Die letzten Niederschläge der Nacht lösen sich tagsüber auf und es bleibt vielfach trocken, mancherorts jedoch länger neblig-trüb. Dort wo sich der Nebel auflösen kann, kommt bei wechselnder bis starker Bewölkung zeitweilig auch die Sonne zum Vorschein. Die Temperaturen steigen in Nebelgebieten, über dem Osten und Nordosten auf +0/+5 Grad, sonst sind +4/+8 Grad zu erwarten. Am Samstag frischt der südöstliche Wind über dem Norden auf und zum Nachmittag setzt über dem Westen Niederschlag ein, welcher bis zum Mittag etwa eine Linie zwischen Bielefeld - Bayerischer Wald erreicht haben kann. Die Temperaturen steigen über dem Westen und Südwesten auf +3/+7 Grad, sonst gehen die Werte auf +0/+3 Grad und über dem Nordosten auf -3/0 Grad zurück. Der Niederschlag kommt zum Abend noch weiter nach Osten voran, so dass in einem breiten Streifen zwischen Bremen/Bielefeld - Nürnberg/Passau mit Schneefall bis in tiefere Lagen gerechnet werden kann (Schneeprognose). Am Sonntag kommt das Niederschlagsband nicht mehr sonderlich weit nach Osten voran (Hamburg - Dresden) und löst sich im Tagesverlauf zunehmen auf. Die Temperaturen steigen östlich einer Linie Bielefeld - Berchtesgadener Land auf -8/-0 Grad, während westlich davon +2/+7 Grad erreicht werden können. Somit sollte der Niederschlag östlich der Temperaturgrenze vielfach als Schnee, in den Regionen mit Werten um den Gefrierpunkt aber auch als Schneeregen, Eisregen, Graupel oder gefrierender Regen niedergehen. Bis zum Sonntagabend können entlang der Temperaturgrenze 2-8 cm, örtlich bis 12 cm Neuschnee niedergehen und über den Alpen von Deutschland, Österreich und der Schweiz - je nach Höhenlage - sind zwischen 7/20 cm möglich. Zum Start in die neue Woche ändert sich an der Grenzwetterlage wenig. So ist am Montag über dem Westen und Süden mit weiteren - teils kräftigeren - Niederschlägen zu rechnen, welche oberhalb etwa 700-1.000 Meter in Schnee übergehen können, wobei die Schneefallgrenze mit jeden Kilometer in Richtung Osten bis auf tiefere Lagen absinken kann. Die Temperaturen steigen über dem Westen und Süden auf +1/+7 Grad und über dem Norden und Osten auf -6/-0 Grad. Am Dienstag bleibt es unbeständig mit gelegentlichen Niederschlägen und die Dauerfrostgrenze wird etwas weiter nach Osten und Norden abgedrängt und liegt mit Tageshöchstwerten zwischen -4/0 Grad etwa östlich einer Linie Hamburg - Dresden, so dass dort die Niederschläge überwiegend als Schnee niedergehen können. Westlich der Linie sind milde bis nasskalte Werte zwischen +1/+7 Grad zu erwarten und die Schneefallgrenze schwankt zwischen 700-1.100 Meter.

Wir wünschen all unseren Lesern einen guten Start in das Jahr 2016! Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter Winter.

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!