Wetter Februar 2020 - Wetterprognose und Wettervorhersage

Wetter Februar 2020 aktuelle Wettervorhersage vom 19.01.2020 - Der weitere Verlauf des Winters wird am 26. Januar entschieden

  • M. Hoffmann

Für die Jahreszeit zu warm - setzt sich diese Temperaturentwicklung bis in den Februar fort, oder gibt der Winter noch ein Lebenszeichen von sich.

Winterlich verschneite Landschaften ist der Wunsch vieler - doch das Wetter hält sich nicht an Wünsche
Der Hochwinter im Februar: Winterlich verschneite Landschaften ist der Wunsch vieler - doch das Wetter hält sich nicht an Wünsche

Nasskalt ist im Moment der Wettercharakter zu bewerten. Etwas Schnee gibt es noch über dem Süden, sonst setzt sich im weiteren Verlauf der Woche ein Hochdrucksystem über Deutschland durch. Bei einem Mix aus Sonne, Wolken und zähen Nebel- und Hochnebelfeldern bleibt es weitgehend trocken. Die Temperaturen pendeln sich am Tage auf +2 bis +6 Grad ein und sind über dem Süden von Baden-Württemberg und Bayern mit -1 bis +3 Grad etwas kühler zu bewerten.

Vor allem aber in den Nächten sinken die Werte verbreitet unter die Null-Grad-Marke ab, wenngleich es über dem äußersten Norden frostfrei bleiben kann. Mehr dazu in der aktuellen Wettervorhersage Januar 2020.

Hoher Luftdruck bestimmt das Wettergeschehen über Deutschland
Wetterprognose nach dem europäischen Wettermodell: Hoher Luftdruck bestimmt das Wettergeschehen über Deutschland
© www.meteociel.fr

Wie steht es um den Winter im Januar und Februar?

Das Hochdruckgebiet bestätigt in den Vorhersage-Modellen seine Dominanz bis zum 25. Januar und prägt damit weitgehend die letzte Januar-Dekade. Damit werden sowohl sehr warme Westwetterlagen, als auch kalte Entwicklungen blockiert. Für den Winter liegt das hoch zu flach, für die zonale Struktur zu weit nördlich. Eine weder noch Wetterlage, was sich auch an den Temperaturen bemerkbar machen wird, die nicht wirklich warm, aber auch nicht kalt sind.

Anzeige

Ändert sich die Großwetterlage bis in den Februar 2020?

Betrachtet man die Wetterprognose des europäischen Wettermodells, so kann man die Frage mit einem Ja beantworten. Das Tiefdruckzentrum setzt sich über Island und Skandinavien fest und zwingt das Hoch zunehmend in die Defensive. Ein aufkeilen auf dem Atlantik ist nicht abzusehen, stattdessen geht das Hoch den Weg des geringsten Widerstandes und weicht nach Osten aus.

Was daraus folgt ist eine über Deutschland, Österreich und der Schweiz milde Südwestwetterlage, die ab und ab zu etwas Niederschlag führen kann, doch markanter sind die Temperaturwerte, die mit Werten von +5 bis +10 Grad für die Jahreszeit schlichtweg zu mild bleiben und eine winterliche Wetterlage weiter hinauszögern.

Schaut man genauer hin, so erkennt man auch den Verursache mit einen Kaltluftzustrom über dem östlichen Kanada in Richtung Neufundland, was die Tiefdruckaktivität auf dem Atlantik befeuert.

Die Großwetterlage ist südwestlich orientiert
Wetterprognose nach dem europäischen Wettermodell: Die Großwetterlage ist bis Anfang Februar südwestlich orientiert
© www.meteociel.fr

Wetterprognose Februar nach den Amerikanern: Südwest ist eine gute Option

In die gleiche Kerbe schlägt die aktuelle Wettervorhersage des amerikanischen Wettermodells. Die berechnete Struktur der Großwetterlage lässt bis zum 3. Februar keine winterlichen Wetterbedingungen zu. Eher das Gegenteil ist der Fall.

Anzeige

Über Kanada entsteht ein kräftiges Hochdruckgebiet, dass sich mehr und mehr nach Osten verlagert und damit den Zustrom kalter Luftmassen in Richtung Atlantik stützt. Entsprechend hoch wird die Tiefdruckaktivität werden. Ist sie gemäßigt, ist über Deutschland, Österreich und der Schweiz Anfang Februar mit einer westlich orientierten Struktur zu rechnen. Ist die Tiefdruckaktivität aber entsprechend hoch und kräftig, so weicht das Hoch erneut nach Osten aus und eine milde Südwestwetterlage könnte sich bis in den Februar hinein halten.

Keine winterliche Wetterlage in Aussicht
Wetterprognose nach Kontrolllauf: Bis zum Februar ist keine winterliche Wetterlage in Aussicht
© www.meteociel.fr

Auf den Punkt gebracht: Warm gewinnt - zunehmend häufiger

Was der dritte Anlauf des Winters zustande gebracht hat, kann man aktuell erleben. Nasskalt über den Niederungen, etwas Schnee an den mittleren Lagen. Mehr scheint nicht drin zu sein, denn nachfolgend setzt sich hoher Luftdruck durch und für das zu trockene und mäßig milde Wetter weiter fort.

Anzeige

Wetterprognose der Kontrollläufe: Ein hohes Maß an Skepsis ist angebracht

Heute Abend gehen wir einmal näher darauf ein, was die Vorhersage-Modelle derzeit nicht abdecken, wohl aber in den Kontrollläufen gut sichtbar ist. Und erneut ist die Schlüsselszene für die weitere Wetterentwicklung um den 26. Januar auszumachen.

Deutlich kältere Varianten möglich

Es ist sozusagen das Grundrauschen, was zunächst einmal weniger berücksichtigt, aber beobachtet werden muss. Das Entwicklungsspektrum der Temperaturen in 1.400 Meter Höhe weist bspw. zum 27. Januar eine Differenz von bis zu 20 Grad aus und bewegt sich in einem Spektrum von -10 bis +10 Grad. Anders formuliert liegt das Spektrum zwischen Winter- und Frühlingswetter. Und diese Differenz setzt sich bis in den Februar hinein fort.

Die Winterprognose nach den Kontrollläufen
Tag Temperatur-Spektrum Temperatur-Mittelwert
26. Januar +1 bis
+9 Grad
+5 bis
+6 Grad
30. Januar -5 bis
+10 Grad
+4 bis
+6 Grad
3. Februar -3 bis
+10 Grad
+4 bis
+6 Grad
Diagramm Temperaturen Februar 2020 vom 19.01.2020
Die Wahrscheinlichkeiten der Kontrollläufe Februar 2020 von zu kalt, normal, zu warm

Was für winterliche Wetterverhältnisse sorgen kann, wie sich die Struktur innerhalb des Polarwirbels verändert, wie sich die Randfaktoren entwickeln und was das Langfristmodell für den Februar berechnet, erläutern wir heute Abend gegen 20:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter Winter 2020.

Anzeige

 

Das Wetter-Jahr 2020 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1981-2010 in Grad Nieder­schlag
Januar 2020 +3,2 +3,8 +2,9 45 l/m² - zu trocken
Februar 2020 +5,3 +4,9 +4,3 125 l/m² - zu nass
März 2020 +5,4 +1,8 +1,0 50 l/m² - zu trocken
April 2020 +10,4 +3,0 +2,2 17 l/m² - zu trocken
Mai 2019 +10,9 -1,2 -2,1 80 l/m² - zu nass
Juni 2019 +19,8 +4,4 +4,0 55 l/m² - zu trocken
Juli 2019 +18,9 +2,0 +0,9 55 l/m² - zu trocken
August 2019 +19,09 +2,53 +1,53 65 l/m² - zu trocken
September 2019 +14,1 +0,8 +0,6 65 l/m² - zu nass
Oktober 2019 +10,9 +1,9 +1,7 80 l/m² - zu nass
November 2019 +5,2 +1,2 +0,8 60 l/m² - zu trocken
Dezember 2019 +3,7 +2,9 +2,5 60 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2020 +6,07 +3,38 +2,6 237 l/m² - normal

Wetterfakten Februar

Statistische Wetterwerte für Februar

Das Wetter zeigt sich im letzten Wintermonat abwechslungsreich. Von kräftigen Schneeschauern bis hin zu frühlingshaften Temperaturen ist alles möglich.

  • Je nachdem, ob sich das Winterhoch im Januar noch halten kann, zeigt sich der Februar ebenfalls hochwinterlich mit reichlich Schnee.
  • Troglagen sind relativ häufig anzutreffen (65%)
  • Zwischen dem 15. und 24. Februar zeigt sich sehr häufig eine Kälteperiode (70%)
  • Im Anschluss wird es häufiger wieder milder

Unterstützen Sie uns!

Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Dann unterstützen Sie uns mit einem freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.

Betrag auswählen
Weitere Informationen

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns