Skip to main content

Wetter: Schnee und Schneeregen über dem Norden, Frühling über dem Süden

| M. Hoffmann

Ein Tief über Skandinavien dehnt sich weiter nach Süden aus und provoziert über Deutschland eine Luftmassengrenze. Nördlich davon ist noch bis Freitag mit Schnee oder Schneeregen zu rechnen, während sich von Süden schrittweise frühlingshafte Luftmassen nach Norden ausdehnen.

Mehr Frühling als Winter - Für die Jahreszeit zu warmes Wetter
Mehr Frühling als Winter - Für die Jahreszeit zu warmes Wetter

Von Süden zieht ein Niederschlagsband auf und sorgt zunächst südlich einer Linie von Köln und Dresden für zeitweiligen und mancherorts länger andauernden und ergiebigen Niederschlag. Entlang eines Streifens zwischen Essen und Dresden kann der Niederschlag bei Temperaturen zwischen +1 und +5 Grad ab den mittleren Lagen auch als Schnee niedergehen. Der Niederschlag dehnt sich im Verlauf des Abends bis zu einer Linie zwischen Bremen und Berlin nach Norden aus und schwächt sich zum Nachmittag über Baden-Württemberg und Bayern ab. Nördlich der Linie von Essen und Dresden schwanken die Temperaturen zwischen +0 bis +4 Grad und sinken in der ersten Nachthälfte in Richtung des Gefrierpunktes ab. So kann der Niederschlag teils bis auf tiefere Lagen herab in Schnee übergehen und so für die Ausbildung einer dünnen Schneedecke sorgen. Mit Sonnenschein ist heute nicht zu rechnen. Der Wind kommt über dem Süden aus südlichen und über der Nordhälfte aus östlichen Richtungen. Der Wind kann phasenweise böig auffrischen und die Temperaturen können über dem Süden mit +8 bis +12 Grad und örtlich mit bis +15 Grad frühlingshafte Werte erreichen.

Der Frühling lässt grüßen
Eine stramme Südwestströmung stellt sich am 9. Februar (Fr.) über Deutschland ein und drückt die Luftmassengrenze weiter nach Norden. So steigen die Temperaturen südlich einer Linie von Bremen und Berlin auf +10 bis +15 Grad und ganz über dem Südwesten auf bis +17 Grad an. Weiter nach Norden bleibt es mit +0 bis +4 Grad weiterhin bei einer nasskalten Witterung. Der zeitweilige Niederschlag kann über Teile von Schleswig-Holstein, dem östlichen Niedersachsen, dem nördlichen Sachsen, Mecklenburg-Vorpommern sowie dem nördlichen Brandenburg teils als Schnee, teils als Schneeregen niedergehen. Weiter nach Süden ist bei starker Bewölkung überwiegend mit Regen zu rechnen, der jedoch nur noch einen regionalen und keinen flächendeckenden Charakter mehr hat.

Verbreitet trockenes und örtlich sonniges Wetter

Die warme Luftmasse drückt am 10. Februar (Sa.) weiter nach Norden und lässt die Temperaturen über Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern auf +5 bis +10 und örtlich auf bis +12 Grad ansteigen. Weiter nach Süden lockert die Bewölkung auf und - je nach Sonnenscheindauer - können Temperaturen von +12 bis +16 Grad und südlich der Donau auch bis +18 Grad möglich sein - Ein Frühlingstag. Etwas Niederschlag ist möglich, jedoch beschränkt sich das auf lokal vereinzelt niedergehende Regentropfen. Der Wind kommt schwach aus überwiegend östlichen Richtungen.

Aufziehende Regenfront

Bereits in der Nacht auf den 11. Februar (So.) verdichtet sich von Süden die Bewölkung und nachfolgend beginnt es zu regnen. Der Niederschlag dehnt sich im Tagesverlauf weiter nach Nordosten aus und erreicht zum Nachmittag eine Linie westlich von Bremen und Dresden. Bis zum Abend hat die Niederschlagsfront dann auch die östlichen Landesteile erreicht. Der Niederschlag kann mancherorts kräftiger und länger andauernd ausfallen. Der Wind kommt schwach aus zunächst östlichen und dreht im Tagesverlauf auf südwestlichen Richtungen. Die Temperaturen gehen mit +8 bis +12 Grad allgemein etwas zurück. Kurze sonnige Momente sind zum späten Nachmittag über Teile von westlichen Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, dem Saarland und dem nordwestlichen Baden-Württemberg nicht auszuschließen.

Sonne, Wolken und etwas Regen

Am 12. und 13. Februar (Mo. und Di.) befindet sich Deutschland in einem schwachgradientigen Wetterumfeld. So kommt es zu einem Wechselspiel aus Sonne, Wolken und gelegentlichem Niederschlag. Verbreitet bleibt es trocken. Der Wind kommt schwach aus überwiegend südlichen bis südöstlichen Richtungen und die Temperaturen pendeln sich auf +8 bis +12 Grad ein.

Die Großwetterlage und Niederschlagsprognose des deutschen Vorhersage-Modells
Die Großwetterlage und Niederschlagsprognose des deutschen Vorhersage-Modells © www.meteociel.fr || wxcharts.com

Nächste Aktualisierung

  • 13:00 Uhr: Ist vom Winter noch etwas zu erwarten?
  • 20:15 Uhr: Aktualisierung der Winterprognose

Aktuelle Wettervorhersagen

Unterstützen
Sie uns!
Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Wir freuen uns über einen freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.
Betrag wählen

Regenradar

Regenradar Deutschland
© Deutscher Wetterdienst, Offenbach (DWD)