Trotz starker Bewölkung mit teils dichtem Nebel ab den mittleren Lagen bleibt es heute überwiegend trocken. Erst zum Nachmittag verdichten sich die Wolken über dem Nordwesten und ab den späten Abendstunden kann dort Niederschlag einsetzen. Die Temperaturen erreichen bei einem zunächst noch schwachen Wind aus südlichen Richtungen etwa westlich der Linie Schwarzwald - Hamburg +1/+6 Grad, während es östlich der Linie mit -4/0 Grad kälter bleiben kann.

In der Nacht auf Dienstag kommt das Niederschlagsband weiterer nach Südosten voran und erreicht zu den Vormittagsstunden voraussichtlich eine Linie westlich vom Schwarzwald und Hamburg. Bei Tiefstwerten von +1/+3 Grad ist über dem Westen überwiegend mit Regen, teils aber auch mit gefr. Regen zu rechnen. Kritisch zeigt sich die Lage mit einsetzendem Niederschlag, wo die Temperaturen mit -4/0 Grad im Frostbereich liegen können und somit zu den unterschiedlichsten Niederschlagsformen führen kann - mit einer erheblichen Glättegefahr ist zu rechnen. Östlich der Linie bleibt es in der Nacht überwiegend trocken und die Temperaturen sinken auf -8/-3 Grad ab, örtlich sind über Schnee und bei aufklaren auch bis -18/-10 Grad möglich. Tagsüber kommt das Niederschlagsband nicht sonderlich weit nach Osten voran und löst sich etwa entlang einer Linie zwischen Bodensee und Hamburg auf - insbesondere über Baden-Württemberg sind länger andauernde Niederschläge zu erwarten, welche bei Tageshöchstwerten zwischen -1/+1 Grad überwiegend als Schnee niedergehen können - in tieferen Lagen ist z.T. auch Schneeregen möglich. Westlich der Linie Bodensee - Hamburg steigen die Temperaturen auf nasskalte +0/+6 Grad, während östlich davon mit -4/0 Grad verbreitet Dauerfrost zu erwarten ist.

In der Nacht auf Mittwoch sind über dem Süden bei -8/0 Grad noch weitere Schneefälle zu erwarten, aber auch über dem Norden kann bei Temperaturen um 0 Grad die eine oder andere Schneeflocke beobachtet werden, sonst bleibt es bei Tiefstwerten von -1/+3 Grad über dem Westen und -10/-5 Grad über dem Osten die meiste Zeit über trocken. Tagsüber frischt der Wind aus südlichen Richtungen auf und erreicht bis zum Abend über den nördlichen Regionen über exponierten Lagen in Böen auch Sturmstärke. Mit dem Wind kündigt sich ein Tiefdrucksystem an, welches mit seinem Niederschlagsfeld im Tagesverlauf von Nordwest nach Südost zieht und dabei mildere Luftmassen heranführt. So können die Niederschläge bei +4/+8 Grad über dem Nordwesten als Regen und östlich einer Linie Stuttgart - Rostock Anfangs als Schnee, später aber bis in höhere Lagen in Regen übergehen. Gefährlich ist die Übergangsphase von Schnee in Regen auf den noch verbreitet gefrorenen Boden. Bis zum Abend erreicht das Niederschlagsband dann auch den Osten und Südosten, wo noch anfangs mit Schneefall zu rechnen ist.

Die Temperaturen gehen bei einem starken bis mäßigen Wind, über exponierten Lagen und entlang der Küste von Nord- und Ostsee in Böen stürmischen, teils auch orkanartigen Wind mit Werten von -1/+2 Grad über dem Osten und +0/+4 Grad über dem Westen kaum zurück. Zudem ist mit weiteren Niederschlägen zu rechnen, welche über dem Norden oberhalb etwa 300-500 Meter und über dem Süden oberhalb etwa 600-800 Meter wieder in Schnee übergehen können. Tagsüber bleibt der Wind in Böen stürmisch, sonst stark bis mäßig und kommt aus südwestlichen Richtungen. Bei Tageswerten von +1/+6 Grad ist mit zahlreichen, teils gewittrigen Niederschlägen zu rechnen, welche über dem Norden oberhalb etwa 200-400 Meter und über dem Süden oberhalb etwa 500-800 Meter in Schnee übergehen können.

In der Nacht auf Freitag gehen die Temperaturen auf -1/+3 Grad über dem Nordwesten, sonst auf -3/0 Grad zurück, so dass die Niederschläge der Nacht verbreitet bis in tiefere Lagen in Schnee übergehen können. Tagsüber dreht der Wind von Südwest auf West und später auf Nordwest und führt weitere Niederschlagsfelder über Deutschland hinweg, welche ihren Schwerpunkt voraussichtlich über dem Westen und Südwesten haben können. Die Temperaturen liegen westlich der Linie Schwarzwald - Berlin mit +0/+3 Grad meist im positiven Bereich, während östlich der Linie mit -3/+1 Grad verbreitet mit Dauerfrost gerechnet werden kann. Die Schneefallgrenze schwankt über dem Westen zwischen 300-500 Meter und sinkt über den östlichen Regionen bis auf tiefere Lagen ab. Ein typisch nasskalter Wettercharakter mit winterlichen Optionen ab den mittleren Lagen. Wie geht es weiter, setzt sich der Winter fest und wenn ja, für wie lange? Diese und andere Fragen klären wir gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter Winter 2017, welche heute Abend gegen 20:45 Uhr noch einmal aktualisiert wird.

Anzeige