Heute ist es im Norden und insbesondere im Nordwesten stark bis wechselnd bewölkt und mit zeitweiligen - meist leichten - Niederschlägen ist zu rechnen (Regenradar). Im übrigen Land kommt es nach teils zäher Nebelauflösung zu einem Mix aus Sonne und Wolken und es bleibt verbreitet niederschlagsfrei. Die Temperaturen steigen verbreitet auf +2/+5 Grad, können jedoch bei länger andauerndem Nebel mit -1/+3 Grad etwas kühler ausfallen. In der Nacht auf Montag und auch tagsüber verlagert sich die Niederschlagsachse etwas, so dass im äußersten Westen, Nordwesten und in Teilen auch im Südwesten mit weiteren - leichten - Niederschlägen zu rechnen ist. Bei Temperaturen zwischen +1/+3 Grad, im Südwesten mit anfänglichem Sonnenschein auch bis +5 Grad kann die Schneefallgrenze zwischen 300-700 Meter schwanken. In der Nacht von Montag auf Dienstag kann es zwischen einem breiten Streifen zwischen Schwarzwald und Berlin zu weiteren Niederschlägen kommen, welche bei Temperaturen um den Gefrierpunkt bis in tiefere Lagen in Schnee übergehen können (Simulation der zu erwartenden Niederschlagsformen). Tagsüber verlagern sich die Niederschläge über die Osthälfte und können zu den Abendstunden allmählich nachlassen. Bei Tagestemperaturen zwischen -0/+3 Grad kann die Schneefallgrenze zumeist zwischen 200-500 Meter schwanken. In der Niederschlagsprognose bis einschließlich Dienstagabend zeigen sich mit Niederschlagssummen zwischen 1-7 l/m² nur geringe Niederschlagsmengen. Blickt man auf die Schneeprognose, so könnten die geringen Niederschläge örtlich für eine "Anzuckerung" der Landschaft ausreichend sein. Am Mittwoch lässt die Niederschlagswahrscheinlichkeit weiter nach und in einem gradientenschwachen Umfeld bleibt es meist stark bis wechselnd bewölkt, örtlich auch länger neblig-trüb und die Temperaturen können mit Werten zwischen -0/+3 Grad weiterhin im nasskalten Bereich verweilen. Am Donnerstag nimmt mit einem Tiefdrucksystem über dem Alpen/Mittelmeer die Niederschlagswahrscheinlichkeit wieder zu, so dass bei meist starker Bewölkung mit zeitweiligen Niederschlägen zu rechnen ist, welche bei Temperaturen zwischen +0/+4 Grad in Lagen oberhalb etwa 300-600 Meter in Schnee übergehen können. Ob am kommenden Wochenende dann der Winter zurückkehren kann, oder die nasskalte Witterung weiter Bestand haben wird, klären wir gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter im Winter.

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!