch nach Weihnachten hängt mit einer Blockadeachse über dem Atlantik zusammen. Kippt die Blockadeachse nach Osten ab, so war's das mit einer winterlichen Wetterlage vorerst. Stabilisiert sich hingegen die Achse auf dem Atlantik, so hat das Tiefdrucksystem über Skandinavien ausreichend Zeit, um nach Süden auszutrogen und unter Umständen einen nachhaltigen Trog - und damit Wintereinbruch bis auf das Flachland herab - zu initialisieren. Mehr dazu: Wetter Weihnachten 2021.

Weiterlesen: Wettertrend Januar 2022: Zwischen Turbofrühling und Hochwinter


Das Wetter-Jahr 2022 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1991-2020 in Grad Nieder­schlag
Januar 2022 +2,8 +3,3 +1,9 55,3 l/m² - etwas zu trocken
Februar 2022 +4,5 +4,1 +3,0 84 l/m² - zu nass
März 2022 +5,1 +1,6 +0,5 14,4 l/m² - extrem zu trocken
April 2022 +7,8 +0,4 -1,2 55 l/m² - leicht zu trocken
Mai 2022 +14,4 +2,3 +1,3 46 l/m² - erheblich zu trocken
Juni 2021 +18,6 +3,6 +2,6 94 l/m² - etwas zu nass
Juli 2021 +18,4 +1,4 +0,0 103 l/m² - zu nass
August 2021 +16,5 -0,06 -1,4 102 l/m² - zu nass
September 2021 +15,2 +1,8 +1,3 36 l/m² - zu trocken
Oktober 2021 +9,65 +0,6 +0,2 46 l/m² - zu trocken
November 2021 +4,9 +0,9 +0,1 48,9 l/m² - zu trocken
Dezember 2021 +2,6 +1,8 +0,8 62 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2022 +6,9 +2,3 +1,0 254,7 l/m² - zu trocken
Temperaturabweichung Deutschland 24 Monate - Klimadiagramm

Statistische Wetterwerte für Januar

Der Januar gilt aus statistischer Sicht als kältester und auch trockenster Wintermonat, bzw. auch Monat im gesamten Jahr.

  • Zwischen dem 13. und 26. Januar Hochwinter
  • Kontinentalhoch sorgt in diesem Zeitraum mit einer Wahrscheinlichkeit von 70 bis 80 Prozent für kalte Temperaturen
  • Bedingt durch die hohe statistische Wahrscheinlichkeit eines Hochwinters ist Schneefall selten
  • Häufiger gibt es im Januar Kahlfrost-Phasen
  • Liegt aber Schnee, so kann dieser über Tage hinweg konserviert werden

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns