Zahlreiche Schauer ziehen heute bei einem frischen bis mäßigen Wind über Deutschland hinweg, welche über dem Nordosten oberhalb etwa 300-500 Meter und über dem Süden oberhalb etwa 600-800 Meter in Schnee übergehen können - kurze Gewitter sind dabei nicht auszuschließen (Regenradar). Die Temperaturen steigen über dem Nordosten auf +1/+5 Grad, sonst sind +3/+8 Grad zu erwarten.

Am späten Abend, bzw. in der Nacht auf Mittwoch nimmt der Wind über dem Süden zu und erreicht Windgeschwindigkeiten zwischen 20-60 km/h in tieferen und 60-90 km/h über exponierten Lagen (Windprognose). Die Niederschlagsneigung bleibt in der Nacht hoch und die Schneefallgrenze schwankt bei Werten von -0/+5 Grad zwischen 400-800 Meter. Tagsüber bleibt am Mittwoch der Wind über der Südhälfte stark bis mäßig und über exponierten Lagen in Böen auch stürmisch bei einer anhaltend hohen Niederschlagsneigung. Der Wind dreht allmählich von westliche auf nordwestliche Richtungen und führt kühlere Luftmassen nach Deutschland, so dass die Temperaturen mit -2/+2 Grad über dem Süden und Norden um den Gefrierpunkt schwanken können, sonst sind +2/+5 Grad und über dem Westen bis +7 Grad zu erwarten. Die Schneefallgrenze sinkt allgemein auf die mittleren Lagen ab und kann örtlich - je nach Niederschlagsintensität - mit 200-400 Meter auch darunter liegen.

In der Nacht auf Donnerstag lassen die Niederschläge langsam nach und die Temperaturen können auf Werte zwischen -3/+2 Grad zurückgehen, so dass eventuelle Niederschläge bis in tiefere Lagen als Schnee niedergehen können. Tagsüber zeigt sich am Donnerstag zunächst eine geringe Neigung zu Niederschlägen und die Sonne kann sich des Öfteren zeigen. Erst zum Nachmittag verdichten sich von Westen die Wolken und nachfolgend setzt Niederschlag ein, welcher bei Temperaturen zwischen -2/+2 Grad östlich einer Linie Schwarzwald - Hamburg bis in tiefere Lagen in Schnee übergehen kann, während es westlich davon mit +2/+5 Grad wohl erst oberhalb 400-600 Meter schneien kann.

Schaut man auf die aktuelle Schneeprognose, so erkennt man bis einschließlich Donnerstagabend ab den mittleren Lagen die Ausbreitung einer Schneedecke, welche zwischen 2-10 cm und über dem Schwarzwald und entlang der Alpen auch zwischen 20-50 cm liegen kann.

In der Nacht auf Freitag und auch tagsüber folgen weitere Niederschläge nach und die Temperaturen schwanken mit -2/+2 Grad vielfach um den Gefrierpunkt, so dass die Schneefallgrenze etwa östlich der Linie Hamburg - Schwarzwald bis in tiefere Lagen absinken und westlich davon zwischen 200-400 Meter schwanken kann. Der Wind bleibt über den südlichen Regionen stark bis mäßig und über exponierten Lagen in Böen auch stürmisch.

Am Samstag dreht der nachlassende Wind auf nördliche Richtungen und führt weitere Schauer über Deutschland hinweg, welche insbesondere im Stau der Mittelgebirge und der Alpen auch länger anhaltend sein können. Bei Temperaturen zwischen -4/+1 Grad sind östlich der Linie Schwarzwald - Hamburg zumeist Schneeschauer und westlich davon bei -1/+3 Grad Schnee-, Schneeregen- oder auch Graupelschauer zu erwarten.

Am späten Samstagabend und in der Nacht auf Sonntag könnten sich die Niederschläge von Westen und entlang der Alpen etwas intensivieren, so dass bei Temperaturen zwischen -8/-1 Grad die Niederschläge in ganz Deutschland bis in tiefere Lagen als Schnee niedergehen können. Tagsüber lässt am Sonntag die Niederschlagsneigung allgemein nach und mit kurzen Aufheiterungen kann auch die Sonne zum Vorschein kommen. Die Temperaturen steigen tagsüber über dem Nordosten und Südosten auf -7/-3 Grad, sonst sind -4/0 Grad und über dem Westen bis -1/+3 Grad zu erwarten. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter Winter 2016.

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!