Etwa nördlich einer Linie Köln - Nürnberg ist heute mit zeitweiligen Niederschlägen zu rechnen, welche bei Temperaturen zwischen -2/+1 Grad vielfach als Schnee bis in tiefere Lagen niedergehen und über dem äußersten Nordwesten bei +0/+4 Grad auch in Schneeregen oder Regen übergehen können. Südlich der Linie bleibt es nach teils zäher Nebelauflösung vielfach trocken und die Sonne kann bei Temperaturen zwischen -5/0 Grad zum Vorschein kommen.

Die unergiebigen Niederschläge ziehen unter weiterer Abschwächung in der Nacht auf Donnerstag weiter nach Süden und erreichen zu den frühen Morgenstunden bei Tiefstwerten zwischen -8/-2 Grad den Südosten und den Alpenrand, wobei bei aufklaren und über Schnee auch -12/-8 Grad erwartet werden können. Tagsüber bleibt es bei einem Wechselspiel aus Nebel, Sonne und Wolken meist trocken und die Temperaturen steigen auf etwa -5/0 Grad und können entlang der Küste von Nord- und Ostsee und über dem Westen und Nordwesten mit -1/+3 Grad auch leicht positive Werte erreichen.

Der Himmel kann in der Nacht auf Freitag erneut aufklaren und die Temperaturen auf -8/-2 Grad und über Schnee auf -15/-8 Grad absinken lassen. Der frühmorgendliche Nebel löst sich tagsüber nur zögerlich auf. Ist der Nebel weg, kann bei Temperaturen von verbreitet zwischen -5/0 Grad und bis -1/+3 Grad über dem Westen für längere Zeit die Sonne zum Vorschein kommen. Zum Nachmittag kann sich die Bewölkung von Westen her verdichten und nachfolgend setzt zum späten Abend bei Temperaturen um 0 Grad über dem äußersten Westen Niederschlag ein.

Dieser Niederschlag weitet sich in der Nacht auf Samstag weiter nach Osten aus und erreicht bereits zu den Morgenstunden die östlichen Landesteile. Bei Tiefstwerten von -1/+2 Grad über dem Westen, sonst verbreitet zwischen -8/-1 Grad sind insbesondere etwa westlich einer Linie Saarbrücken - Bremen die unterschiedlichsten Niederschlagsformen von Schnee über Schneeregen, gefr. Regen, Eisregen bis hin zu Regen möglich, während mit jeden Kilometer in Richtung Osten der Niederschlag in Schnee übergehen kann. Tagsüber kommt die milde Luft weiter nach Osten voran und drängt den Dauerfrost weit nach Osten (östlich einer Linie Rostock - Bayerischer Wald) zurück. So steigt tagsüber die Schneefallgrenze mit Wind aus westlichen Richtungen und bei Temperaturen zwischen +0/+5 Grad auf 500-800 Meter an, während über dem äußersten Osten bei -3/0 Grad noch Schneefall zu erwarten ist.

Auch in der Nacht auf Sonntag schwächt sich der Frost ab und zeigt sich mit -6/0 Grad vor allem noch über den Gebieten mit Schnee und dort wo es aufklaren kann, sonst liegen die nächtlichen Werte zumeist zwischen -0/+4 Grad. Niederschlag ist vor allem östlich der Linie Hamburg - Berchtesgadener Land zu erwarten, wobei die Schneefallgrenze zwischen 400-800 Meter schwanken kann. Tagsüber ziehen die leichten Niederschläge nach Osten ab und nachfolgend bleibt es weitgehend trocken. Dort wo sich der Nebel längere Zeit halten kann, steigen die Temperaturen auf -1/+1 Grad, sonst sind - je nach Sonnenscheindauer - +1/+5 Grad zu erwarten.

Zum Start in die neue Woche ist in der Nacht über den südlichen Landesteilen mit Frost zwischen -6/0 Grad zu rechnen, welcher sich nach Norden hin mit -1/+3 Grad abschwächt. Tagsüber bleibt es am Montag weitgehend trocken und bei länger andauerndem Nebel steigen die Temperaturen auf +0/+2 Grad, sonst sind +2/+7 Grad möglich. Der sog. Taupunkt liegt über den Gebieten mit Schnee zwischen -3/+1 Grad, so dass trotz positiver Lufttemperaturen der Schnee nur langsam ab taut. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose Winter und gegen 17:00 Uhr erfolgt eine weitere Aktualisierung des Wettertrend Februar.

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!