Heute kommt es bei wechselnder bis starker Bewölkung zu wiederholten Schauern, welche etwa nördlich einer Linie Bielefeld - Dresden bei Temperaturen zwischen -7/-0 Grad überwiegend als Schnee niedergehen können. Südlich der Linie ist bei Temperaturen zwischen +1/+7 Grad unterhalb etwa 800-1.200 Meter mit Regen zu rechnen und entlang der Luftmassengrenze sind die unterschiedlichsten Niederschlagsformen zu erwarten (Schneeprognose | Simulation der zu erwartenden Niederschlagsformen | Unwetterwarnungen | Warnlagenbericht).

Am Donnerstag nähert sich von Westen ein weiterer Tiefdruckausläufer. Bereits zu den Vormittagsstunden verdichtet sich die Bewölkung und nachfolgend setzt über dem Westen zum späten Vormittag Niederschlag ein, welcher über dem Westen und Süden bei +1/+7 Grad überwiegend als Regen niedergehen sollte. Bis zum Abend kann das Niederschlagsband bei einem böigen Wind aus südlichen Richtungen auch die östlichen Landesteile erreichen. Der Dauerfrost zieht sich weiter nach Osten zurück und liegt mit Werten zwischen -5/-0 Grad in etwa nördlich einer Linie Hamburg - Dresden, so dass in diesen Regionen weiterhin die unterschiedlichsten Niederschlagsformen zu erwarten sind.

Am Freitag kann es tagsüber weitgehend trocken bleiben, bevor zum späten Nachmittag die Bewölkung über dem Westen zunehmen und zum späten Abend Niederschlag einsetzen kann. Der Wind kommt schwach bis mäßig aus südlichen Richtungen und lässt auch über dem Nordosten die Temperaturen mit +0/+4 Grad in den positiven Bereich ansteigen, sonst sind +2/+7 Grad und über dem Westen und Südwesten bis +9 Grad möglich.

Am Samstag ist etwa südlich einer Linie Schwarzwald - Nürnberg mit einer erhöhten Niederschlagsneigung zu rechnen, sonst kann es bei wechselnder Bewölkung zumeist trocken bleiben. Die Temperaturen verändern sich gegenüber dem Freitag kaum und erreichen über dem Osten und Norden Werte zwischen +1/+5 Grad und über dem Westen und Süden zwischen +2/+8 Grad.

Am Sonntag zieht voraussichtlich ein kleinräumiges Wellentief über die Nordhälfte von Deutschland und sorgt bei böigem Wind aus südwestlichen Richtungen für teils kräftige Niederschläge, welche ihren Schwerpunkt südlich der Linie Stuttgart - Nürnberg und nördlich einer Linie Köln - Berlin haben können. Die Temperaturen können mit +1/+4 Grad über dem Nordosten und +7/+11 Grad über dem Südwesten noch etwas ansteigen.

Zum Start in die neue Woche folgt zum heutigen Stand ein weiteres Wellentief nach und sorgt insbesondere über den südlichen Landesteilen bei starken bis mäßigen und über exponierten Lagen in Böen auch stürmischen Wind für teils länger andauernde und kräftige Niederschläge. Die Temperaturen gehen wieder etwas zurück und erreichen verbreitet Werte zwischen +2/+7 Grad. Die weiteren Aussichten sind - je nach Wettermodell - durchaus als winterlich zu bezeichnen. Mehr dazu gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose Winter 2015/2016.

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!