Wetter Januar 2020 - Wetterprognose und Wettervorhersage

Wetter Januar 2020 aktuelle Wettervorhersage vom 25.12.2019 - Starkwindereignisse sind möglich

  • M. Hoffmann

Passend zum Jahreswechsel kündigt sich eine strukturelle Veränderung der Großwetterlage an, welche das Wetter im Januar nachhaltig wird beeinflussen können.

Dem Dauerregen über dem Süden folgt ein bis Silvester anhaltend ruhiger Wettercharakter nach, der zum Freitag über dem Westen und Süden nochmals durch ein Niederschlagsband gestört werden kann. Sonst hält sich die Niederschlagsneigung in Grenzen und teils zähe Nebel- und Hochnebelfelder breiten sich über Deutschland aus. Lösen diese sich auf, kommt die Sonne zum Vorschein. Je nach Sonnenscheindauer pendeln sich die Werte auf +2 bis 5 Grad, bzw. bis +8 Grad ein. Zu Silvester kündigt sich dann ein Wetterwechsel an. Mehr dazu in der Wetterprognose zum Wetter Silvester.

Beginnt der Januar 2020 wild und stürmisch?
Beginnt der Januar 2020 wild und stürmisch?

Die Tiefdruckmaschinerie wird auf dem Atlantik in Gang gesetzt

Ob die Tiefdrucksysteme bereits zu Silvester über Deutschland mit Wind, Regen und turbulenten Wettererscheinungen werden Einzug halten können, bleibt noch abzuwarten, und hängt davon ab, wie sich das Hoch dazu verhält. Zum aktuellen Stand hält es sich noch bis zum 1. Januar. Vor allem die Wetterprognose des europäischen Wettermodells lässt die Silvesternacht ruhig, trocken und über dem Süden frostig ausfallen.

Die Tiefdrucksysteme nehmen Anlauf, doch kann das Hoch an Silvester noch für ruhiges Wetter sorgen
Wettervorhersage des europäischen Wettermodells: Die Tiefdrucksysteme nehmen Anlauf, doch kann das Hoch an Silvester noch für ruhiges Wetter sorgen
© www.meteociel.fr

Wetterprognose des europäischen Wettermodells: Das Aktivitätszentrum des Polarwirbel verlagert sich über die Barentssee

Der Winter wird nach der Wetterprognose des europäischen Vorhersage-Modells in den ersten Januar-Tagen keine Chance haben, sich durchzusetzen. Zu stark ist der Drift der Tiefdrucksysteme auf dem Atlantik, die sich zum 2. Januar über Skandinavien und bis zum 4. Januar über der Barentssee positionieren.

Anzeige

Windig, mild und unbeständig

Die Grundströmung dreht zum Jahresbeginn auf westliche Richtungen und führt mildere Luftmassen nach Deutschland, was die Tageswerte bis zum 3. Januar auf +4 bis +8 Grad ansteigen lassen kann. Zudem nimmt die Windaktivität zu und kann bei einer südlichen Zugbahn das Potential von Starkwindereignissen ansteigen lassen. Nach der aktuellen Wettervorhersage aber ist wohl nur der Norden von Deutschland davon betroffen. Details bleiben abzuwarten.

Das Tiefdruckzentrum verlagert sich Anfang Januar über die Barentssee
Wettervorhersage der Europäer: Das Tiefdruckzentrum verlagert sich Anfang Januar über die Barentssee
© www.meteociel.fr

Wettervorhersage nach dem amerikanischen Wettermodell: Da rappelts im Karton

Die Wetterprognose der Amerikaner kennt nur eine Richtung und die bedeutet für Freunde des Winterwetters nichts Gutes. Doch für alle die sich für das Wetter interessieren, stehen demnach spannende und abwechslungsreiche Zeiten bevor.

Anzeige

Erhöhtes Potential unwetterartiger Wetterereignisse

Die Tiefdruckaktivität auf dem Atlantik gewinnt bereits zum Jahreswechsel an Dynamik, doch erst zum 2. Januar bricht die atlantische Frontalzone von Island nach Skandinavien durch. Deutschland, Österreich und die Schweiz befinden sich am südlichen Tiefdruckgradienten und damit genau in der dynamischen Wetterzone.

Und so sind vom 2. bis 4. Januar Starkwindereignisse über Deutschland zu erwarten, die ein hohes Potential für die Ausbildung sog. Randtiefsysteme - oder auch Schnellläufer genannt - haben. Anders formuliert sind nach der Wettervorhersage der Amerikaner in diesem Zeitraum unwetterartige Starkwindereignisse zu erwarten.

Auf und Ab der Temperaturen

Um nicht die falschen Schlüsse daraus zu ziehen: Der Winter hat nach der Wettervorhersage des amerikanischen Wettermodells nicht den Hauch einer Chance. Das was aber bei solch dynamischen Wetterentwicklungen möglich ist, ist ein sog. Downstream Development, was in der Höhe kurzzeitig kühlere Luftmassen über das Land führt. Kräftige Schauer - auch in Form von Schnee-, Schneeregen-, oder Graupelschauer - wären ebenso möglich, wie kurze Gewitter.

Erreichen die Temperaturen am 2. Januar noch warme +7 bis +12 Grad, so sind es zum 4. Januar nasskalte +1 bis +6 Grad. Vom Winter fehlt jede Spur.

Für Abwechslung ist im Januar gesorgt
Wetterprognose des amerikanischen Wettermodells: Für Abwechslung ist im Januar gesorgt
© www.meteociel.fr

Auf den Punkt gebracht: Die Wetterdynamik nimmt zu

Ob sich die erhöhte Wetterdynamik Anfang Januar nur über dem Norden, oder auch über den südlichen Landesteilen durchsetzen wird, bleibt noch abzuwarten. Was aber sehr wahrscheinlich ist, ist der Durchbruch der atlantische Frontalzone in Richtung Skandinavien, was die Geduld der Winterfreunde auf eine harte Probe stellen wird.

Bestätigt wird die für die Jahreszeit zu milde Wetterprognose von den Kontrollläufen, deren Mittelwert vom 1. bis 4. Januar gegenüber dem langjährigen Durchschnittswert etwa um 2 bis 5 Grad zu warm ist.

Woher soll der Winter kommen - kommt er überhaupt noch und welche Rolle spielt die plötzliche Erwärmung in Stratosphärenhöhe? Mehr dazu heute Abend gegen 20:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter Winter 2020.

Anzeige

 

Das Wetter-Jahr 2020 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1981-2010 in Grad Nieder­schlag
Januar 2020 +3,2 +3,8 +2,9 45 l/m² - zu trocken
Februar 2020 +5,3 +4,9 +4,3 125 l/m² - zu nass
März 2020 +5,4 +1,8 +1,0 50 l/m² - zu trocken
April 2020 +10,4 +3,0 +2,2 17 l/m² - zu trocken
Mai 2019 +10,9 -1,2 -2,1 80 l/m² - zu nass
Juni 2019 +19,8 +4,4 +4,0 55 l/m² - zu trocken
Juli 2019 +18,9 +2,0 +0,9 55 l/m² - zu trocken
August 2019 +19,09 +2,53 +1,53 65 l/m² - zu trocken
September 2019 +14,1 +0,8 +0,6 65 l/m² - zu nass
Oktober 2019 +10,9 +1,9 +1,7 80 l/m² - zu nass
November 2019 +5,2 +1,2 +0,8 60 l/m² - zu trocken
Dezember 2019 +3,7 +2,9 +2,5 60 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2020 +6,07 +3,38 +2,6 237 l/m² - normal

Wetterfakten Januar

Statistische Wetterwerte für Januar

Der Januar gilt aus statistischer Sicht als kältester und auch trockenster Wintermonat, bzw. auch Monat im gesamten Jahr.

  • Zwischen dem 13. und 26. Januar Hochwinter
  • Kontinentalhoch sorgt in diesem Zeitraum mit einer Wahrscheinlichkeit von 70 bis 80 Prozent für kalte Temperaturen
  • Bedingt durch die hohe statistische Wahrscheinlichkeit eines Hochwinters ist Schneefall selten
  • Häufiger gibt es im Januar Kahlfrost-Phasen
  • Liegt aber Schnee, so kann dieser über Tage hinweg konserviert werden

Unterstützen Sie uns!

Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Dann unterstützen Sie uns mit einem freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.

Betrag auswählen
Weitere Informationen

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns