Heute gibt es wiederholt - teils kräftige - Niederschläge, welche verbreitet bei -1/+1 Grad als Schnee, über dem Nordwesten bei bis +3 Grad z.T. auch als Schneeregen, Graupel oder Regen niedergehen können. Weniger Niederschlag ist hingegen über dem Nordosten, etwa östlich der Linie Lübeck - Dresden zu erwarten.

Nach einer mit -7/0 Grad verbreitet frostigen Nacht verändert sich am Sonntag kaum etwas. So sind weiterhin Niederschläge zu erwarten, welche bei Temperaturen von -3/0 Grad bis in tiefere Lagen als Schnee niedergehen können - lediglich über dem Nordwesten und Westen sind leichte Plusgrade möglich, so dass sich dort auch Schneeregen darunter mischen kann.

In der Nacht auf Montag sind über dem Süden und Osten von Deutschland noch weitere - leichte - Schneefälle zu erwarten, sonst kann der Himmel auch kurzzeitig aufklaren. Die Temperaturen gehen auf -8/-2 Grad zurück und können über Schnee und bei klarem Himmel auf bis -15 Grad absinken. Tagsüber sind südlich der Linie Köln - Berlin weitere - meist leichte - Schneefälle zu erwarten, während nördlich der Linie für ein paar Momente auch die Sonne zum Vorschein kommen kann. Der Wind dreht auf nördliche Richtungen und lässt die Temperaturen mit -5/0 Grad über dem Süden und -2/+2 Grad über dem Norden weiter zurückgehen.

Der Blick auf die (Schneeprognose) zeigt bis Montagabend die Ausbreitung einer dünnen Schneedecke von 0,1 bis 3 cm über dem Nordwesten und entlang der Küste, weiter im Landesinneren von 0,5-8 cm in tieferen Lagen, 4-20 cm in mittleren und 10-50 cm in höheren Lagen. Die Schneeprognose zeigt tagsüber auch immer wieder ein leichtes antauen der Schneedecke rund um den Hamburger Raum.

Von Dienstag bis einschließlich Donnerstag dominiert ein Hochdrucksystem über dem skandinavischen Raum das Wetter über Deutschland mit einer nordöstlichen, teils auch östlichen Anströmung kalter Kontinentalluftmassen. So steigen die Temperaturen tagsüber nur noch über den Küstenregionen in den leichten Plusbereich, sonst ist mit mäßigen Dauerfrost von -7/-1 Grad zu rechnen. In den Nächten ist insbesondere bei aufklaren und über Schnee mit -15/-8 Grad auch strenger bis mäßiger Frost möglich. Meist sorgt aber Bewölkung dafür, dass die Temperaturen nicht all zu tief absinken können. Gelegentlich fällt bei wechselnder Bewölkung noch etwas Schnee, welcher am Donnerstag gänzlich nachlassen kann. Die größten Chancen auf längere sonnige Abschnitte sind über dem Westen und Nordwesten gegeben. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose Winter.

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!