Ein Sturm fegt mit erhöhten Potential für unwetterartige Wetterereignisse über Deutschland hinweg und führt erst milde und anschließend kältere Luftmassen über das Land.

Ein Sturmtief erreicht heute Deutschland und sorgt über dem Norden für einen stürmischen Wind aus südwestlichen Richtungen. Über den Küstenregionen und den exponierten Lagen sind schwere Sturmböen mit einem erhöhten Potential für Unwetter zu erwarten. Der kräftige Wind treibt immer wieder Wolken und Schauer über das Land hinweg und lässt die Temperaturwerte auf milde bis +7 bis +12 Grad ansteigen.

Stürmisches Februarwetter
Stürmisches Februarwetter

loading...
  Aktuell sind Wetterwarnungen aktiv
  Regenradar

Regenradar

Regenradar Deutschland
Regenradar mit erweiterten Funktionen
© Deutscher Wetterdienst, Offenbach (DWD)
  Aktuelle Wetterkarten

Erhöhtes Unwetterpotential

Am 10. Februar entsteht über Deutschland eine kleine Randtiefentwicklung, was den Sturm über den Süden von Deutschland verlagert. Den ganzen Tag über ist bis in tiefere Lagen mit stürmischen Windböen zu rechnen, welche in mittleren und höheren Lagen, sowie an der Küste zu schweren Sturmböen führen können. Das Unwetterpotential ist entsprechend hoch.

Die Tiefdruckwelle sorgt bei starker Bewölkung häufig für Regen, welcher verbreitet kräftig und länger andauernd ausfallen kann. Lediglich über den Lee-Gebieten (Windabgewandten Seiten), sowie über dem Südosten fällt die Niederschlagsausbeute geringer aus. Der kräftige Wind aus überwiegend südwestlichen Richtungen lässt die Temperaturen mit +7 bis +13 Grad noch etwas ansteigen, bevor zum Abend der Wind auf nördliche Richtungen dreht und kühlere Luftmassen nach Deutschland führt. In der Übergangsphase sind enorm kräftige Winde zu erwarten und kurze Gewitter sind nicht auszuschließen. Bis in die Nacht hinein gehen die Schauer in Schnee-, Schneeregen- oder Graupelschauer über.

Schnee- und Graupelschauer

Die kalte Luft setzt sich am 11. und 12. Februar über Deutschland durch und sorgt bei wechselnder Bewölkung immer wieder für Schauer. Bei Tageswerten von +0 bis +3 Grad über dem Süden und +2 bis +7 Grad über dem Norden, gehen die Schauer bis in tiefere Lagen in Schnee-, Schneeregen- oder Graupelschauer über. Der Schwerpunkt der Schaueraktivität liegt südlich der Linie von Köln und Berlin.

Der Wind aus nordwestlichen Richtungen bleibt am Montag kräftig und schwächt sich zum Dienstag allmählich ab. Vor allem über mittleren und höheren Lagen ist noch mit stürmischen Windböen zu rechnen. In den Nächten sinken die Werte auf -4 bis 0 Grad ab, was auch in tieferen Lagen kurzzeitig zur Ausbildung einer Schneedecke führen kann. Frostfrei bleibt es über weite Teile von Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen.

Ruhiges Februarwetter

Ein Hochdrucksystem positioniert sich im Zeitraum vom 13. und 14. Februar über Deutschland. Der Wettercharakter wird ruhiger und die Anzahl der Sonnenstunden nimmt bei wechselnder Bewölkung zu. Am Mittwoch sind über dem Osten noch ein paar Schauer möglich, doch die Niederschlagsneigung schwächt sich weiter ab und zwei weitgehend trockene Februartage sind zu erwarten. Der Wind kommt schwach aus unterschiedlichen Richtungen und die Tageswerte steigen mit zunehmender Sonnenscheindauer bis zum Donnerstag über dem Südosten auf +4 bis +7 Grad und über dem Nordwesten auf +6 bis +11 Grad an.

Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter Winter 2019, welche heute Abend gegen 20:00 Uhr nochmals aktualisiert wird.

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen