In einem breiten Streifen zwischen Mannheim und Leipzig bleibt es heute überwiegend stark bewölkt und mit zeitweiligen Niederschlägen ist zu rechnen, welche im Westen etwas stärker als über der Osthälfte ausfallen können. In der Niederschlagsprognose werden bis heute Abend zwischen dem Schwarzwald und Leipzig Niederschlagssummen zwischen 3-15 l/m², in Staulagen auch bis 20 l/m² simuliert. Nördlich und südlich des Streifens kann bei wechselnder Bewölkung auch ab und an die Sonne zum Vorschein kommen und es bleibt weitgehend trocken. Die Temperaturen steigen auf +6/+10 Grad und an den Alpen im Südosten sind mit Föhnunterstützung bis +15 Grad möglich. In der Nacht auf Samstag verlagert sich der Niederschlagsschwerpunkt mehr nach Südosten und der Föhn "bricht" bei Temperaturen zwischen +1/+6 Grad zusammen. Tagsüber kann es im Süden zu weiteren - meist leichten - Niederschlägen kommen, welche bei Temperaturen zwischen +1/+5 Grad in Lagen etwa oberhalb 400-600 Meter langsam in Schnee übergehen können (Simulation der zu erwartenden Niederschlagsformen). Die Niederschlagsaktivität nimmt mit jedem Kilometer in Richtung Norden und Westen ab, so dass dort der Samstag überwiegend trocken verlaufen kann. Am Sonntag ist im äußersten Westen und Nordwesten mit etwas Niederschlag zu rechnen und etwa nördlich der Linie Köln - Berlin bleibt es vielfach stark bewölkt, während südlich davon die sonnigen Anteile zunehmen können. Die Temperaturen steigen verbreitet auf +0/+4 Grad und können mit Sonnenschein im Südwesten auch bis +7 Grad erreichen. In der Schneeprognose zeigt sich ein massiver Neuschneezuwachs in den Alpen und dort im speziellen an den südlichen Alpen. Aber auch in Deutschland ist über den westlichen Mittelgebirgen, dem Schwarzwald und dem Alpenvorland bis zum Sonntag etwas Neuschnee zu erwarten. In der neuen Woche setzt sich bis zum Dienstag der leicht wechselhafte und überwiegend nasskalte Witterungscharakter fort. Die Temperaturen sinken voraussichtlich von Montag mit +0/+5 Grad zum Dienstag auf -2/+4 Grad etwas weiter ab, so dass lokale und zumeist leichte Schauer auch in tieferen Lagen in Schnee übergehen können. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 12:30 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter im Winter.

Anzeige