Wetter Januar 2018 - Wetterprognose und Wettervorhersage

Wetter Januar 2018 aktuelle Wetterprognose vom 28.12.2017 - Turbulentes Januarwetter

  • M. Hoffmann

Sowohl das amerikanische, wie auch europäische Wettermodell berechnen ein turbulentes, teils auch stürmisches Wetter an Silvester 2017. Immer wieder ziehen Tiefdruckausläufer mit ihren Niederschlagsgebieten über Deutschland hinweg und sorgen mit rasch ansteigenden Temperaturen für Tauwetter bis in höhere Lagen. Der Wind bleibt an Silvester böig und über exponierten Lagen kann auch mit stürmischen Böen gerechnet werden. Richtig ungemütlich wird es aber in der Silvesternacht, wenn es zu dem Wind auch noch Regen geben kann. Dafür sind die Temperaturen mit +4 bis +8 Grad recht mild.

Anzeige

Wetter im Januar 2018: stürmischer Jahresbeginn

Deutschland, Österreich und die Schweiz liegen zum Start in das neue Jahr am südlichen Rand der atlantischen Tiefdruckrinne, was immer wieder zu Randtiefentwicklungen führen kann. Besonders kräftig wird dabei ein Tiefdrucksystem am 2. und 3. Januar berechnet, welches über Deutschland zu Windgeschwindigkeiten von 60 bis 90 km/h und örtlich auch über 100 km/h sorgen kann. Die Wettermodelle interpretieren hier noch einen zeitlichen Versatz, so dass es in den kommenden Stunden noch zu Veränderungen kommen kann.

Unwetterpotential bleibt im Januar 2018 erhalten
Unwetterpotential bleibt im Januar 2018 erhalten

Winterwetter?

Die stramme Westströmung lässt bis zum 3. Januar keine winterlichen Wetterverhältnisse zu. So ist immer wieder mit Regen zu rechnen, welcher bei Temperaturen von +4 bis +8 Grad erst oberhalb etwa 800 Meter in Schnee übergehen kann. Bis zum 5. Januar bleibt die atlantische Tiefdruckaktivität in Takt und sorgt immer wieder für Niederschläge.

Kurzzeitig kühler

Zieht ein Tief nach Osten ab, so gelangen auf der Rückseite des Tiefdrucksystems nasskalte Luftmassen nach Deutschland, was die Schneefallgrenze kurzzeitig bis auf die mittleren Lagen absinken lassen kann. Da aber über dem Westen schon das nächste Tiefdrucksystem bereit steht, kann sich der Winter bis zum 5. Januar mit höherer Wahrscheinlich nicht bis auf die mittleren und tiefen Lagen durchsetzen.

Das bestätigen auch die sog. Kontrollläufe, deren Mittelwert des Temperaturspektrums in den ersten Januartagen zwischen +4 bis +6 Grad schwankt.

Zusammenfassung Wetter Januar

  • Deutschland, Österreich und die Schweiz liegen Anfang Januar am südlichen Rand der atlantischen Tiefdruckrinne
  • Wind- und Starkwindereignisse sind in den ersten Januartagen zu erwarten
  • Sonnenschein ist allenfalls nur von kurzer Dauer
  • Mit einer regen Niederschlagsaktivität ist zu rechnen
  • Temperaturen pendeln sich auf +3 bis +8 Grad ein, was für die Jahreszeit etwas zu warm ist
  • Oberhalb etwa 1.000 Meter bleibt es winterlich

Nichtsdestotrotz zeigen die Wettermodelle interessante Wetterentwicklungen im Zeitraum nach dem 5. Januar. Mehr dazu gegen 17:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose Winter 2017/18, welche um 20:00 Uhr heute Abend nochmals aktualisiert wird.



Anzeige

 

Das Wetter-Jahr 2019 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1981-2010 in Grad Nieder­schlag
Januar 2019 +0,6 +1,1 +0,2 80 l/m² - zu nass
Februar 2019 +3,9 +3,5 +2,9 30 l/m² - zu trocken
März 2019 +6,6 +3,1 +2,3 75 l/m² - zu nass
April 2019 +9,6 +2,2 +1,3 30 l/m² - zu trocken
Mai 2019 +10,9 -1,2 -2,1 80 l/m² - zu nass
Juni 2019 +19,8 +4,4 +4,0 55 l/m² - zu trocken
Juli 2019 +18,9 +2,0 +0,9 55 l/m² - zu trocken
August 2019 +19,09 +2,53 +1,53 65 l/m² - zu trocken
September 2019 +14,1 +0,8 +0,6 65 l/m² - zu nass
Oktober 2019 +10,9 +1,9 +1,7 80 l/m² - zu nass
November 2019 +5,2 +1,2 +0,8 60 l/m² - zu trocken
Dezember 2019 +3,7 +2,9 +2,5 60 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2019 +10,2 +2,0 +1,3 730 l/m² - zu trocken

Wetterfakten Januar

Statistische Wetterwerte für Januar

Der Januar gilt aus statistischer Sicht als kältester und auch trockenster Wintermonat, bzw. auch Monat im gesamten Jahr.

  • Zwischen dem 13. und 26. Januar Hochwinter
  • Kontinentalhoch sorgt in diesem Zeitraum mit einer Wahrscheinlichkeit von 70 bis 80 Prozent für kalte Temperaturen
  • Bedingt durch die hohe statistische Wahrscheinlichkeit eines Hochwinters ist Schneefall selten
  • Häufiger gibt es im Januar Kahlfrost-Phasen
  • Liegt aber Schnee, so kann dieser über Tage hinweg konserviert werden

Unterstützen Sie uns!

Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Dann unterstützen Sie uns mit einem freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.

Betrag auswählen
Weitere Informationen

Mach mit!

Für unseren redaktionellen Teil suchen wir im Schwerpunkt Wetternachrichten Verstärkung! Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns