Skip to main content

Wetteraussichten: Ein frühlingshaft warmer Start in den Februar?

| M. Hoffmann

Die Großwetterlage stellt sich bis Februar gleich in mehrfacher Hinsicht um und sorgt so für einen abwechslungsreichen und phasenweise auch stürmischen Wettercharakter mit einer ungewöhnlichen Temperaturentwicklung.

Abwechslungsreiches und ungewöhnlich warmes Wetter
Abwechslungsreiches und ungewöhnlich warmes Wetter

Sturmtief über Deutschland. Bereits in der Nacht auf Mittwoch haben die Ausläufer eines Sturmtiefs Deutschland erreicht. Der kräftige Regen der Nacht dehnt sich am Vormittag nach Osten aus und zieht zum Nachmittag nach Osten ab. Anders die Situation über Baden-Württemberg und Bayern. Dort können die Niederschläge kräftiger und örtlich schauerartig verstärkt ausfallen. Kurze Gewitter sind nicht auszuschließen. Der Wind frischt stark böig aus westlichen Richtungen kommend auf und kann über exponierten Lagen für stürmische und über höheren Lagen sowie den Küstenregionen von Nord- und Ostsee orkanartige Windböen sorgen. Die Temperaturen erreichen mit +8 bis +12 Grad und über dem Südwesten mit bis +15 Grad ungewöhnlich hohe Werte.

Wetterberuhigung

Am Donnerstag zieht das Sturmtief nach Osten ab. Die Niederschlagsaktivität lässt nach und beschränkt sich auf ein paar einzelne Regentropfen etwa südlich einer Linie von Münster und Berchtesgaden. Der Himmel zeigt sich oftmals stark bewölkt, doch können sonnige Momente östlich einer Linie von Hamburg und Dresden möglich sein. Der Wind kommt schwach aus unterschiedlichen Richtungen und kann anfangs über den östlichen Landesteil noch böig auffrischen. Die Temperaturen pendeln sich auf +8 bis +12 Grad ein und können über dem Südwesten auf bis +14 Grad ansteigen.

Regenfront erreicht Deutschland

Bereits in der Nacht auf Freitag verdichtet sich die Bewölkung von Westen und der Wind frischt aus südlichen Richtungen kommend, zunehmend böig auf. Der Wind treibt ein Niederschlagsfeld über Deutschland hinweg, welches zum Nachmittag die östlichen Landesteile erreicht. So ist bis zum späten Nachmittag etwa östlich einer Linie vom Saarland und Rostock mit zeitweiligem - örtlich auch nennenswertem - Niederschlag zu rechnen. Weiter nach Westen lockert die Bewölkung auf, sodass westlich einer Linie vom Saarland und Hamburg noch mit sonnigen Momenten gerechnet werden kann. In unmittelbarer Küstennähe sind stürmische Windböen möglich. Die Temperaturen erreichen mit +6 bis +12 Grad erneut ungewöhnlich hohe Werte.

Hochdruckaufbau

Bis Ende Januar dehnt sich ein Hochdruckteil in Richtung Deutschland aus. So ist bei starker bis wechselnder Bewölkung häufiger mit Sonnenschein zu rechnen. Verbreitet bleibt es trocken, doch können etwa nördlich einer Linie vom Saarland und Sachsen regionale Niederschlagsfelder für etwas Abwechslung sorgen. Mancherorts spielen auch zähe Nebel- und Hochnebelfelder eine Rolle. Lösen diese sich nur zögerlich oder gar nicht auf, so ist mit einem trüben Tag zu rechnen. Der Wind kommt meist schwach aus überwiegend südlichen Richtungen und kann nach Norden gelegentlich auffrischen. Die Temperaturen pendeln sich auf +8 bis +12 Grad ein. Über den Regionen mit Dauernebel schwanken die Werte zwischen +0 und +4 Grad. Klart es in den Nächten auf, so kann insbesondere östlich einer Linie von Hamburg und Ulm mit leichtem Frost gerechnet werden, sonst schwanken die Tiefstwerte um +4 und +8 Grad.

Das Wetter Anfang Februar - Polarwirbel nimmt Kurs auf Skandinavien

Im Zeitraum vom 1. bis zum 3. Februar (Do., Fr. und Sa.) kündigt sich der nächste Wetterwechsel an. Die Hochdruckdominanz über Deutschland zieht sich nach Süden zurück und der Polarwirbel dehnt sich mit seiner Frontalzone von Grönland und Island über das europäische Nordmeer bis nach Skandinavien aus.

Deutschland, Österreich und die Schweiz liegen Anfang Februar zwischen den Fronten - überwiegend im Einflussbereich des Hochdrucksystems. So kommt der Wind aus westlichen Richtungen und bei starker bis wechselnder Bewölkung kann mit zeitweiligem - meist leichtem Niederschlag - gerechnet werden.

Der Norden von Deutschland ist vermehrt dem maritimen Einfluss ausgesetzt, sodass dort der Wind böig auffrischen und die Schauer kräftiger ausfallen können. Die Temperaturen erreichen am 1. Februar mit +10 bis +14 Grad und örtlich mit bis +16 Grad frühlingshafte Werte und sinken bis zum 3. Februar auf +5 bis +10 Grad ab.

Die Großwetterlage Anfang Februar
Die Großwetterlage Anfang Februar © www.meteociel.fr || wxcharts.com

Nächste Aktualisierung

  • 13:00 Uhr: Ist im Februar noch mit dem Winter zu rechnen?
  • 20:15 Uhr: Aktualisierung der Winterprognose

Aktuelle Wettervorhersagen

Unterstützen
Sie uns!
Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Wir freuen uns über einen freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.
Betrag wählen

Regenradar

Regenradar Deutschland
© Deutscher Wetterdienst, Offenbach (DWD)